Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Bombendrohung in Reinbek: Schulzentrum Mühlenredder durchsucht
Lokales Stormarn Bombendrohung in Reinbek: Schulzentrum Mühlenredder durchsucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 28.11.2019
Bombendrohung gegen die Gemeinschaftsschule Reinbek. Sprengstoffspürhunde aus Lübeck durchsuchen die Schule. Bisher wurde nichts gefunden. Quelle: Foto: HamburgNews Christoph Seemann
Reinbek

Einsatzkräfte der Polizei haben am Donnerstagvormittag die Gemeinschaftsschule Reinbek im Schulzentrum Mühlenredder nach Sprengstoff durchsucht. Unbekannte hatten am Mittwochabend in einer Mail mit einer Bombe gedroht, sagte ein Polizeisprecher.

Da in der Schule am Donnerstag ein Elternsprechtag geplant war, fand zwar ohnehin kein Unterricht statt. Zahlreiche Lehrkräfte und Eltern, die zu dem Sprechtag gekommen waren, mussten jedoch nach Angaben des Sprechers die Schule verlassen.

Schule 2018 wegen Asbest in die Schlagzeilen geraten

Auch ein benachbarter Kindergarten und eine Flüchtlingsunterkunft wurden vorsorglich geräumt. Ob sich tatsächlich ein gefährlicher Gegenstand in dem Schulgebäude befand, stand zunächst nicht fest. Auch die Hintergründe sind bisher unklar.

Die Schule war Ende 2018 in die Schlagzeilen geraten, weil das Gebäude stark mit Asbestfasern belastet war. Die Schüler mussten daraufhin in ein provisorisches Unterrichtsgebäude aus 350 Containern umziehen. Der alte Schulkomplex soll bis 2022 komplett entkernt und durchsaniert werden.

Von ov/dpa

Kunst statt Kommerz bieten rund 50 Aussteller beim Adventsmarkt im Kultur- und Bildungszentrum. Bereits am Freitag, 29. November, öffnet der kleine Weihnachtsmarkt vor dem KuB mit „Voice-of-Germany“-Teilnehmern.

28.11.2019

Das Forschungszentrum Borstel pflanzte mit Hilfe der Aktiv-Region Alsterland und des Unternehmens Fielmann neun Linden am Ehrenhof des früheren Gutshofes Borstel in Sülfeld.

28.11.2019

Die S 4 von Hamburg bis Bad Oldesloe kann ab nächstem Jahr gebaut werden. Den Löwenanteil an den Kosten von rund 1,85 Milliarden Euro übernimmt der Bund.

28.11.2019