Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „StormArt“ heißt künftig „KunstWerk“
Lokales Stormarn „StormArt“ heißt künftig „KunstWerk“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 28.03.2019
Alle zwei Jahre findet die Kunst-Schau statt. Quelle: hrf
Bad Oldesloe

Die einstige „StormArt“ wächst über sich hinaus und wird 2020 erstmals als „KunstWerk20“ an den Start gehen. Zu den rund 100 Künstlern, die alle zwei Jahre ihre Werke präsentieren, sollen ab sofort auch 30 Prozent Künstler außerhalb Stormarns gehören. Mit dem geänderten Ausstellungskonzept hin zu einem überregionalen Charakter möchten Veranstalter und Organisationsteam breitere Kreise ansprechen und noch mehr Besucher gewinnen. Die Kunst-Schau wird am 18. und 19. April 2020 in der Stormarnhalle in Bad Oldesloe unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Jörg Lembke stattfinden.

Ein Team aus Künstlern bereitet die "KunstWerk20" vor. Quelle: Bettina Albrod

„Wir haben uns Hamburg und dem Umfeld geöffnet, weil die Ausstellung vom Wechsel lebt“, erläutert Holger Möller, Vorsitzender des Fördervereins Kunsthaus am Schüberg, der für die rechtlichen Anforderungen als Partner fungiert. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass immer dieselben Künstler ausstellten. Organisiert wird die Kunstmesse durch wechselnde Orgateams aus teilnehmenden Künstlern in Zusammenarbeit mit Axel Richter, Bildhauer und künstlerischer Leiter des KunstHaus am Schüberg in Ammersbek.

Kunstschau ohne Jury

Für die Kunstausstellung ohne Jury können sich alle Künstler bewerben, die ihre Werke zeigen wollen, ganz gleich, ob sie Autodidakten oder professionelle Künstler sind. Maler, Bildhauer, Keramiker, Fotografen, Grafiker und Objektkünstler werden die Möglichkeit haben, ihre Werke auszustellen. „Die „KunstWerk“ ist eine Messe für Kunstinteressierte, aber auch für die Künstler selbst“, erklärt Wolf Dietrich Jaene vom Organisationsteam. „Sie eröffnet den Ausstellern die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen.“ Die Vernetzung der regionalen Kunstszene geht Hand in Hand mit einem niedrigschwelligen Angebot für Kunstinteressierte, die vor offiziellen Galerien eher zurückschrecken. Die Kunstausstellung, die keine Verkaufsausstellung sei, stelle den Kontakt zwischen Künstlern und Künstlern sowie zwischen Künstlern und Besuchern her, so Axel Richter. Zur Schau im vergangenen Jahr waren rund 1500 Besucher gekommen.

Jetzt bewerben

Interessierte Künstler aus Schleswig-Holstein und Hamburg können ab sofort das Anmeldeformular unter info@kunstwerk-stormarn.de für die „KunstWerk20“ Ausstellung anfordern. Weitere Informationen können auf der Homepage https:kunstwerk-stormarn.de eingesehen werden. Die Veranstalter von KunstWerk20 würden sich freuen, weitere Förderer und Sponsoren zu gewinnen.

Die Ausstellung wird durch abwechslungsreiche künstlerische Aktionen begleitet und mit einem Catering durch die Landfrauen ergänzt. Die Stadt Bad Oldesloe stellt die Stormarnhalle dafür kostenlos zur Verfügung. „Bad Oldesloe ist als Kreisstadt der richtige Ort für Stormarns Kunstszene“, erklärte Lembke, der sich auch eine dauerhafte Ansiedlung der Kunstmesse, die alle zwei Jahre stattfindet, in der Halle vorstellen kann. „Bis dahin wird die Stormarnhalle auch fertig umgebaut sein.“ So sollen das Brandschutzkonzept umgesetzt und Sichtbarrieren entfernt werden, dazu kommt die Sanierung der Toiletten. Künstler, die bei der „KunstWerk20“ dabei sein wollen, können sich ab sofort bewerben.

Bettina Albrod

Brötchentaste, Handy-Ticket, Kartenzahlung: Das neue Gerät hält nicht, was es verspricht. Dabei sollte der neue Ticket-Automat die defekten Vorgänger ersetzen. Das sorgt für Ärger bei Autofahrern.

28.03.2019

Seit einem halben Jahr ist Thomas Piehl aus Großhansdorf Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein. Auf seiner ersten Bilanzpressekonferenz am Donnerstag auf Schloss Ahrensburg legte er ein Bekenntnis zur Region und Präsenz vor Ort ab.

28.03.2019

Die Bahnbrücke über die Lohe muss in vier Jahren ersetzt werden. Dadurch verliert Bargteheide für die Zeit des Baus eine wichtige Verbindungsmöglichkeit. Drohenden Staus soll vorgebeugt werden.

29.03.2019