Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Fehler beim Bahnübergang behoben
Lokales Stormarn Fehler beim Bahnübergang behoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 27.10.2016
Ahrensburg

Die Ursache für die Störungen lag nicht in der technischen Anlage des Übergangs, sondern in dem Diagnosegerät für die Anlage, das ständig falschen Alarm gegeben hatte. „Es hat sich jetzt gezeigt, dass das Diagnosegerät wiederholt Störungen angezeigt hat, obwohl es gar keine Störungen gab“, erklärt Sabine Brunkhorst, Sprecherin der Deutschen Bahn AG für Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen. „Vorher wurden mehrere Teile der Anlage ausgetauscht, ohne dass sich die Situation verbesserte. Jetzt haben wir das defekte Diagnosegerät ausgetauscht, so dass die Störungen vorbei sein sollten.“

Sobald eine Störungsmeldung eingehe, löse das ein vorgeschriebenes Prozedere aus, so Sabine Brunkhorst weiter. „Auf den Alarm muss reagiert werden.“ So blieben bei einer Warnung die Halbschranken am Bahnübergang sicherheitshalber geschlossen, was zu langen Warteschlangen auf Seiten der Autofahrer führte. Auch die Züge hatten Verspätung, denn der Lokführer war im Fall einer Störungsmeldung dazu gezwungen, vor dem Bahnübergang zu halten, auszusteigen und zu prüfen, ob die Überfahrt gefahrlos möglich ist. Blieben die Schranken länger als sechs Minuten unten, musste der Übergang manuell gesperrt werden, solange die Fehlersuche lief. Rund 7500 Pendler nutzen täglich die Straße mit dem Bahnübergang.        ba

LN