Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Freuen uns auf Neubau“
Lokales Stormarn „Freuen uns auf Neubau“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 24.08.2018
Reinfeld

Das Rettungszentrum ist in die Jahre gekommen. Das Gebäude aus den 1970er Jahren bietet nicht nur zu wenig Platz, es entspricht auch nicht mehr den Anforderungen des Arbeitsschutzes. Deshalb ist ein Neubau nötig.

Gerd-Heinrich Riemann.

„Seitdem das derzeitige Rettungszentrum in Betrieb genommen wurde, ist nicht nur die Stadt größer geworden, sondern auch die Anforderungen an die Feuerwehr und die Wehr selbst sind gewachsen“, sagt Wehrführer Gerd-Heinrich Riemann. Gegenwärtig versehen 83 aktive Mitglieder den Einsatzdienst. „Wir platzen aus allen Nähten“, so Riemann. Hinzu komme, dass die Feuerwehr-Unfallkasse bereits 2009 umfangreiche Mängel festgestellt habe. Diese konnten seitdem nur in Teilen abgearbeitet werden, da vieles in der Baulichkeit begründet sei. Am aktuellen Standort ist zum Beispiel die Einsatzschutzbekleidung in den Fahrzeughallen untergebracht. Das ist nicht mehr erlaubt, da sich krebserregende Rußpartikel aus den Abgasen auf der Schutzbekleidung ablagern. „Hier ist Stand der Zeit, dass man eine sogenannte Schwarz-Weiß-Trennung mit Schleusen vorhält, so dass man von der Umkleide in die Fahrzeughalle gelangt“, so Riemann. Gegenwärtig seien die Umkleiden von Frauen und Männern nicht getrennt, was künftig umzusetzen sei. Die Stellplätze sind mit 3,50 Metern außerdem zu schmal. Heute liege die Din-Forderung bei 4,50 Metern. Riemann: „Immerhin haben wir im Provisorium vier Meter pro Stellplatz. Da ist eine Verbesserung. Auch Schutzkleidung muss nicht mehr in der Fahrzeughalle gelagert werden.“ bma

LN