Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Brand in Doppelhaus hält Feuerwehrkräfte in Atem
Lokales Stormarn Brand in Doppelhaus hält Feuerwehrkräfte in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 29.09.2019
Löscharbeiten unter Atemschutz nach einem Feuer in einem Doppelhaus in Ahrensburg. Quelle: RTN/Peter Wüst
Ahrensburg

Um 9.45 Uhr wurden die Ahrensburger Ortsfeuerwehren und kurze Zeit später die Freiwillige Feuerwehr Großhansdorf zur Unterstützung mit Atemschutzgeräteträgern alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte hatten sich die Bewohner der zweiten Haushälfte bereits in Sicherheit gebracht und standen neben dem Haus. Nach deren Angaben waren die Bewohner der anderen Haushälfte nicht im Haus.

Mehrere Trupps machten sich unter Atemschutz auf die Suche nach der Brandstelle in dem völlig verqualmten Doppelhaus. Zur Sicherheit wurde auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensburg am Fenster im Obergeschoss in Stellung gebracht.

Ein Holzschrank war offenbar in Brand geraten

Nach ersten Erkenntnissen war ein Holzschrank im Bereich der Treppe im Erdgeschoss in Brand geraten und hatte sich bereits auf andere Einrichtungsgegenstände ausgedehnt. Mit Wasser löschten die Feuerwehrleute die Flammen ab. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens sind noch nicht bekannt. Noch am Brandort nahm die Polizei erste Ermittlungen auf.

Weitere Nachrichten aus Stormarn

Von RND/Peter Wüst

Junge Landwirte aus der Region fühlen sich von der Politik nicht mehr verstanden. Mit grünen Kreuzen mahnen sie jetzt die langfristigen Folgen aktueller politischer Entscheidungen an.

29.09.2019

Schwerer Unfall am Sonnabendabend in der Gemeinde Köthel im Kreis Herzogtum Lauenburg: Der Fahrer eines Treckers wurde schwer verletzt, als sein Fahrzeug zunächst mit einem entgegenkommenden Golf und dann mit einem Baum zusammenstieß.

29.09.2019
Stormarn LN-Serie: Hinter alten Mauern DRK-Institut in Lütjensee

Das Gebäude hat eine bewegte Geschichte. Einst als Hotel erbaut, war es in der NS-Zeit die „Landesführerschule“, später dann wurde es zum Lazarett und Krankenhaus. Heute ist es „Institut für Transfusionsmedizin“.

28.09.2019