Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Auto fährt in Gegenverkehr – Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt
Lokales Stormarn Auto fährt in Gegenverkehr – Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 18.07.2018
Zu einem schweren Unfall ist es am Mittwochmittag bei Bargteheide gekommen.  Quelle: Jens Burmester
Bargteheide

Ein 40-jährige Fahrerin eines Kleinbusses vom Typ Ford Transit, der zu einer Senioreneinrichtung gehört, war mit zwei älteren Menschen (80 m, 92 w) von Delingsdorf in Richtung Bargteheide unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die Frau wenige hundert Meter vor Bargteheide auf die Gegenfahrbahn. Dort krachte sie zunächst in den Renault Scenic eines 67-jährigen Mannes, der zwar leicht verletzt wurde, aber später eigenständig einen Arzt aufsuchen wollte. Erst danach krachte der Transit gegen ein Motorrad.

Der 60-jährige Fahrer der Suzuki „Intruder“ aus Hamburg wurde bei dem Zusammenstoß nach Angaben des organisatorischen Leiters Rettungsdienst lebensgefährlich verletzt und nach einer ersten Behandlung vor Ort durch einen Notarzt in ein Krankenhaus gefahren.

Der Fahrer des hinter dem Krad folgenden Mercedes blieb unverletzt. Seine Beifahrerin hingegen wurde leicht verletzt, denn auch der Mercedes wurde noch von dem Kleinbus getroffen. Der Fahrer war am Ende glücklich,m dass der Unfall auch für ihn und seine Beifahrerin letztlich sehr glimpflich ausgegangen war, denn sein Auto war bereits verkauft. Nun muss er dem Käufer klar machen, dass er unschuldig in einen Unfall verwickelt war.

Ein großes Lob galt Ersthelfer Sven Gerschewski. Der junge Mann ist Feuerwehrbeamte der Wache 34 in Hamburg-Wilhelmsburg. Gerschewski kam zufällig an der Unfallstelle vorbei und kümmerte sich um den schwer verletzten Motorradfahrer, der neben seiner schweren Maschine im Grünstreifen lag. Als Feuerwehrbeamter in Hamburg ist er natürlich auch als Rettungsassistent ausgebildet. Zudem ist er Mitglied in der Feuerwehr Bargteheide, wie der stellvertretende Gemeindewehrführer Maik Kortmann den LN bestätigte.

Zum Einsatz sagte Kortmann den Lübecker Nachrichten: „Als unsere ersten Einsatzkräfte nur etwa vier Minuten nach der Alarmierung vor Ort eintrafen, fanden sie ein unübersichtliches Trümmerfeld vor. Und es liefen ziemlich viele Menschen herum, von denen zunächst überhaupt nicht klar war, wer an dem Unfall beteiligt war und wer Ersthelfer war.“ Ein bißchen mehr zu tun hätten seine Einsatzkräfte bekommen, als sie die beiden älteren und immobilen Mitfahrer aus dem Ford Transit retten mussten. Sie wurden wie auch die Unfallverursacherin vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Straße blieb bis 14.20 Uhr voll gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Unfallsachverständiger zur Klärung des genauen Unfallhgergangs hinzugezogen. Im Einsatz waren neben der Freiwilligen Feuerwehr Bargteheide auch der leitende Notarzt, der Org-Leiter Rettungsdienst, die Transportkomponente der SEG-Einheiten des Kreises Stormarn sowie ein Notarzt und der hauptamtliche Rettungsdienst.

jeb

Klicken Sie hier, um Schritt für Schritt zu erfahren, wie Sie sich als Verkehrsteilnehmer bei Stau auf der Autobahn verhalten sollten, damit eine Rettungsgasse entsteht. Diese kann im Zweifel Leben retten!
Klicken Sie hier, um wichtige Tipps zu sehen, wie Sie bei einem Verkehrsunfall Erste Hilfe leisten können.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!