Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn 25 Jahre Oldesloer Fotoclub
Lokales Stormarn 25 Jahre Oldesloer Fotoclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 24.10.2018
Holger Dünnes und Gitta Schwitzke vor der Fotowand in der Oldesloer City. Quelle: SUSANNA FOFANA
Bad Oldesloe

Der Oldesloer Fotoclub feiert seinen 25. Geburtstag mit einer Ausstellung im historischen Rathaus. Die Jubiläumsausstellung wird am Sonnabend, 27. Oktober, 15 Uhr, im historischen Rathaus eröffnet. Parallel dazu stellt das Oldesloer FrauenFotoForum beim 2. Oldesloer Kulturtag aus. Initiiert wurde die Frauengruppe vor vier Jahren von Gitta Schwitzke, die zuvor zwölf Jahre lang den Fotoclub leitete.

Passend zum Bestehen seit einem Vierteljahrhundert hat sich der Fotoclub für seine Ausstellung das Thema „Zeit“ erwählt. Holger Dünnes (76) gehört zu den derzeit rund 20 Fotografen des Clubs, der je zur Hälfte aus Männern und Frauen besteht. Die Altersspanne reicht „von Mitte 20 bis zum Pensionär“, sagt Dünnes. Er selbst fotografiert „seit meinem 14. Lebensjahr. Zuerst mit einer Agfa Clack.“ Schon in seiner Schulzeit in Kiel gehörte er zur Foto-AG. Die Schwarz-Weiß-Bilder entwickelte er zunächst im Schullabor, später im eigenen Fotolabor zu Hause.

„In Kiel und später in Berlin war ich immer mehr oder weniger aktiv“, sagt er. Beruflich landete Dünnes nach dem Maschinenbau-Studium „40 Jahre bei Film und Fernsehen.“ Zuerst war er ab 1968 daran beteiligt, ein Filmkopierwerk vom Handwerksbetrieb auf das industrielle Zeitalter umzustellen. 1980 wechselte der Ingenieur zum Studio Hamburg. „Vom Maschinenbau zum Marketing-Chef“, erzählt er. Bereits 2005 schied er als Prokurist aus. Seitdem ist er in Bad Oldesloe als Senior-Trainer ehrenamtlich aktiv.

Zum 25. Geburtstag präsentiert der Oldesloer Fotoclub eine Ausstellung im Rathaus. Auch das FrauenFotoForum zeigt Bilder.

Fotografieren war für ihn „immer ein wenig Hobby nebenbei“, sagt Dünnes, dessen andere Leidenschaft das Segeln ist. Zum Oldesloer Fotoclub kam er 2007. Was ihn am Fotografieren reizt, sind weniger die Postkartenmotive. Er rückt Menschen, Tiere und Landschaften in den Mittelpunkt. Und „immer wieder das Meer.“ Hier haben es ihm besondere Lichtstimmungen angetan. Dünnes: „So etwas begeistert mich.“ Zum Beispiel ein diffuses Licht beim Gezeitenwechsel an der Nordsee, wo die Grenzen zwischen Watt, Wasser und Himmel ineinander übergehen. Seine Nikon-Spiegelreflexkamera hat der Oldesloer insbesondere im Urlaub immer dabei, um besondere Momente festzuhalten - gern auch in schwarz-weiß.

Die monatlichen Fotoclub-Treffen sowie gemeinsame Foto-Ausflüge geben ihm und den anderen Fotografen neue Impulse. Dazu gehörte beispielsweise eine Vertiefung der Photoshop-Kenntnisse. Auch wenn Marcus Klaar und Jürgen Baumann die Leiter sind - mittlerweile bringt sich jeder ein. Die Treffen werden reihum moderiert. Dünnes: „Jeder hat sein Spezialgebiet.“ Einer fotografiert sogar Nordlichter - und das mitten in Schleswig-Holstein. Mit bloßem Auge kann man die zwar nicht sehen - doch die Kamera erkennt sie. Interessenten am Fotoclub können sich bei Dünnes melden (holger-duennes@t-online.de). Eine Kamera sollte der- oder diejenige schon besitzen. Dünnes: „Es kann auch eine Kompaktkamera sein.“

Gitta Schwitzke (69) fotografiert „seitdem ich denken kann.“ Bereits im Alter von zehn Jahren „mit der Box meines Vaters. Mit Rollfilm“, sagt sie. Erst als sie in Kiel eine Fotografenlehre begann, kaufte sie sich ihre erste eigene Kamera. „Es war eine Rolleicord, eine zweiäugige Spiegelreflexkamera. Danach hatte ich Leica-Kleinbildkameras.“ Schwitzke: „Ich habe immer als Fotografin gearbeitet.“ In Kiel, Hamburg und Bad Oldesloe, wo sie zuletzt 18 Jahre im Foto-Schnellservice an der Hude tätig war. Nebenbei machte sie sich mit Hochzeits- und Eventfotografie selbstständig. Die Oldesloerin: „Bis 2005 habe ich analog gearbeitet, danach digital.“

2. Oldesloer Kulturtag

Die beiden Fotoausstellungen werden am Sonnabend, 27. Oktober, 15 Uhr, mit Musik der Gruppe SaMrock im historischen Oldesloer Rathaus eröffnet.

Beim zweiten Oldesloer Kulturtag beginnen von 15 bis 18.40 Uhr im KuB, in der Stadtbibliothek, Juze, im Bürgerhaus, Bella-Donna-Haus und Oase zur vollen Stunde Angebote für jeweils 40 Minuten von Musik und Klang bis hin zu Kalligraphie, Drachengeschichten und mehr. Bei BOart gibt es um 16, 17 und 18 Uhr ein Angebot, in der Peter-Paul-Kirche um 16 und 18 Uhr.

Um 19 Uhr ist Treffen im KuB-Foyer bei Käse und Wein, im Saal beginnt um 20 Uhr ein Open Stage.

Schwitzke verrät, was sie an liebsten fotografiert: „Ich fotografiere wirklich sehr gerne diese Stadt und die Landschaft und halte die Augen offen für schöne Motive.“ Gegründet wurde der Fotoclub, der bis 2005 noch Fotogruppe hieß, 1993 von Reinhard Preiss und John Fox. Schwitzke: „Sie suchten damals privat Mitstreiter. 1993 haben wir uns zum ersten Mal getroffen.“ Ab 1994 gab es dann gemeinsame Fotospaziergänge. Im Anschluss wurden die Aufnahmen verglichen und besprochen.

Seit 2013 gibt es das FrauenFotoForum (www.frauen-foto-forum-oldesloe.de) mit acht Frauen. Die Ergebnisse des Jahresthemas „Spiralen & Co“ sind in der Ausstellung zu sehen. Das erste Projekt der Frauengruppe war die Fotowand mit Bildern der Oldesloer Kunst- und Kulturschaffenden in der Innenstadt (Peters). Schwitzke selbst fotografiert aktuell mit einer Nikon D 3200 - und manchmal mit dem Smartphone.

Gitta Schwitzke brachte ihren ersten „ganz einfachen“ Fotokalender 1993 und 1994 heraus. Ab 1996 erstellten dann die Fotografen des Oldesller Fotoclubs gemeinsame Kalender. Zuerst wurden die Fotos geklebt, seit 2012 gedruckt. Die Fotokalender haben mittlerweile Kultcharakter erlangt. Sie werden als Gruß aus der Heimat in alle Welt verschickt. Gitta Schwitzke allerdings produziert seit 2014 bereits wieder einen Echtfoto-, oder Nostalgiekalender.

Susanna Fofana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stormarn Kindertagesstätte „Arche Noah“ - Angelika Karrasch geht von Bord

Eigentlich hatte sie die 40 noch vollmachen wollen. Nun kam es doch anders und Angelika Karrasch verabschiedet sich schon jetzt nach 39 Jahren als Leiterin der Kita „Arche Noah“.

24.10.2018
Stormarn Reinfeld: Es geht um Wohnraum - Reinfeld ruft zur Einwohnerversammlung

Stormarn wächst. Bis 2030 erwarten Experten 6,4 Prozent Zuwachs. Auch Reinfeld benötigt dringend bezahlbaren Wohnraum. Am 6. November sind Einwohner deswegen zur Versammlung gerufen.

23.10.2018

Die Zukunft hat begonnen – unter diesem Motto wurde erstmals ein Wirtschaftsforum in Bad Oldesloe veranstaltet. 100 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung diskutierten über neue Chancen.

24.10.2018