Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Aussteigerin aus Neverstaven stellt Buchprojekt vor
Lokales Stormarn Aussteigerin aus Neverstaven stellt Buchprojekt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 27.05.2019
Agapi Rethmann, einst mit erfolgreicher Werbeagentur, ist ausgestiegen und hat ihr Leben umgekrempelt. Auf einem Campus von Libri durfte sie jetzt ihr Buch vorstellen und berichten, wie man sich neu erfindet. Quelle: Dorothea von Dahlen
Neverstaven

„Knut“ macht Mut. Für Agapi Rethmann ist das jedenfalls so. Hinter der Kunstfigur mit dem knuffigen Namen verbirgt sich ihr Bauchgefühl, die Intuition, die ihr zuweilen Kraft gibt, wichtige Entscheidungen zu treffen. Das war vor neun Jahren nicht anders. Damals stand sie an der Schwelle, ihr Leben von einem auf den anderen Tag völlig umzukrempeln. Ohne den inneren „Knut“, der sie darin bestärkte, die Dinge offensiv anzugehen, hätte sie das vielleicht nicht geschafft. Wie es überhaupt dazu kam, dass sie die Rolle der erfolgreichen Karrierefrau auf High-Heels ablegte, um etwas Neues zu beginnen, schildert sie in ihrem Debüt-Roman „Manchmaloft“, der im Spätsommer erscheinen soll. Dass „Knut“ darin vorkommt, erscheint da nur zu logisch. Indem die Autorin ihm das Vorwort überlässt, gelingt ihr auch der Kunstgriff, sich darin ein wenig selbstironisch zu bespiegeln. Das passt zur insgesamt sehr amüsanten und stellenweise schonungslos ehrlichen Erzählweise.

Jenseits von Porsche und High-Heels

„Ich bin Porsche gefahren, hatte eine erfolgreiche Werbeagentur, war eine richtige Vorzeige-Karrierefrau auf High-Heels, ganz auf zack. Ein Workoholic eben. Eines Tages funktionierte ich aber nicht mehr. Ich fühlte mich wie von meinem eigenen Ich abgetrennt und merkte, dass das, was ich machte, nichts mehr mit mir zu tun hatte“, erzählt Agapi Rethmann. Die Erkenntnis traf sie ins Mark und so begann für sie eine innere Reise, eine Suche nach dem von Erfolg und Glamour verschütteten Kern ihrer Persönlichkeit. „Ja, ich habe mein Leben Schritt für Schritt aufgeräumt, um wieder zu entdecken, was mir wirklich wichtig ist und wofür ich eigentlich brenne“, sagt die Aussteigerin. Letztlich verabschiedete sie sich vom Luxus-Leben und zog gemeinsam mit ihrem Ehemann in die ländliche Idylle. Auf Gut Neverstaven haben sich die beiden mit Upcycling-Produkten, Bioaufstrichen und anderen nachhaltigen Projekten eine neue Existenz aufgebaut.

Agapi (r.) und Rado Rethmann vertreiben ihre selbst hergestellten ökologischen Brotaufstriche auf Gut Neverstaven und entwickeln Upcycling-Produkte. Quelle: Dorothea von Dahlen

In ihrem Entwicklungsroman, der als Trilogie angelegt ist, blickt die Autorin zurück, zeichnet nach, wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass sie dem falschen Lebenstraum so lange hinterher hechtete. Teil eins umreißt die Zeit bis zum Alter von 18 Jahren, geprägt von Missbrauchserlebnissen, die von der Erwachsenenwelt nicht für bare Münze genommen wurden, und vom Zwang, stets zugunsten des kranken Bruders zurückstecken zu müssen. Doch es wäre kein Text von Rethmann, blitzte da nicht zwischen den mitunter traumatischen Kindheitserinnerungen immer wieder der Schalk auf, wenn es etwa heißt, dass sie seine hässliche „Honecker-Brille“ auftragen musste. In den nachfolgenden Bänden will Rethmann ihren Werdegang von der jungen Erwachsenen zur erfolgreichen Marketingmanagerin mit Vampcharakter skizzieren.

Publizieren im Selbstverlag

Die BookOldesloezeigt es auch stets aufs Neue: Immer mehr Autoren gehen dazu über, ihre Bücher im Eigenverlag zu veröffentlichen. Damit sie nicht isoliert dastehen und ihre Interessen als geschlossene Gruppe besser vertreten können, hat sich 2015 ein Selfpublisher-Verband gegründet. Die hiesige Regionalgruppe trifft sich am 29. Juni ab 17 Uhr in der Buchhandlung Belling am Mühlenberg 4 in Lübeck. Anmeldungen unter: info@buchhandlung-belling.de oder unter Telefon 0451/37059206.

Crowdfunding oder Schwarmfinanzierung ermöglicht es, Projekte ohne größere Summen an Eigenkapital zu realisieren. Wer mitmacht, reserviert sich gewissermaßen das spätere Produkt wie im Falle von Agapi Rethmanns Buch. Ihre Kampagne läuft noch bis zum 6. Juni und ist unter https://www.startnext.com/manchmaloft. Übrigens gibt es auch eine Leseprobe ihres Romans.

Mit „Manchmaloft“ trifft Agapi Rethmann offenbar den Nerv der Zeit. Bei einem Treffen des Selfpublisher-Verbandes in Lübeck wurde ein Buchhändler auf ihr Projekt und den gelungenen Neuanfang in Neverstaven aufmerksam. Eins kam zum anderen. Die Geschichte der bemerkenswerten Frau, die es geschafft hat, sich neu zu erfinden, erreichte letztlich den Großhändler Libri in Bad Hersfeld. Alljährlich richtet das Unternehmen für seine Buchhändlerkunden einen Campus aus. Dieses Mal sollte es um die Zukunft der Branche angesichts zunehmender Online-Konkurrenz gehen. Agapi Rethmann bekam die Chance, ihr Projekt vor 300 Buchhändlern darzulegen und gewissermaßen als lebendiges Beispiel dafür aufzutreten, dass ein Wandel möglich ist. „Ich war so überrascht, weil ich mit der Branche noch nie zu tun hatte. Als Impulsvortrag für die Händler habe ich zum Thema ’Mach einfach’ gesprochen. Viele der Campusbesucher waren begeistert. Es herrschte reges Interesse und ich musste einigen Buchhändlern versprechen, während meiner Lesereise unbedingt bei ihnen Station zu machen“, sagt die Autorin Freude strahlend.

Mit Crowdfunding zum eigenen Buch

Bis das soweit ist, muss die 47-Jährige noch ein wenig die Werbetrommel rühren. Denn das Buch, das sie im Selbstverlag herausgeben will, finanziert sie über eine Crowdfunding-Kampagne. Stichtag ist der 6. Juni. „82 Unterstützer gibt es schon. Sie geben gewissermaßen einen Vorschuss auf das Buch und bekommen ein Exemplar, sobald es erschienen ist“, sagt Agapi Rethmann. Dass sie schon daran bastelt, neue Ideen in die Tat umzusetzen, verwundert sicher niemanden . . .

Eine Leseprobe des Romans gibt es übrigens unter https://www.agapi.de/

 

Dorothea von Dahlen

Zwei Drittel der Stormarner sind zur Europawahl gegangen. Auch hier haben die Grünen knapp vor der CDU gewonnen, die SPD stürzte ab.

27.05.2019

„Das Bewusstsein zur Nachhaltigkeit ist bei vielen schon geweckt – und damit haben wir schon etwas erreicht“, spricht Inken Kautter allen Mitwirkenden aus der Seele.

27.05.2019

Auch in Stormarn starten jetzt einige Gemeinden mit dem Angebot Mitfahrbänke. Einige Kommunen haben dagegen andere Ideen.

27.05.2019