Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Badendorfer Spatzennest: Neues Bad für die Knirpse
Lokales Stormarn Badendorfer Spatzennest: Neues Bad für die Knirpse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:16 20.09.2019
Jetzt kann's losgehen mit dem Zähneputzen. Zur Einweihung des neuen Sanitärraumes der Kita Spatzennest in Badendorf bekamen alle Kinder eine neue Zahnbürste mit coolen Motiven geschenkt. Quelle: privat/HFR
Anzeige
Badendorf

Schon seit einigen Jahren wünschte sich die Badendorfer Johanniter-Kindertagesstätte Spatzennest mehr Toiletten und Waschplätze für ihre drei Elementargruppen. Dieses Anliegen wurde jetzt von den Gemeindevertretern erfüllt. 50 000 Euro hat Badendorf in den neuen Sanitärraum der Kita gesteckt. Wobei 8000 Euro aus der Kita-Bauförderung zugesagt wurden.

„Wir hatten vorher vier kleine Waschbecken und drei Toiletten. Das Badezimmer war wirklich sehr klein“, schildert Kita-Mitarbeiterin Tabea Schacht, die ab Oktober stellvertretende Leiterin der Einrichtung wird. Jetzt sei der Sanitärraum erweitert worden und die Kinder freuen sich mit den Erziehern über viel mehr Platz. „Wir werden auch wieder mit den Kindern Zähne putzen. Das konnten wir vorher aus hygienischen Gründen nicht. Mit einer großen Gruppe hätten drei, vier Kinder an einem Waschbecken stehen müssen. Jeder spuckt quer über den anderen rüber, das ging halt nicht“, so Schacht.

Anzeige

Waschrinnen mit acht Plätzen

Mit dem Architekten Maik Kofler aus Hamberge, der auch den Schulanbau in Hamberge geplant hat, wurde eine großzügige Lösung erarbeitet. „Der Sanitärraum wurde fast verdoppelt“, teilt Bürgermeister Volker Brockmann mit. Ein Spiel- und Toberaum wurde dafür integriert. Ergebnis der Umgestaltung: „Anstatt drei Waschbecken gibt es jetzt zwei Waschrinnen mit acht Plätzen und vier Toiletten, eine sogar mit Mini-WC“, so Brockmann. Zudem biete der Raum nun auch die Möglichkeit zum Einbau eines Wickelplatzes. Der müsse allerdings noch gekauft werden. Die Kosten seien noch nicht mit einberechnet.

Zur Einweihung der neuen Sanitärräume gab es eine kleine Party für die Knirpse – mit Kuchen und Würstchen. Den kleinen Mädchen und Jungen sah man die Freude über ihr neues Badezimmer an. Für Begeisterung sorgten vor allem die bunten Wasserhähne in Form von Papageien. Jedes Kind bekam zum Start eine neue Zahnbürste mit coolen Motiven überreicht. Anschließend wurden noch Bilder mit Fingerfarben zur Verzierung der Wände angefertigt. Händewaschen ist ja nun kein Problem mehr.

„Noch putzen wir mit den Kindern zwar keine Zähne. Das geht aber bald los. Wir müssen noch eine Lösung finden, wo wir die Putzbecher und Zahnbürsten hygienisch aufbewahren können“, so Schacht. Zudem werde im Team noch überlegt, wie man das Zähneputzen konzeptionell am besten in den Tagesablauf einbauen könne. Ob man gruppenweise zum Putzen gehe oder nur mit den Kindern, die ganztags in der Einrichtung seien.

Zähneputzen pädagogisch wertvoll

Peter Küpper, Bereichsleiter der Johanniter-Unfall-Hilfe, freut sich über den Umbau im Spatzennest: „Ein gut ausgestatteter, großer Sanitärbereich ist in einer Kindertagesstätte auch aus pädagogischer Sicht überaus wichtig. Die Kinder lernen, dass Hygiene ein selbstverständlicher Aspekt des Alltags ist. Noch wichtiger ist es uns jedoch, dass wir nun endlich die Zahnpflege als Teil unserer pädagogischen Arbeit behandeln können. Außerdem macht es den Kindern viel mehr Spaß, erst auf dem Spielplatz zu toben und sich vor dem Essen in einem großen Badezimmer den Schlamm abzuwaschen."

 

Von Britta Matzen

Der Krankenstand im Kreis Stormarn ist erneut gestiegen. Mit 4,1 Prozent liegt er jetzt im Landesdurchschnitt. Auffallend hoch sind die Fehltage bei den psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angstzuständen.

20.09.2019

Am Freitag gab es gleich drei Aktionen im Kreis: „Fridays for Future“ demonstrierte vor dem Bargteheider Rathaus, der Kinderschutzbund steckte Fähnchen gegen Kinderarmut und der „Parking Day“ will mehr Begegnungsorte in der Bargteheider Innenstadt.

20.09.2019

Fehlende Internetanschlüsse, kein WLAN, alte PCs: Reinfelds Schulen haben ein Digitalisierungsproblem. Sehnlichst wird auf Zuschüsse aus dem Digitalpakt gewartet. Lässt Kiel sich zu viel Zeit?

19.09.2019