Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn 20-Jährige gefesselt: Polizei sucht einen Transporter
Lokales Stormarn 20-Jährige gefesselt: Polizei sucht einen Transporter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 17.10.2019
Hier wurde die 20-Jährige gefesselt und geknebelt gefunden (roter Kreis). Wer hat dort bereits vor dem Sonnabend ein Transportfahrzeug bemerkt, mit dem die Täter den Ort ausgekundschaftet haben könnten? Quelle: Holger Kröger
Mönkhagen

Am Wochenende war die Studentin aus Lübeck gefesselt und geknebelt auf einem Feldweg bei Mönkhagen gefunden worden. Sie hatte Prellungen im Gesicht und am Körper und konnte sich nicht daran erinnern, was zwischen ihrem Besuch der Ersti-Party der Technischen Hochschule (TH) in der Kulturwerft Gollan und ihrem Auffinden bei Mönkhagen geschehen war. Jetzt sind bei einer weiteren Befragung aber offenbar erste Erinnerungen aufgetaucht. So spricht die Polizei jetzt von mehreren Tätern. Man gehe zudem jetzt davon aus, dass es sich bei dem von den Tätern benutzten Fahrzeug um ein größeres Transportfahrzeug mit einem geschlossenen Kastensystem gehandelt haben müsse, sagte Dierk Dürbrook, Sprecher der Lübecker Polizei, am Donnerstag. Das Motiv der Täter ist aber weiterhin völlig unklar.

Polizei richtet eigene Ermittlungsgruppe ein

Die Polizei hat für den Fall eine eigene Ermittlungsgruppe mit dem Namen „Werft“ eingerichtet.„Die Ermittler halten es für möglich, dass die Täter den Ort, an dem die Frau später gefesselt und geknebelt zurückgelassen wurde, bereits vor der Tatbegehung ausgekundschaftet haben könnten“, so Dürbrook weiter. „Es ist daher nicht auszuschließen, dass der Transporter in der Feldmark bei Mönkhagen bereits vorher jemandem aufgefallen ist.“

Zeugenaufruf

Die Kriminalpolizei suchtnach Zeugen, die Angaben zu der Tat machen können. Wer hat die Frau wann und wo und in wessen Begleitung gesehen? Wer hat verdächtige Beobachtungen am frühen Morgen im Bereich der Segeberger Landstraße in der Feldmark bei Mönkhagen gemacht? Hinweise bitte an die Telefonnummer 0451/131 46 04. Die Geschädigte ist cirka 180 Zentimeter groß, hat eine schlanke Statur und blonde, schulterlange Haare. Sie trug ein schwarzes T-Shirt und dazu eine schwarze Jeans mit freien Knöcheln und grünfarbene Adidas Sneaker. Um den Hals trug sie eine Goldkette.

Videoaufnahmen werden ausgewertet

Wie es dem Opfer mittlerweile geht, ist nicht bekannt. „Der jungen Frau sind aber Hilfsangebote für Opfer von Straftaten unterbreitet worden, damit sie Unterstützung bei der Bewältigung des Erlebten erhält“, sagte Dr. Ulla Hingst von der Lübecker Staatsanwaltschaft auf LN-Anfrage. Neben den Befragungen wertet die Polizei derzeit umfangreiches Videomaterial der Erstsemester-Party aus. „Dabei handelt es sich um Aufnahmen aus den in dem Veranstaltungszentrum der Gollan-Werft installierten Videoüberwachungskameras“, erklärte Hingst. Die Technische Hochschule unterstützt die Ermittlungen mittlerweile ebenfalls durch einen Zeugenaufruf auf ihrer Facebookseite.

Noch keine Aussagen zu K.O.-Tropfen

Keine neuen Erkenntnisse gebe es weiterhin bei der Frage, ob die Täter das Opfer mit K.O.-Tropfen in einen Rauschzustand versetzt haben. Hingst: „Die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen zu der Frage werden nicht vor kommender Woche erwartet.“ Auch zu den Aussagen der Zeugen über den Ablauf des Abends könne man derzeit keine Angaben machen.

Wer hat einen Transporter gesehen?

Zeugen, denen das größere, geschlossene Transportfahrzeug im Zeitraum vor dem 12. Oktober in der Feldmark an der Segeberger Landstraße bei Mönkhagen aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter 0451 – 1310 mit dem Kommissariat 11/ EG Werft der Kriminalpolizei Lübeck in Verbindung zu setzen.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von dem Ort zu sehen, wo die gefesselte Studentin gefunden worden ist.

Weitere LN-Artikel zum Thema

Erste Aussage von gefesselter Studentin: Mit K.o.-Tropfen betäubt?

Gefesselte Studentin: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung

Fotos: Hilflose Frau bei Mönkhagen gefunden

Bericht vom Sonnabend: Verletzte Frau lag gefesselt und geknebelt am Feldweg

Von Von Kilian Haller und Sven Wehde

Wie man stinkende Gülle in ihre viele weniger schädlichen Bestandteile aufspalten kann, erforscht ein Unternehmen aus Siek derzeit gemeinsam mit der Uni Rostock. Ziel ist der praktische Einsatz in der Landwirtschaft.

17.10.2019

Der Ärztlicher Direktor der „LungenClinic Großhansdorf“, Prof. Klaus F. Rabe, erhält den international renommierten Balzan-Preis für seine Forschungsarbeit. Vor ihm gab es einige prominente Preisträger.

16.10.2019

21 Kinder- und Jugendprojekte aus dem Kreis Stormarn – von der Latrine für Pfadfinder bis zum Schwimmkursus – werden jetzt mit dem Erlös aus dem Benefizkonzert Rock am Schloss unterstützt.

16.10.2019