Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Auto in Flammen – Polizei geht von Brandstiftung aus
Lokales Stormarn Auto in Flammen – Polizei geht von Brandstiftung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 08.07.2019
Ein Opel stand in der Nacht zu Sonntag in Reinfeld in Flammen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.   Quelle: FF Reinfeld
Reinfeld

Noch am Montagvormittag liegt der Brandgeruch in der Luft am Ende der Kieler Straße in Reinfeld. Auf einem der Parkplätze am Wendehammer ist auch noch die Ursache für den Gestank zu sehen: Umgeben von Trassierband steht dort ein ehemals weißer Opel Astra, der jetzt an vielen Stellen grau und schwarz ist, die Motorhaube geöffnet, die Reifen geschmolzen.

Einige Spaziergänger rümpfen am Montagmorgen die Nase und wundern sich ob des ausgebrannten Autos in dieser Gegend mit Einfamilienhäusern auf der einen und Wohnblöcken auf der anderen Seite. „Wann ist das passiert?“, fragt eine Mutter mit Kind auf dem angrenzenden Spielplatz. Eine ältere Frau zuckt die Schultern.

Nächtlicher Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Reinfeld: In der Kieler Straße stand ein Opel Astra in Flammen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Es war bereits in der Nacht zu Sonntag gegen 2 Uhr, als die Meldeempfänger die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Reinfeld zu einem Einsatz in den Schwanenstieg schickten. Das ist ein kleiner Durchgang von der Kieler zur Berliner Straße. „Wir waren schnell vor Ort“, berichtete Wehrführer Gerd-Heinrich Riemann später. Doch der Opel brannte schon in voller Ausdehnung, auch aus einem daneben stehenden Fahrzeug schlugen Flammen.

Opel brannte fast komplett aus

Beide Autos wurden schnell gelöscht, für den Opel jedoch gab’s keine Rettung. Er ist fast vollständig ausgebrannt. „Das ist wohl ein wirtschaftlicher Totalschaden“, meinte der Wehrführer. Der andere Pkw war am Montag bereits abgeschleppt. „Brennende Autos haben wir öfter, meistens sind es technische Defekte“, erklärte Malte Siemers, bei der Reinfelder Wehr zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Auch die angrenzende Hecke wurde bei dem Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Nach Beendigung des Einsatzes übergab die Feuerwehr den Brandort an die Polizei.

„Anwohner hatten das Feuer bemerkt und über Notruf die Polizei und die Feuerwehr verständigt“, erklärte Polizeisprecher Holger Meier. „Der Opel war rückwärts eingeparkt und brannte bis auf den Motorraum sowie den linken Vorderreifen vollständig aus. Ein links daneben, aber vorwärts eingeparkter Pkw (ebenfalls Opel Astra) wurde durch das Feuer am rechten Kotflügel vorne sowie der Beifahrertür beschädigt“, heißt es in einer Mitteilung der Polizeidirektion Ratzeburg zu dem Feuer.

Wer ist der Mann mit dem Fahrrad?

Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 12 000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Bad Oldesloe hat Ermittlungen aufgenommen. Das Feuer dürfte hinten links entstanden sein. „Die Polizei geht derzeit von einer Brandstiftung aus“, sagt Holger Meier. Der Wagen gehört einer jungen Frau (32), die in der Nähe wohnt.

Im Rahmen der Ermittlungen ging der Hinweis auf einen Mann ein, der sich noch während der Löscharbeiten nach etwaigen Brandfolgen erkundigte und dann wieder wegging. Ob dieser Mann mit einer möglichen Brandstiftung in Zusammenhang steht, ist noch unklar. Der Mann wird wie folgt beschrieben: 40 bis 50 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, Bartträger, sprach akzentfrei deutsch, lispelte aber leicht und hatte ein Fahrrad dabei.

Die Polizei sucht nun Zeugen: Wer kann Angaben zu dem Feuer oder zu der beschriebenen Person machen? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Bad Oldesloe unter der Telefonnummer 045 31/50 10 entgegen.

mc

Bei einem Kita-Ausflug ertrinkt ein Zweijähriger in einem Teich. Verantwortlich dafür sei laut Staatsanwaltschaft eine Erzieherin. Hat sie ihre Aufsichtspflicht verletzt? Die zuständige Richterin zweifelt an der alleinigen Verantwortung der Angeklagten.

08.07.2019

Weil die gesetzlichen Hilfsfristen bei Notfalleinsätzen zu oft nicht eingehalten werden, muss der Kreis seinen Rettungsdienst umstrukturieren. Der benötigt mehr Fahrzeuge und Personal.

08.07.2019

Der Oldesloer Reisejournalist Wolf Leichsenring ist wieder auf großer Reise. Mit seinem Wohnmobil erkundet er diesmal die Färöer, Island und Grönland. Erste Eindrücke schildert er hier, weitere folgen in den kommenden Wochen.

07.07.2019