Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Brösel-Beton: Jetzt wird die A 1 im Eiltempo saniert
Lokales Stormarn Brösel-Beton: Jetzt wird die A 1 im Eiltempo saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 31.05.2018
Quelle: jeb
Anzeige
Bad Oldesloe/Bargteheide

„Die Arbeiten sollen nur knapp eine Woche dauern“, erklärte Dagmar Barkmann, Pressesprecherin des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV SH) in Kiel. Und das könnte durchaus etwas werden, denn schnell wie noch nie zuvor wurden die Baumaßnahmen vom LBV auf der A 1 südlich von Bad Oldesloe eingeleitet. Nach der Schadensmeldung am Sonnabend rollten bereits am Mittwochmorgen schwere Maschinen an.

Mit einer Fräse wurde der Beton auf einer Fläche von 35 Metern Länge und 15 Metern Breite herausgefräst – allerdings nur auf dem mittleren und linken Fahrstreifen. Zunächst soll hier die Fahrbahn mit den üblichen drei Schichten Asphalt erneuert werden. Während dieser Zeit wird der Verkehr nur über den rechten Fahrstreifen geführt, denn auch der Standstreifen ist betroffen und gesperrt.

Es ist offenbar ein Glücksfall, dass sich die Niederlassung Hamburg der Baufirma Bunte bereit erklärt hat, die Arbeiten so zügig auszuführen. Bereits am Vormittag waren gestern die Lastzüge mit den Betonbröseln beladen. Mit Bagger, Radlader und Besen wurde die etwa 230 Quadratmeter große Fläche gereinigt. „Der Asphalt ist bereits geordert und soll schon heute eingebaut werden“, wusste Bauingenieur Lutz Creutz von der ausführenden Firma zu berichten. „Wir wollen das hier so schnell wie möglich, aber sehr sorgfältig erledigen, damit schon bald der Verkehr wieder normal rollen kann“, so der Fachmann.

Die Arbeiten auf der A 1 haben begonnen. Klicken Sie sich durch die Galerie.

LBV-Pressesprecherin Barkmann sprach allerdings auch am Nachmittag noch von einer knappen Woche Bauzeit und machte deutlich, dass der LBV „super happy“ wäre, wenn die Bauarbeiten dann doch schon früher fertiggestellt sein sollten. „Das hängt aber auch ein wenig vom Wetter ab“, so Barkmann im Gespräch mit den Lübecker Nachrichten. Sollten die Arbeiten am Freitag noch nicht abgeschlossen werden können, sei nicht geplant, am Wochenende weiterzumachen. „Dann würden die Arbeiten wohl erst am Montag fortgeführt“, mutmaßt Dagmar Barkmann weiter.

Eine Vollsperrung in Richtung Hamburg wird vermieden – und auch das trage dazu bei, dass die Arbeiten schneller fertig würden, hieß es am Mittwoch. Zudem bliebe die Autobahn in Richtung Norden von den Bauarbeiten unberührt. Zuvor war überlegt worden, den Verkehr über die Gegenfahrbahn zu leiten, was wahrscheinlich drei Wochen in Anspruch genommen hätte.

Die A 1 ist nach Angaben des LBV-SH in dem betroffenen Bereich eine der meistbefahrenen Straßen in Schleswig-Holstein. Pro Tag nutzten etwa 70 000 Fahrzeuge die Autobahn auf diesem Abschnitt.

Im Bereich der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe ist das schadhafte Autobahnstück vor dem Kreuz Bargteheide die einzige Stelle, an der der Beton durch die hochsommerliche Hitze dieser Tage bricht und die Platten hochkommen. Bei den täglichen Überwachungsfahrten wurden solche Hitzeschäden an der A 1 aber auch im Bereich der Autobahnmeisterei Scharbeutz festgestellt. Die sollen nach LN-Informationen mit eigenen Mitteln instandgesetzt werden können und führen daher nicht zu solchen Verkehrsengpässen wie aktuell zwischen Bad Oldesloe und dem Kreuz Bargteheide.

Von Jens Burmester