Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bienenseuche: Was heißt das für die Imker?
Lokales Stormarn Bienenseuche: Was heißt das für die Imker?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 25.07.2019
Iris Hartkopf ist die Vorsitzende des Imkervereins an der Trave. Quelle: ST
Bad Oldesloe

 Ein großes Gebiet um die Stadt herum wurde zum Sperrbezirk erklärt.

Was bedeutet der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut für die Imker, Frau Hartkopf? Dürfen sie jetzt den Honig nicht mehr entnehmen?

Nein, der Honig hat damit gar nichts zu tun. Der Honig, den die Bienen eingetragen haben, darf abgeschleudert werden. Er ist genießbar und auch nicht gesundheitsgefährdend. Die Amerikanische Faulbrut ist eine Brutkrankheit, und die ist ansteckend für die Bienenvölker. Diese müssen, wenn sie nur leicht befallen sind, saniert werden. Wenn es zu weit fortgeschritten ist, müssen die Völker und alles drumherum abgeschwefelt und verbrannt werden. Darüber entscheidet der Veterinär.

Wie lässt sich denn ein Bienenvolk sanieren?

Sanierung heißt, dass das Wabenmaterial, auf dem die Bienen sitzen, mit den Rähmchen vernichtet werden muss. Zudem muss die ganze Kiste in Ätznatron desinfiziert werden. Die Bienen werden in eine neue Kiste abgefegt und in Kellerhaft genommen, sodass sie aushungern, damit die Sporen aus dem Darm entfernt werden. Dann kommen die Bienen in eine saubere Kiste mit neuen Mittelwänden und Rähmchen und werden flüssig aufgefüttert. Wenn alles durchgespült ist, wird das Gleiche wiederholt, also alles noch mal neu. Dann wird das Volk beprobt. Wenn alles in Ordnung ist, wird das Sperrgebiet aufgehoben. Für den Imker ist das jedoch wahnsinnig aufwendig und teuer.

Welche Regeln gelten für die Imker aktuell im Sperrgebiet?

Alle Imker im Sperrgebiet dürfen die Völker nicht bewegen – das heißt: nichts darf raus, nichts darf rein. Das ist in der Sommerzeit besonders kritisch, weil wir Ableger der Völker bilden müssen. Diese müssen etwas weiter weg stehen, damit die Bienen nicht zurückfliegen. Außerdem werden alle Imker im Sperrgebiet beprobt.

Einige Imker wandern mit ihren Bienen. Ist das jetzt nicht mehr möglich?

Nein, derzeit nicht. Einige Imker wandern mit ihren Völkern gerne in die Heide. Das geht jetzt nicht. Andere haben ihre Bienen im Frühling ins Alte Land gebracht. Durch den frühen Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut wurde das Gebiet um Bad Oldesloe schon im April erstmals zum Sperrbezirk erklärt. Die Bienenvölker aus dem Alten Land durften nicht wieder zurück. Sie mussten sich ein anderes Plätzchen suchen, denn im Alten Land wird später gespritzt. Es gibt also einige Probleme.

Britta Matzen

Auch Haustiere stoßen bei extremen Temperaturen an ihre Grenzen. Der Oldesloer Tierschutzverein warnt vor Gassi-Touren in praller Sonne und davor, dass das Auto für Hunde zur Todesfalle werden kann.

25.07.2019

Zweistündiges Benefiz-Konzert zugunsten des Bella Donna-Hauses

25.07.2019

Das Stadtradeln bleibt in Stormarn eine Erfolgsgeschichte. Das Ergebnis aus dem Vorjahr wurde nun noch einmal getoppt. Vor allem Bad Oldesloe tat sich diesmal ganz groß hervor.

25.07.2019