Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Gitarrist Magnus Landsberg bringt sein Monster mit
Lokales Stormarn Gitarrist Magnus Landsberg bringt sein Monster mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 07.03.2019
Laden zum Konzert ins Oldesloer KuB ein: Gitarrist und Bandleader Magnus Landsberg, Musikschulleiter Marian Henze und Patrick Niemeier vom Verein „Klgstdt“. Quelle: Foto: Dorothea von Dahlen
Anzeige
Bad Oldesloe

Er ist der perfekte Teamplayer und hat viele Eisen im Feuer: Wenn Magnus Landsberg nicht gerade an neuen Songs für Nachwuchssänger feilt, seinen Gitarrenschülern im Oldesloer KuB auf die Sprünge hilft, mischt er in mehreren Bands mit oder betreut das NDR-Bühnenprogramm beim Hamburger Hafengeburtstag. Oft agiert der 36-Jährige dabei bescheiden im Hintergrund, setzt sich dafür ein, dass große Events ein Erfolg werden. Dabei ist er in der Musikszene durchaus kein Unbekannter. NDW-Ikone Joachim Witt oder Popsänger Johannes Oerding heuern ihn schon mal als Gitarristen an. Am Donnerstag, 14. März, tritt der Vollblutmusiker jedoch im Oldesloer KuB mit seinem eigenen Repertoire ins Rampenlicht. Das Konzert wird präsentiert von der Musikschule für Stadt und Land und dem Verein „Klngstdt“.

Ein großes Monster auf der Bühne

Gemeinsam mit Sänger und Schlagzeuger Alexander Klauck und Elin Bell alias Glocke (Tasteninstrumente und Gesang) gibt der Singer-Songwriter Stücke von seinem ersten Projekt „Magnus Landsberg & Ein Sehr Großes Monster“ zum Besten, mit dem er schon 2014 in Bad Oldesloe zu hören war. Das Trio spielt aber auch Ausschnitte aus seiner aktuellen Platte, die erst im November vergangenen Jahres erschienen ist. Für den etwas eigenwilligen Namen der Band hat Landsberg folgende Erklärung parat. „Nachdem ich immer nur Songs für andere geschrieben und mit ihnen eingespielt hatte, gab es eine Wette, ob ich nicht selbst einmal auftreten werde. Daraus ist ein richtig monströses Projekt geworden. Es ist so ausgeartet, dass alle Freunde mitspielen wollten und letztlich zwölf Musiker auf der Bühne standen“, sagt der Gitarrist lachend. Da sie in Bad Oldesloe in abgespeckter Stärke auftritt, taufte er die Band kurzerhand in „mittelgroßes Monster“ um. Bevor dieses quasi entfesselt wird, gibt es auf der KuB-Bühne ein Wiedersehen und -hören mit der jungen Sängerin Nathalie Becker. Sie begeisterte bereits das Publikum beim „Tag der Streicher und der Stimme“, den die Oldesloer Musikschule im Februar veranstaltete. Dieses Mal singt Nathalie Cover-Songs gemeinsam mit Lennart Eisbrenner an der Gitarre.

Anzeige

Erfahrungen der Generation Hashtag

Dass Musik mit deutschen Texten derzeit einen richtigen Boom erlebt, ist Landsberg durchaus bewusst. Auf einer allgemeinen Welle will er aber nicht surfen. Dafür ist er zu selbstkritisch. Bevor er einen Song produziert, zieht er einen guten Freund zurate, dessen Meinung ihm sehr wichtig ist. „Mein eigenes Leben ist stets Thema in meinen Liedern. Ich bin viel herum gekommen in ganz Deutschland und war viel auf dem Kiez“, erzählt der Musiker. „Außerdem leben wir in einer unglaublich rasanten Zeit, die immer wieder neue Geschichten hervorbringt.“ Und diese Episoden der Hashtag-Generation, mal nachdenklich, mal lustig garniert und gemischt mit einem Quäntchen Großstadtpoesie lässt Landsberg nun in Bad Oldesloe erklingen.

Oldesloe erwacht aus Dornröschenschlaf

Im Zeichen von Spotify, YouTube und anderen kostenfreien Streamingdiensten sei es für frei schaffende Musiker nicht immer leicht, wirtschaftlich klar zu kommen. Er habe viele gute Bands scheitern sehen. Livekonzerte hingegen eröffneten die Möglichkeit, Geld mit dem eigenen Album zu verdienen. Insofern sei es sehr begrüßenswert, dass mit dem KuB endlich eine geeignete Bühne für populäre Musik gleich welchen Genres geschaffen wurde. „Als ich das erste Mal in Bad Oldesloe spielen wollte, habe ich keinen passenden Laden gefunden. Aber jetzt mit dem neuen Kulturzentrum, das im Übrigen extrem gut kuratiert ist, bietet sich eine Riesenchance. Die Stadt wacht aus ihrem Dornröschenschlaf auf“, sagt Landsberg erfreut. Auf lange Sicht hin sei dies auch imagefördernd für die Stadt selbst. Schließlich fänden inzwischen viele Leute aus Hamburg und Lübeck den Weg nach Bad Oldesloe, um hier gute Konzerte und Veranstaltungen zu erleben.

Musikschule als Talentschmiede

Doch damit nicht genug. Landsberg zufolge beherbergt das KuB schon jetzt eine erfolgreiche Kaderschmiede im Bereich der Pop-Musik. „Das ist nur allgemein nicht so bekannt“, räumt er ein. Viele Talente seien etwa aus den Bandcoaching-Projekten hervorgegangen wie etwa die Folkband „Exzenter“, die „Small Steps“ oder „Days of Northern Lights“. Nicht zuletzt unterrichte auch der Gitarrist, der sehr erfolgreichen Oldesloer Gruppe „Jeden Tag Silvester“, Niclas Jawinsky, an der Musikschule für Stadt und Land und gebe seine Erfahrungen an den musikalischen Nachwuchs weiter. Der Verein „Klngstdt“ biete Anfängerbands zudem Proberäume an. „Das kann ich nur unterstreichen“, sagt Musikschulleiter Marian Henze. Insbesondere Magnus Landsberg und Jens Ingwer Boysen seien eine große Stütze für junge Leute, die ein Instrument lernen und später in einer Gruppe spielen wollten. Das nächste Bandcoaching, das sie darauf vorbereite, starte ab April.

Doch zuvor greift erst einmal Landsberg in die Saiten. Das Konzert am Donnerstag, 14. März, im Oldesloer KuB kostet 10,50 Euro Eintritt/ermäßigt 5,50 Euro. Einlass ist ab 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Karten gibt es unter 04531/504199 oder www.kub-badoldesloe.de.

Handgemacht und ironisch

Geboren wurde 1982 Magnus Landsberg im Ruhrgebiet. Aus Nordrhein-Westfalen zog es ihn nach Hamburg, wo er von 2004 bis 2006 der School of Music studierte. Ein pädagogisches Aufbaustudium schloss sich 2006 an. Seit 2008 unterrichtet er an der RockPop-Schule Lübeck. Zudem ist er seit 13 Jahren als Dozent für Gitarre bei der Musikschule für Stadt und Land in Bad Oldesloe beschäftigt.

Musiker, mit denen Landsberg aufgetreten ist, sind unter anderem Birte Gaebel , Sanussi, Natural Soul, Leonora , Axel Fischer (warner/starwatch), Ally, The Soundonauts; CSG Musicals: „Rocky Horror Show“ „Der kleine Horrorladen“, Contra (Projekt gegen rechte Gewalt ) und andere.

Bands, in denen er bisher gespielt hat: Liza&Kay, Deine Cousine, Buket, Cate’s Leila, Emma Longard, Live Music Connection, Hamburg Singt (u.a. mit Johannes Oerding, Alexander Knappe etc.)

Dorothea von Dahlen