Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Einbrecher versteckte sich im Schrank
Lokales Stormarn Einbrecher versteckte sich im Schrank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 20.12.2018
Die Polizei fand der mutmaßlichen Täter in einem Kleiderschrank in einer Hamburger Wohnung. Quelle: dpa
Anzeige
Bargetheide

Die Polizei hat in Hamburg einen Mann festgenommen, der am 18. Juni dieses Jahres an einem Einbruch in Bargteheide beteiligt gewesen sein soll. Ein zweiter Mann wurde damals auf frischer Tat gefasst, er sitzt in Haft.

Die Polizei hatte seinerzeit nach dem Wohnungseinbruch einen 37-jährigen chilenischen Staatsbürger festgenommen. Der zweite Täter konnte unerkannt entkommen. Durch umfangreiche Ermittlungsarbeiten der Gruppe Wohnungseinbruchsdiebstahl der Kriminalpolizei Ahrensburg habe die Identität des zweiten, flüchtigen Täters zweifelsfrei festgestellt werden können. „Hierbei handelt es sich um einen 31-jährigen, ebenfalls chilenischen Staatsangehörigen“, heißt es im Bericht der Polizei weiter. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lübeck erließ das Amtsgericht Ahrensburg Haftbefehl gegen den Flüchtigen.

Anzeige

Auf dessen Spur brachte die Polizei ein weiteres Einbrecher-Duo, das die Hamburger Polizei Ende Oktober geschnappt hat. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ist am 17. Dezember eine Wohnung in Hamburg durchsucht worden. Dabei trafen die Beamten den gesuchten 31-Jährigen an und verhafteten ihn. „Dieser hatte sich vergeblich in einem Schrank versteckt, um einer Festnahme zu entgehen“, so Holger Meier, Sprecher der Polizeidirektion Ratzeburg. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft und soll jetzt in die Justizvollzugsanstalt Lübeck überführt werden.

Mittäter bereits verurteilt

Der seinerzeit auf frischer Tat festgenommene, damals 37 Jahre alte Mann, ist nach Angaben der Polizei bereits am 10. Dezember vom Amtsgericht Lübeck wegen Wohnungseinbruchdiebstahls in drei Fällen, davon in einem Fall im Versuch, zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Darüber hinaus habe das Gericht angeordnet, den Wert des Diebesguts in Höhe von 20 000 Euro einzuziehen. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

mc

Anzeige