Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Badendorfer starten Hilfsaktion für krebskranke Reiterin
Lokales Stormarn Badendorfer starten Hilfsaktion für krebskranke Reiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 13.11.2018
Claudia Leinius kümmert sich um das Pferd von Heidi - die 52-jährige Badendorferin ist an Blutkrebs erkrankt. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
Badendorf

Claudia Leinius, Miriam Kanzler und das ganze Team vom Reiterhof Leinius in Badendorf wollen ihrer Freundin helfen: Bei Heidi Hamann ist vor drei Wochen Leukämie diagnostiziert worden. Ihre einzige Chance aufs Überleben besteht darin, einen Stammzellenspender zu finden. Deshalb haben ihre Freunde eine Typisierungsaktion bei der DKMS am 2. Dezember in Badendorf organisiert. DKMS steht für Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Bei der Aktion wird per Wangenabstrich nach einem genetischen Zwilling gesucht, dessen Knochenmarkspende helfen kann.

„Heidi hat seit 1989 ihr Pferd bei uns stehen und gehört fast schon zur Familie“, erzählt Claudia Leinius. „Mittlerweile ist ihr viertes Pferd ,Consi’ bei uns untergebracht. Sie hat jeden freien Moment auf dem Reiterhof verbracht.“ Seit dem Sommer fühlte sich die 52-jährige nicht wohl. Schließlich kam die Diagnose. „Wir waren völlig schockiert“, sagt Miriam Kanzler, deren Pferd ebenfalls auf dem Hof steht. „Nach dem ersten Schreck haben wir überlegt, was wir tun können. Wir sind eine sehr harmonische und familiäre Stallgemeinschaft mit 25 bis 30 Menschen. Und alle wollen mithelfen.“ Zumal die Freundin außer ihrer Mutter keine Familie habe.

Anzeige

Webcam aus dem Stall

Miriam Kanzler wendete sich an die DKMS, in deren Datenbank sie sich vor sechs Jahren hat aufnehmen lassen. „Morgens um 4 Uhr bin ich aufgewacht und habe gedacht: ,Da rufe ich jetzt an.’“ Nachdem sie ihr Problem geschildert hatte, war die DKMS sofort dabei. „Das ist großartig“, lobt Kanzler, „die nehmen einem die ganze Organisation ab.“ Zuerst kam ein Leitfaden zum Ablauf der Typisierung ins Haus, ein Termin wurde festgelegt. „Wir sind im Dorf überall auf große Hilfsbereitschaft gestoßen“, ergänzt Claudia Leinius. „Der Wirt vom Gemeinschaftshaus übernimmt die Bewirtung, der TSV hat uns die Turnhalle für die Aktion zur Verfügung gestellt, die Freiwillige Feuerwehr organisiert die Logistik, die Druckerei hat kostenlos die Plakate gedruckt, und von allen Seiten kommen Hilfsangebote und Kuchen.“ Heidi Hamann sei selber so ein hilfsbereiter Mensch, der alles gebe, um zu helfen.

Die Badendorferin Heidi Hamann und ihr Pferd. Quelle: privat/hrf

„Ihr fällt es sehr schwer, dass sie jetzt von ihrem Pferd ,Consi’ getrennt ist“, bedauert Miriam Kanzler. „Deshalb hatten wir die Idee, eine Webcam zu installieren, die per App Bilder aus dem Reiterhof auf ihr Handy überträgt.“ Dafür wurde eine WhatsApp-Gruppe gebildet, Geld gesammelt, die Technik angeschafft und die Webcam installiert. „Gestern hat Heidi erstmals zugesehen, wie ,Consi’ trainiert, und hat selber Anweisungen gegeben. Das Telefonat war für sie das Highlight des Tages.“ Denn Pferde, so die Reiterinnen, seien für ihre Freundin sehr wichtig. „Heidi ist einige Male bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg mitgeritten“, sagt Claudia Leinius und zeigt auf ein Foto, das Heidi Hartmann im Indianer-Outfit zeigt. „Auch sonst war sie täglich im Stall. Ihr Pferd und sie haben eine sehr enge Bindung zueinander, sobald er sie sieht, kommt er an.“ Eine Freundin kümmert sich derzeit um den Haflinger, bis seine Besitzerin wieder da ist.

Hilfe für Heidi Hamann

„Der Suchlauf für Heidi ist schon aktiviert“, sagt Claudia Leinius, „weltweit wird nach einem passenden Spender geguckt. Die Möglichkeit, einen genetischen Zwilling zu finden, liegt bei eins zu einer Million.“ Doch habe ein Mediziner ihr Mut gemacht. „Die Ärzte gehen davon aus, dass mit 85-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Spender gefunden werden kann.“Für die Typisierungsaktion rühren die Badendorfer deshalb überall die Werbetrommel. „Bei Facebook haben wir 6800 Leute in zwei Tagen erreicht, 1700 haben den Aufruf ihrerseits geteilt.“ Um möglichst viele dazu zu bewegen, zur Typisierungsaktion zu kommen, hat sich Claudia Leinius eine Überraschung für die Kinder ausgedacht, die sie noch nicht verraten will. „Unser kleines Dorf hat mit 850 Einwohnern mehr Pferde als Menschen, aber ich hoffe, dass viele Leute von überall her kommen.“

Jeder, der kommt, kann Leben retten

Heidi Hamann ist von der Hilfsaktion ihrer Freundinnen überwältigt. „Ich freue mich und bin gerührt“, sagt sie. „Wenn keine Stammzellen-Spende für mich dabei ist, dann hilft die Typisierungsaktion vielleicht einem anderen Menschen. Jeder, der kommt, kann auch ein anderes Leben retten.“ Sehnsucht hat sie nach ihrem Pferd ,Consi’. „Er ist ein junger Edelblut-Haflinger, und ich arbeite seit zwei Jahren mit ihm. Er macht richtig Zirkus, apportiert, legt sich auf Befehl hin und arbeitet mit wie ein kleiner Hund. Ich möchte gerne wieder reiten.“

Hier kann man helfen

Die Registrierungsaktion bei der DKMS findet am Sonntag, 2. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Gemeinschaftshaus Badendorf, Dorfstr. 43A, in Badendorf statt. An dem Tag bietet der Reiterhof Leinius eine Überraschungsaktion für Kinder an.

Auch Geldspenden helfen Leben retten! Jede Registrierung kostet die DKMS 35 Euro. Wer die Aktion unterstützen will, kann das per Spende tun: Förde Sparkasse Kiel, IBAN DE 82 2105 0170 1001 6228 18, Verwendungszweck: Heidi.

Auf dem Hof sind sich alle sicher, dass ihrer Reitfreundin geholfen werden kann. Überall werden derzeit Plakate aufgehängt, die um Hilfe für Heidi Hamann bitten und die Typisierungsaktion bekannt machen. „Wenn sie wiederkommt, wird ein großes Fest gefeiert“, kündigen Claudia Leinius und Miriam Kanzler an und versichern: „Bei uns auf dem Dorf kann man noch richtig feiern.“

Bettina Albrod

13.11.2018
Stormarn Viele Besucher kamen zum Einkaufsbummel - Wie geht es weiter mit den Einkaufssonntagen?
13.11.2018