Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Aktionstag gegen Gewalt an Frauen
Lokales Stormarn Aktionstag gegen Gewalt an Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 23.11.2017
Martina Afheldt (l.) beteiligt sich zum 7. Mal an der Aktion – hier mit Horst Möller (v.r.), Marion Gurlit und Henning Görtz. Quelle: Foto: Susanna Fofana
Anzeige
Bad Oldesloe

„Gewalt ist immer noch ein Thema in vielen Familien“, betont Görtz, der die Brötchentütenaktion bereits in seiner Zeit als Bargteheider Bürgermeister unterstützte. „Eine tolle Aktion“, betont der Landrat. Das finden auch die Oldesloerin Bärbel Tabbert und viele andere Passanten.

„Die Frauen freuen sich über die Brötchentüten. 90 Prozent sind interessiert an dem Thema“, hat Dagmar Wölm, Beraterin zum Thema Gewalt gegen Frauen, festgestellt. Seit 2004 gibt es die gemeinsame Aktion der Gleichstellungsbeauftragten, Frauenfachberatungsstellen, des Frauenhauses und der Bäckerinnung. Anlass ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November. Immer noch ist Gewalt an Frauen, insbesondere im häuslichen Bereich, ein Tabuthema.

Anzeige

Im Bereich Bad Oldesloe/Reinfeld unterstützt die Reinfelder Bäckerei Rohlf die Aktion bereits im siebten Jahr. „Seit ich auf dem Wochenmarkt in Bad Oldesloe bin“, sagt Inhaberin Martina Afheldt. Sie schätzt, dass in Bad Oldesloe etwa 150 Brötchen in den Tüten mit der bundesweiten Hilfe-Telefonnummer vergeben werden.

Die Aktion wird am morgigen Freitag von 10 bis 12 Uhr auf dem Wochenmarkt in Reinfeld wiederholt. „Die Resonanz ist angenehm. Durch die Brötchentüte hat man eine wichtige Telefonnummer zu Hause.“

Insgesamt will sie in diesem Jahr 2000 Tüten in die Familien bringen. „Die gehen auch über die Ladentheke. Bis sie alle sind“, so Martina Afheldt.

Nur ein einziges Mal hatte sich der Apothekerverband an der Aktion beteiligt. Doch die Idee, die Hilfe-Telefonnummer auf Taschentüchern parat zu haben, fanden die Frauen so gut, dass stets versucht wird, die Taschentuchpackungen aus anderen Töpfen zu drucken, erläutert Gisela Bojer vom KIK-Netzwerk bei häuslicher Gewalt.

 sus

Anzeige