Großfeuer auf Pferdehof in Stubbendorf bei Reinfeld: Bewohner und Tiere gerettet
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Großfeuer auf Pferdehof: Bewohner und Tiere gerettet
Lokales Stormarn

Großfeuer auf Pferdehof in Stubbendorf bei Reinfeld: Bewohner und Tiere gerettet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 08.11.2020
Großeinsatz für die Feuerwehren im Kreis Stormarn: In der Nacht zu Sonntag brannte es in Stubbendorf bei Reinfeld auf einem Pferdehof. Große Teile des Hauptgebäudes wurden zerstört. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Stubbendorf

In der Nacht zu Sonntag ist es in Stubbendorf im Kreis Stormarn zu einem Großeinsatz für Feuerwehr und Polizei gekommen. Gegen 4 Uhr meldeten Anwohner ein Feuer auf einem Hof an der Bundesstraße 75, die mitten durch den Ort führt.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen Teile des Daches eines Reetdachhauses auf dem Gelände schon im Vollbrand. Daraufhin wurde das Einsatzstichwort erhöht und insgesamt acht Freiwillige Feuerwehren aus der Umgebung zum Einsatzort geschickt.

Anzeige

Pferde konnte unverletzt aus ihren Boxen geholt werden

Wie der stellvertretende Amtswehrführer des Amtes Nordstormarn, Helge Trabert, berichtet, wurde auf der Anfahrt noch davon ausgegangen, dass sich noch vier Personen im Gebäude aufhalten. Nach dem Eintreffen konnte glücklicherweise Entwarnung gegeben werden. Die Bewohner hatten sich schon ins Freie retten können und auch die in den Stallungen befindlichen Pferde konnten ohne Schaden aus ihren Boxen geholt werden.

Trotz eines massiven Löschangriffs von zwei Drehleitern aus und mit mehreren C-Rohren konnte nicht verhindert werden, dass das vordere Haupthaus zum großen Teil ausbrannte.

Binnen kurzer Zeit stand der gesamte Dachstuhl in Flammen und ein Übergreifen auf darunterliegende Räume war nicht zu verhindern. „Wir haben mehrere Riegelstellungen aufgebaut. Dadurch konnten wir zumindest den hinteren Gebäudeteil retten“, berichtet Trabert nach fortgeschrittener Löschdauer.

Teile des Gebäudes müssen eingerissen werden – THW kommt mit Bagger

An der Brandstelle gestaltete sich die Löschwasserversorgung schwierig. Laut Trabert kommt das Hydrantennetz bei einem so großen Feuer an die Grenzen. Dementsprechend wurde über eine Strecke von gut 500 Metern eine Wasserversorgung aus dem Stubbendorfer Gewerbegebiet aufgebaut.

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Nach etwa drei Stunden hatten die bis dahin eingesetzten 116 Mann der Freiwilligen Feuerwehren Stubbendorf, Reinfeld, Bad Oldesloe, Groß Wesenberg, Ratzbek, Hamberge, Mori und Seefeld das Feuer soweit unter Kontrolle, dass die Nachlöscharbeiten beginnen konnte. Dabei galt es auch, Reste von gelagertem Heu und Stroh aus der ausgebrannten Scheune zu entfernen. Hierzu wurde am frühen Morgen auch das THW mit einem Bagger zur Einsatzstelle gerufen worden. Diese haben Teile des Gebäudes eingerissen um so an Glutnester zu gelangen.

Gegen 13:15 Uhr konnte der Leitstelle „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Nacharbeiten von Feuerwehr und THW haben sich allerdings noch bis 16:00 Uhr hingezogen. Erst dann konnten die letzten Einsatzkräfte endgültig einrücken.

Großalarm mitten in der Nacht in Stubbendorf bei Reinfeld: Auf einem Pferdehof an der B75 war ein Feuer ausgebrochen. Hier geht es zu den Bildern des Einsatzes.

Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist unklar. Noch während der Löscharbeiten haben Beamte der Kriminalpolizei ihre Ermittlungen aufgenommen. Die B75 war in der Ortsdurchfahrt Stubbendorf bis 14.28 Uhr voll gesperrt. Für die polizeilichen Maßnahmen waren über den Zeitraum der Löscharbeiten laut Auskunft eines Sprechers acht Streifenwagenbesatzungen eingesetzt.

Die Höhe des Sachsachadens wurde am Nachmittag seitens der Polizei auf etwa 300 000 Euro geschätzt.

Lesen Sie auch

Von MOPICS