Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Schulessen wird neu ausgeschrieben
Lokales Stormarn Schulessen wird neu ausgeschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 24.04.2019
Neuer Caterer neues Glück? Die Karten für das Mensaessen an den Oldesloer Grundschulen werden neu gemischt. Quelle: LN-Archiv
Bad Oldesloe

Die Essensversorgung für die Grundschulen der Stadt Bad Oldesloe wird neu ausgeschrieben. Die Stadtverordneten haben sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dem bisherigen Catering-Unternehmen zu kündigen, nachdem Kritik an der Zubereitung der Speisen, der Transparenz bezüglich des Wareneinsatzes und dem Umgang mit persönlichen Daten seitens der Firma laut geworden war. Einen entsprechenden Antrag hatten die Fraktionen Freie Wähler und Familien-Partei, SPD, Grüne und Linke gemeinsam gestellt. Um im Falle einer mehrheitlichen Entscheidung den Vertrag mit dem aktuellen Mensa-Betreiber noch fristgerecht bis zum 30. April lösen zu können, war eine Sondersitzung einberufen worden.

FDP scheiterte mit ihrem Antrag

Ein mehrheitlicher Konsens so zu verfahren, war bereits im jüngsten Bildungs-, Sozial- und Kulturausschuss (BSKA) hergestellt worden. Doch flammte die Diskussion auf der Stadtverordnetenversammlung erneut auf. Anita Klahn (FDP), die besagter BSKA-Sitzung ferngeblieben war, erklärte, sie fühle sich nicht hinreichend informiert, um darüber abstimmen zu können. Sie stellte den Antrag, das Thema erneut in den Fachausschuss zu verweisen, scheiterte damit aber. Eine Vertagung hätte auch die fristgerechte Kündigung des Vertrags vereitelt.

Parteienbündnis zeigt sich zufrieden

„Wir sind froh, dass unser gemeinsamer Antrag nach längerer Diskussion doch durchgegangen ist. Niemand hat dagegen gestimmt. CDU und FDP haben sich enthalten“, kommentierte Björn Wahnfried (SPD) das Abstimmungsergebnis. Jetzt könne ein normales Ausschreibungsverfahren beginnen. Da sich daran theoretisch auch der bisherige Caterer wieder beteiligen kann, befürchtet Hendrik Holtz (Linke), dass ein Ende des Problems Mensaessen noch nicht erreicht sei. „Aber wir haben einen kleinen Schritt in die richtige Richtung getan“, sagte er. Voll zufrieden ist dagegen Tom Winter von der Familien-Partei. Die Verwaltung habe alles so eingerichtet, dass nach der Ausschreibung noch acht Wochen Zeit blieben, sodass eine optimale Auswahl getroffen werden könne. Unverständlich sei hingegen, dass sich die Vertreter der FDP offensichtlich nicht untereinander verständigt hätten. Philip Bubl, bürgerliches Mitglied der Partei habe sich sehr lebhaft im BSKA an der Debatte beteiligt.

CDU: Mensa ist Sache der Verwaltung

Etwas skeptisch, aber auch ein wenig erleichtert betrachtet CDU-Fraktionschef Horst Möller die Sachlage. „Wir sind nach wie vor der Überzeugung, dass die Frage der Essensversorgung an den Schulen in den Bereich des Verwaltungshandelns fällt und sich die Stadtverordneten damit nicht befassen sollten“, sagte er. Der Bürgermeister hätte eine Kündigung allein in die Hand nehmen können. Dass die Firma Dussmann ihre Verträge nicht in vollem Umfang erfüllt und die Biozertifizierung nicht eingehalten habe, sei sicher zu beanstanden. „Es wird aber suggeriert, als ob deswegen eine Gesundheitsgefahr herrsche“, merkte Möller an. „Es ist zu hoffen, dass die Ausschreibung ein vernünftiges Ergebnis bringt und zum Ende der Ferien ein neuer Versorger gefunden wird“, sagte Möller.

Dorothea von Dahlen

Am 24. April 1945 forderte ein verheerender Bombenangriff in Bad Oldesloe rund 700 Opfer. Am Mittwoch wurde ihrer bei einer Gedenkfeier gedacht.

24.04.2019

Seit 19 Jahren leisten die „First Responder“ der Freiwilligen Feuerwehr Sülfeld gezielt Erste Hilfe. Dank einer mobilen Absaugpumpe sind sie nun auch für Notfälle gewappnet, bei denen Atemwege blockiert sind.

24.04.2019

Nach einem Gefahrgutunfall war am Mittwoch der Parkplatz Rehbrook-Ost an der Autobahn A 21 für mehrere Stunden lang voll gesperrt. Der Tank eines Lkw war aufgerissen, er verlor eine große Menge Diesel.

24.04.2019