Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Wolf Leichsenring geht wieder auf Reisen
Lokales Stormarn Wolf Leichsenring geht wieder auf Reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:39 17.06.2019
Wolf Leichsenring mit seinem Wohnmobil. Technisch ist es schon fit für die Reise, gepackt ist noch nicht. Quelle: mc
Anzeige
Bad Oldesloe

Die Durchschnittstemperatur in Grönland beträgt im Sommer zehn Grad. Trotzdem oder gerade deswegen zieht es Wolf Leichsenring aus Bad Oldesloe demnächst dorthin. „Ich brauche keine Mittelmeerwärme, mir geht es um Erlebnisse“, sagt der 72-jährige Reisejournalist, ehemalige Lehrer und Sänger der Eutiner Festspiele. Denen hat er für diesen Sommer eine Absage erteilt. Denn für seinen fast dreimonatigen Wohnmobiltrip nach Färöer, Island und Grönland ist nun mal der Sommer die einzige mögliche Jahreszeit.

Wie schon bei seinen Reisen in die USA, nach Australien oder Irland wird Leichsenring auch diesmal wieder am Ende ein Buch schreiben. Es wird sein insgesamt achtes sein, aber das erste, für das er komplett allein verantwortlich zeichnet. Bislang hat er immer die Texte verfasst, seine Frau Gabriele war für die Fotos zuständig. Nicht nur deshalb waren die beiden ein ideales Reiseteam, bis Gabriele Leichsenring vor rund 14 Monaten ihren langen Kampf gegen den Krebs verlor.

Anzeige

Erste Reise ohne seine Frau

„Wir hatten abgemacht, dass jeder nach dem Tod des anderen alle seine Hobby weiter pflegt“, berichtet Wolf Leichsenring. „Es hat ja auch keinen Zweck, Trübsal zu blasen.“ Deshalb ist er auch schon kurz nach der Beerdigung wieder auf Tour gegangen. „Ich musste raus.“ Für sechs Wochen ging es in die Provence, ein Buch wird es nicht geben, aber Vorträge. Von September bis Mai ist der Oldesloer jedes Jahr auf Vortragsreise durch ganz Deutschland. „Manchmal kommen zwölf Leute, manchmal aber auch 100.“ Besonders in Ostdeutschland kämen viele Leute zu seinen Veranstaltungen.

„Natürlich war es allein erstmal schwierig“, sagt der 72-Jährige. Es werde einem bewusst, dass man nun wirklich allein ist. „Ich kam als anderer Mensch zurück. Und habe gelernt, dass ich auch abends noch Programm brauche, um nicht aus einem leeren Fenster zu starren.“

Zehn Tage Färöer-Inseln

Das ist die emotionale Seite der Reisevorbereitung. Bei der sachlich-fachlichen fand Wolf Leichsenring heraus, dass es auf Island kein Propangas gibt, welches er eigentlich benötigt, sondern nur Butan. „Könnte ich zwar benutzen, aber danach wäre alles verrußt.“ Also hat er sich einen Niederspanner-Heizlüfter mit 750-Watt zugelegt. „Sonst wird es kalt am Gletscher.“

Los geht es am 8. Juni mit der Fähre von Dänemark auf die Färöer, wo Leichsenring zehn Tage verbringen will. Danach geht es weiter an die Ostküste Islands, von wo aus er im Uhrzeigersinn auf der Ringstraße einmal über die Insel fahren will. Zwischendrin steht ein Flug nach Grönland und dort dann eine mehrtägige Schiffstour an.

Auf der Wünschelroute

Wolf Leichsenring nennt seinen persönlichen Plan immer Wünschelroute. Vieles bleibt ungefähre Planung, einiges muss genauer geplant, weil gebucht werden. So etwa die Fährfahrt ab Dänemark im Ort Hirtshals über die Färöer nach Island. Zehn Tage hat er als Zwischenstopp auf den verregneten Schafsinseln eingeplant, genauso wie warme und wetterfeste Kleidung.

Wetterfeste Kleidung braucht er auch für Island, wo auch im Sommer kaum mal 20 Grad erreicht werden und wo er am 20. Juni in Seydisfjördur im Nordosten ankommt. Dort ist es noch lange nicht so touristisch überlaufen wie etwa im Süden in Vik mit dem schwarzen Lavastrand, den Felsnadeln und Papageientauchern.

Der Globetrotter war bereits Anfang der 1990er Jahre mal in Island, damals allerdings nicht auf den Westmännerinseln. das will er diesmal nachholen. Über die Hauptstadt Reykjavik mit der Hallgrimskirche geht es auf der sogenannten Ringstraße weiter in die Westfjorde. Zwischendrin fliegt der 72-Jährige rüber nach Grönland, nimmt dort an einer Seereise und einer Gletscherwanderung teil. Zurück in Island, wartet dann noch im Norden der Insel eine Bootstour mit Walbeobachtung.

Internet:
ga-wo.leichsenring.net/reisen/

Diese und einige andere Ausflüge wie zum Beispiel die Besichtigung eines erloschenen Vulkans von innen hat der Reisejournalist längst gebucht, anderes ergebe sich vor Ort. Die Campingkarte für die meisten Plätze in Island ist auch an Bord, denn frei campen ist nach dem Touristenboom der vergangenen Jahre nicht mehr erlaubt. Besonders freut sich Wolf Leichsenring auch auf den Trip auf die Westmänner-Inseln.

Weitere Reiseziele

Das alles wird dann in seinem achten Buch stehen, das er im Frühjahr 2019 auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen wird. Aber auch vorher wird Leichsenring im Internet bloggen und auf anderen Kanälen mit Facebook und Instagram die Reise-Community mit frischen Eindrücken versorgen.

Dass er großen Output hat, zeigte er zuletzt bei seinem Schleswig-Holstein-Projekt. Aus dem avisierten Buch mit 200 Seiten wurden schließlich zwei Werke – eines für die Nordsee, eines für die Ostsee – mit insgesamt 500 Seiten. Und weitere Ziele hat Wolf Leichsenring mit Frankreich, Norwegen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen sowieso schon längst. „Das Wohnmobil soll noch so einige Kilometer machen.“

Markus Carstens