Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Glaslichter lassen Mosaikbilder in kräftigen Farben funkeln
Lokales Stormarn Glaslichter lassen Mosaikbilder in kräftigen Farben funkeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 13.12.2017
Der Oldesloer Dieter Geike in seinem Atelier am Kneeden. Dort fügt er in kleinteiliger Arbeit farbenfrohe Mosaike zusammen.
Der Oldesloer Dieter Geike in seinem Atelier am Kneeden. Dort fügt er in kleinteiliger Arbeit farbenfrohe Mosaike zusammen. Quelle: Foto: Von Dahlen
Bad Oldesloe

Die Natur steht oft Pate für die farbenprächtigen Kunstwerke, die in Dieter Geikes Atelier am Kneeden entstehen. Als bei einem Spaziergang veilchenblaue Blütenkelche über den Zaun ragten, zog ihn das so in Bann, dass er die hübschen Glockenblumen einfach fotografieren musste und sie anschließend zum Thema eines seiner schönsten Lichtkunstwerke machte. Auch der einer Kathedrale gleichende Wald hoch aufgeschossener Buchen, die er bei Wanderungen an der Trave entdeckte, ziert inzwischen eine der Stelen, die der Mosaizist aus sorgfältig ausgesuchten Scherben zusammensetzte.

/Lübeck. Wer die aus unzähligen bunten Glassteinen komponierten Lichtsäulen von Dieter Geike betrachtet, mag seinen Blick gar nicht mehr abwenden. Der Oldesloer hat jetzt nicht nur eine Mini-Variante daraus kreiert, sondern vermittelt die Mosaikkunst neuerdings auch an Schulen.

Anders als bei abstrakten, meist aus Rechtecken bestehenden Lichtsäulen, nehmen Naturmotive sehr viel mehr Zeit in Anspruch. Schließlich muss Dieter Geike die einzelnen Elemente mit der Säge aus größeren Glasplatten herausfräsen, um spezielle Formen zu erzeugen, und das dauert. Am Waldmotiv etwa saß der Glaskünstler ganze sieben Monate.

„Viele können sich die großen Lichtsäulen deshalb nicht leisten und sind enttäuscht“, sagt Geike. Um auch Mosaikliebhabern mit schmalerem Geldbeutel entgegenzukommen, hat er nun einige Glaslichter gefertigt, die sich nur in ihrer Größe vom Original unterscheiden. Statt 1,70 Meter sind die neuen Kreationen nur 36 Zentimeter hoch und finden bequem als Lampen auf Tischen oder Vertikos Platz. Der oben aufsitzende Deckel ist aus Messing im Art-Deco-Stil gefertigt.

Geike ist zudem daran gelegen, jüngere Menschen für die Kunst des Mosaizierens zu begeistern und ihnen die handwerklichen Fähigkeiten zu vermitteln. Als sehr Erfolg versprechend erwies sich da ein Projekt an der Lübecker Baltic-Schule, das diese im Herbst dieses Jahres in Kooperation mit der Lutherkirche auf die Beine stellte.

Im ästhetischen Profil der Oberstufe befassten sich die Schüler nämlich mit den Kriegerdenkmalen im Stadtgebiet von Lübeck, und dies unter verschiedenen Gesichtspunkten. Während einige aus der 12c die historischen Hintergründe, die zum Aufstellen solcher Heldenstatuen führten, erforschten, scharte sich eine andere Gruppe um den Oldesloer Dieter Geike. Er zeigte ihnen zunächst, was bei der Arbeit mit Glas zu beachten ist und welche Techniken es beim Fertigen von Mosaiken gibt. Darauf aufbauend bekamen die Schüler die Aufgabe, gemeinsam mit dem Künstler ein Glasbild zu entwickeln, das ihre eigenen Gedanken zum Thema Krieg am besten darstellt. Wie Geike berichtet, wurde eifrig diskutiert. Die Vorschläge reichten von der Darstellung einer Friedenstaube über die eines Schwerts bis hin zum Motiv, das sich letztlich durchsetzte. Favorit war das Bild eines verästelten Baums, der die Botschaft „Frieden auf Erden“ symbolisieren sollte.

Lieferprobleme bremsten den kreativen Schwung zunächst aus. Aber dann trafen die heiß ersehnten Glassteinchen doch noch ein. Nach Anleitung ihres Lehrmeisters pickten sich die Schüler die passenden Farben heraus und setzten das Mosaik auf einem Leuchttisch mit großer Akribie zusammen. „Die Schüler waren so begeistert. Sie konnten fast gar nicht mehr aufhören. Das Butterbrot in der anderen Hand haben sie sogar die Pause weitergearbeitet“, erzählt Geike.

So entstand ein Triptychon aus drei jeweils 70 Zentimeter breiten und ein Meter hohen Paneelen. Während die äußeren Flügel den Baum zeigen, fügten die Schüler die zentrale Aussage ihres Glasbildes, „Wir sind alle Schwestern und Brüder“, ins Mittelteil ein. Ausgestellt wurde das Werk im November in der Lübecker Lutherkirche.

Begeistert waren im Übrigen nicht nur die Schüler. „Es war eine sehr schöne Erfahrung, mit den jungen Leuten zusammenzuarbeiten“, sagt Dieter Geike. Er würde sich freuen, wenn ein solches Projekt auch in Stormarn zustande kommen würde.

Kunst in der Kate

Zu bewundern ist Dieter Geikes Glaskunst derzeit auf dem Weihnachtsmarkt der Kate in Hamburg Volksdorf, Eulenkrugstraße 60–64. Bis zum 24. Dezember ist dort von Dienstag bis Sonnabend von 11 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags von 11 bis 17 Uhr, Heiligabend von 11 bis 14 Uhr. In seiner Werkstatt am Oldesloer Kneeden ist Geike erreichbar unter der Rufnummer 04531/5757.

Info: www.mosaik-und-licht.de

 Dorothea von Dahlen