Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bargteheide spielt Reise nach Jerusalem
Lokales Stormarn Bargteheide spielt Reise nach Jerusalem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 18.09.2015
Bargteheide

Es gibt einen Sketch von Loriot, bei dem verschiedene Theaterbesucher sich umsetzen und dann alles wieder rückgängig machen müssen, als die Inhaber der Plätze verspätet doch noch eintreffen. Eine ähnliche Situation gibt es jetzt in Bargteheide: Nach der Kommunalwahl hatten die Grünen fünf Sitze in der Stadtvertretung abbekommen, die Wählergemeinschaft für Bargteheide (WfB) nur vier. Das hatte zur Folge, dass die Grünen in mehr Ausschüssen vertreten waren als die WfB.

Dann aber kam der Tag, an dem Isabell Steinau aus der Grünen- Fraktion austrat. Zum Ärger ihrer Parteigenossen behielt sie aber ihr Mandat und saß fortan weiter in der Stadtvertretung. Damit hatten die Grünen nur noch vier Sitze — ebenso viele wie die WfB. Daraufhin einigten sich beide Parteien darauf, sich die Sitze in den Bargteheider Ausschüssen zu teilen.

Jetzt gibt es wieder eine neue Wende. Denn Isabell Steinau gibt ihr Mandat nun ab, weil sie Bargteheide aus beruflichen Gründen verlässt. Für sie wird Martina Gammelin nachrücken. Das aber hat zur Folge, dass die Grünen nun wieder einen Sitz mehr haben als die WfB. Und das bedeutet, dass die WfB nun die Sitze aus den Ausschüssen, die ihr bei Gleichheit zustanden, wieder abgeben muss.

In der nächsten Stadtvertretersitzung gibt es deshalb einen Tagesordnungspunkt „Umbesetzung von Ausschüssen“, denn Haupt- und Sozialausschuss, der Ausschuss für Planung und Verkehr sowie der Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport werden nun wieder von Grünen besetzt.

Auch in der SPD gibt es einen Wechsel: Für Sonja Amariglio wird Sebastian Schütt nachrücken.

ba

Bürgermeister Sarach und seine Herausforderer trafen zum siebten Mal aufeinander.

18.09.2015

Staatssekretärin Maria Flachsbarth nahm Anregungen aus Bargfeld-Stegen mit nach Berlin.

18.09.2015

Vehement spricht sich die Stormarner CDU gegen die Schließung von vier Polizeistationen im Kreis aus.

18.09.2015