Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Toter Säugling: Polizei bittet um Mithilfe bei Spurensuche
Lokales Stormarn Toter Säugling: Polizei bittet um Mithilfe bei Spurensuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 22.03.2019
Schrecklicher Fund in Glinde: Schüler entdeckten dort ein totes Baby. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Glinde

Schreckliche Entdeckung bei der Müllsammelaktion des Glinder Gymnasiums: Ein Zwölfjähriger wollte gestern im Wäldchen zwischen dem Schulsportplatz und dem Gellhornpark gegen 11 Uhr ein scheinbar achtlos in der Natur weggeworfenes blaues Handtuch aufheben. Darunter entdeckte er einen toten Säugling. Sofort sperrte die von der Schule informierte Glinder Polizei den Fundort ab, Kriminaltechniker, die Spurensicherung und die Mordkommission von der Bezirkskriminalin­spektion Lübeck rückten an und übernahmen die Ermittlungen.

Kinder kollabierten

In der Schule betreute der Rettungsdienst mehrere Kinder – sie waren vor Schock kollabiert. Der schreckliche Fund hatte sich durch die sozialen Netzwerke wie ein Lauffeuer unter den Glinder Schülern verbreitet. Spekulationen und Falschmeldungen machten die Runde.

So sieht das blaue Handtuch aus, in dem der Säugling eingewickelt war. Quelle: Polizeidirektion Lübeck

Obduktion am Wochenende

„Jetzt schon Schlüsse aus den ersten Erkenntnissen zu ziehen wäre zu früh, da müssen wir erst das Obduktionsergebnis der Gerichtsmedizin abwarten“, erklärte Ulli-Fritz Gerlach, der Pressesprecher der Polizeidirektion Lübeck, im Gellhornpark. Die Obduktion soll am Wochenende in der Uniklinik Lübeck erfolgen.

Die Verantwortlichen des Gymnasiums wollten sich nicht äußern, sie bemühten sich zunächst um die traumatisierten Kinder. Seelsorger übernahmen die Betreuung der Kinder, die in dem Wäldchen Müll gesammelt hatten.

Fundort neben dem Sportplatz

Der Fundort des toten Säuglings befindet sich nur wenige Meter von dem Erdwall entfernt, der den Sportplatz der Schule vom Gelhornpark und der angrenzenden Bebauung trennt. „Das ist so schrecklich“, meinte Sigrun Kahl, die mittags mit ihrem Hund im Park Gassi ging. „Wie schlimm muss das für die Schüler sein“, fragte sich Kirsten Dwenger, die zwei Mal am Tag dort spazieren geht. „Mir war vorher nichts aufgefallen.“

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von der Spurensuche in dem Wald bei Glinde zu sehen, in dem Schüler am Freitag einen toten Säugling gefunden haben.

Baby lag zwei Wochen dort

Die Polizei geht nach der ersten Rücksprache mit den Gerichtsmedizinern am Leichenfundort davon aus, dass der Säugling wohl seit maximal zwei Wochen in dem kleinen Waldstück unweit der Straße Schönhorst gelegen haben dürfte. Dementsprechend werden jetzt Zeugen gesucht, denen in den vergangenen zwei Wochen etwas Verdächtiges aufgefallen war. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0451/1310 bei der Bezirkskriminalinspektion in Lübeck melden. „Wir müssen jetzt zunächst die Todesursache und dann die Identität des toten Kindes klären“, sagte Gerlach.

Einen ähnlichen Fall gab es 2015 in Sülfeld, Segeberg. Eine Frau fand ein totes Baby in einer Mülltüte unweit einer Bushaltestelle. Der tote Säugling war maximal ein paar Tage alt.

Meistgelesene Artikel

Innenstadt Lübeck:Weniger Autos in der Altstadt

Lübeck: Feuerwehr rettet Entenküken aus siebtem Stock

Straßenbau: Neue Staus kommen auf der A1

Tod in der Silvesternacht: Schuss kam aus Nachbarschaft

Germany’s Next Topmodel“: Als Jasmin zuschlägt, wird der Bildschirm schwarz

Timo Jann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pferdebesitzer sind alarmiert: In den Kreisen Rendsburg-Eckernförde und Stormarn sind einige Tiere am tödlichen Herpes-Virus erkrankt. Wie können Pferde jetzt geschützt werden? Und was ist zu tun, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist?

22.03.2019

Die festen Mieter in der Oldesloer Mühlenstraße sollen ab dem 1. Mai zehn Euro pro Quadratmeter zahlen. Im Gegenzug bekommen sie dafür Zuschüsse von der Stadt.

21.03.2019

Ein 26-Jähriger investierte 350 Euro, um 20 falsche 50-Euro-Scheine zu kaufen. Als er wiederholt damit bezahlte, flog die Sache auf. Jetzt musste er sich vor Gericht verantworten.

21.03.2019