Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Polizei fahndet nach Vermisstem aus Sengelmann-Klinik
Lokales Stormarn

Bargfeld-Stegen: Polizei fahndet nach Vermisstem aus Sengelmann-Klinik

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 02.08.2021
Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: Friso Gentsch / dpa
Anzeige
Bargfeld-Stegen

Die Kriminalpolizei Ahrensburg fahndet derzeit nach einer vermissten Person im Bereich der Gemeinde Bargfeld-Stegen. Dabei ist auch ein Hubschrauber aus Hamburg zum Einsatz gekommen, was in den sozialen Medien offenbar für Irritationen gesorgt hat. Die Polizeiinspektion Ratzeburg gibt deshalb jetzt Details zum Einsatz bekannt.

Psychisch instabile Lage

Anlass für die Fahndung ist demnach, dass eine Person aus dem Heinrich-Sengelmann-Krankenhaus in Bargfeld-Stegen verschwunden ist. Der Mann befindet sich laut Polizei höchstwahrscheinlich in einer psychisch instabilen, hilflosen Lage, sodass eine Eigengefährdung nicht auszuschließen sei.

Home@Metropolregion – der Newsletter für Segeberg, Stormarn, Lauenburg und Hamburg

Alles, was die Region umtreibt – jeden Montag gegen 18 Uhr in Ihr Postfach. Hier anmelden für den kostenlosen Newsletter!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Hilfeangebot abgelehnt

Nach dem Flüchtigen wird bereits seit dem späten Freitagnachmittag intensiv gesucht, doch bislang erfolglos. Nach Angaben der Polizei hat sich zwischenzeitlich eine Bürgerin gemeldet. Sie hatte dem Mann ihre Hilfe angeboten, was dieser jedoch „emotionslos durch sein bloßes Weggehen“ ablehnte.

Polizei rät dringend von Kontaktaufnahme ab

Der Vermisste wurde letztmals am Montagmittag in der näheren Umgebung von Kayhude gesehen. Die Polizei geht davon aus, dass er sich in diesem Umfeld aufhält. Er ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, 55 Jahre alt, von schlanker Statur mit dunklen Haaren sowie dunkler Hose und Oberbekleidung. Wer die gesuchte Person entdeckt, wird gebeten, umgehend die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen. Die Polizei bittet eindringlich darum, den Mann nicht anzusprechen.

Von Dorothea von Dahlen