Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Betrunken vor dem Polizeirevier - Beamte als Einparkhelfer gefordert
Lokales Stormarn Betrunken vor dem Polizeirevier - Beamte als Einparkhelfer gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 02.01.2014
Ahrensburg

Wie jetzt bekannt wurde, hatten sich die beiden Autofahrer offenbar freiwillig am vergangenen Freitag und Dienstag bei der Ahrensburger Polizei gemeldet.

Ein 50-jähriger Ahrensburger erschien am Freitag gegen 20.35 Uhr auf der Wache. Der Mann bat den Beamten, seinen 3er BMW ordentlich zu parken, da er selbst dazu zu betrunken wäre. Er habe den Wagen eben direkt vor den Treppenstufen zum Eingang der Wache geparkt. Dort stehe dieser allerdings ungünstig. Außerdem wäre es ihm lieb, wenn der Beamte seinen BMW in der Straße An der Reitbahn abstellen würde, so der 50-Jährige. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 2,03 Promille. Er musste sich danach einer Blutentnahme unterziehen. Der Polizist beschlagnahmte den Führerschein des Mannes und nahm ihm die Wagenschlüssel ab.

Am Dienstag, gegen 18.30 Uhr erschien dann ein 31-jähriger Ahrensburger bei der Polizei. Auch er parkte zuvor seinen Ford Focus direkt vor dem Eingang des Dienstgebäudes. Der Mann wollte eine Strafanzeige wegen Unfallflucht erstatten. Angeblich hatte jemand seinen Wagen angefahren. Der Beamte roch bei dem 31-Jährigen deutlich Atemalkohol, ein freiwilliger Alkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,77 Promille. Auch er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Letztlich musste der Ahrensburger einräumen, dass er selbst kurz zuvor einen Unfall verursacht hatte. Er war gegen 17.30 Uhr in der Straße Gartenholz mit einem geparkten Wagen kollidiert und anschließend nach Hause gefahren. Nach "reiflicher" Überlegung fuhr er dann zur Wache. Er wird sich nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, der Trunkenheit im Verkehr und des Versuchs des Vortäuschens einer Straftat verantworten müssen. Die Beamten gaben den Mann anschließend in die Obhut seiner Frau.