Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Randalierer zerstören Wahlplakate – Parteien sind empört
Lokales Stormarn Randalierer zerstören Wahlplakate – Parteien sind empört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 21.05.2019
Eine Schneise der Verwüstung zogen die unbekannten Täter durch den Ammersbeker Ortsteil Bünningstedt.   Quelle: hfr
Anzeige
Ammersbek

Dass am Sonntag die Europawahl stattfindet, ist durch die Wahlplakate der einzelnen Parteien nicht zu übersehen. Auch in Ammersbek haben vier Parteien (CDU, SPD, Grüne, FDP) für diese Wahl plakatiert. Im Ortsteil Bünningstedt wurden nun allerdings am vergangenen Wochenende auf einer Strecke von ca. 400 Metern sämtliche Plakate aller Parteien heruntergerissen, beschädigt und dann noch in unterschiedlichen Gärten versteckt. Selbst ein Großflächenplakat wurde aus der Verankerung gezogen und umgelegt. Das fiel bei einer Sichtungsfahrt am vergangenen Sonntag auf. Insgesamt wurden 15 Plakate zerstört.

Die vier Ortsverbandsvorsitzenden reagieren mit Befremdung und Empörung auf diese Aggression gegen ihre Wahlwerbung. „Sämtliche Plakate hängen ordnungsgemäß mit Genehmigung durch die Gemeinde“, sagt Maike Gerstengarbe von der FDP stellvertretend für alle vier betroffenen Parteien. „Die Beschädigung und Zerstörung der Plakate stellt den Straftatbestand der Sachbeschädigung dar, bedeutet gleichzeitig auch einen Angriff auf das Recht der demokratischen Parteien, für ihre Ziele zu werben.“

Anzeige

Angriff wird angezeigt

Der sogenannte „Wahlplakat-Vandalismus“ ist laut Maike Gerstengarbe ein zunehmendes Phänomen in Wahlkämpfen, wenngleich es in Ammersbek in dieser Dimension noch nicht vorgekommen sei. Die Ortsverbände haben diesen Angriff zur Anzeige gebracht. Maike Gerstengarbe: „Diese Aktion ist undemokratisch, primitiv und dumm. Wer etwas ändern will, sollte sich aktiv einbringen. Wir Ammersbeker Parteienvertreter laden jeden dazu ein.“

Schockiert von so viel Zerstörungswut: (v.l.) Bernd Sutter (CDU), Maike Gerstengarbe (FDP) und Hanno Voigt (Grüne). Quelle: hfr

mc