Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Kita-Einweihung in Hammoor mit Lob und Kritik
Lokales Stormarn Kita-Einweihung in Hammoor mit Lob und Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 16.05.2019
Nils Krause (v.l.), Lars Baumgart, Steffi Finnern-Weir und Lars Osterhoff von der CDU freuen sich über die neue Kita, üben aber Kritik an Planung und Finanzierung. Quelle: Bettina Albrod
Hammoor

Die Gemeinde Hammoor feiert am Freitag, 24. Mai, die Einweihung ihrer ersten eigenen Kindertagesstätte mit einem Tag der offenen Tür. Sowohl die Wählergemeinschaft AWH als auch die CDU, die beide in der Gemeindevertretung sitzen, loben das Projekt als Investition in die Zukunft, allerdings betrachtet die CDU die damalige Planung und Finanzierung kritisch: Die Planung insbesondere der Kosten von mittlerweile 2,8 Millionen Euro sei zu blauäugig erfolgt und die darauf basierende Beantragung der Fördermittel deshalb im ersten Schritt um 1,2 Millionen Euro zu gering ausgefallen.

CDU hatte sich enthalten

Die Gemeinde hatte bisher den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen durch die Beteiligung an der Kita Eckhorst in Bargteheide gedeckt. Aufgrund des wachsenden Bedarfs musste Hammoor das Angebot deutlich erweitern. 2016 wurde deshalb in der Gemeindevertretung Hammoor der Grundsatzbeschluss für die Errichtung einer eigenen Kindertagesstätte gefasst. Die Entscheidung fiel mit sechs Ja-Stimmen der AWH bei fünf Enthaltungen der CDU.

„Wir freuen uns über dieses elementare Bauwerk und die stetig wachsende Anzahl an Kindern in der Einrichtung. Dennoch sehen wir kritisch auf Alleingänge der Vergangenheit zurück“, erklärt Nils Krause (CDU). Der Gemeinde Hammoor gehe es finanziell schlechter als erwartet, obwohl im letzten Jahr bereits die Steuern um durchschnittlich 15 Prozent angehoben worden seien, ergänzt sein Parteikollege Lars Osterhoff. „Der Haushaltsplan für 2019 weist für den Verwaltungshaushalt ein Minus von 480 000 Euro aus sowie 1,15 Millionen Euro Schulden für den Vermögenshaushalt. Diese finanziellen Einschnitte sind auch auf die höheren Investitionskosten und hier im ersten Schritt auf die zu gering beantragten Förderungen zurückzuführen.“

Nachträglich Zuschuss beantragt

Zwar seien 600 000 Euro Zuschuss nachträglich beantragt worden, ob dieser aber genehmigt und ausgezahlt werde, sei offen. Hier stehe die Gemeinde auf Platz 13 von 16 einer Warteliste, ergänzt Stefanie Finnern- Weier (CDU). Das sei damals ein unnötiges Risiko beim Bau der Kita gewesen, welches am Ende die Bürger tragen müssten. Das könnte zu noch höheren Steuern und weniger Leistung der Gemeinde führen. Gleichzeitig loben die CDU-Vertreter die Arbeit in der neuen Besetzung der Gemeindevertretung und das Vorgehen bei Projekten. „Zusammen für die Gemeinde“ sei das neue Motto zwischen AWH und CDU. Dies hätte man sich damals auch gewünscht, man sehe nun aber zusammen in die Zukunft, fügt Lars Baumgart (CDU) hinzu.

Der damalige Bürgermeister Helmut Drenkhahn (v.l.), sein Nachfolger Andreas Jendrejewski, Helmuth Voß und Heinz Evers von der Wählergemeinschaft 2018 vor der Kita-Baustelle. Quelle: ba

Bürgermeister Andreas Jendrejewski (AWH) weist die Kritik zurück. „Die Kita wurde mit 2,5 Millionen Euro geplant und wird nicht mehr kosten“, erklärt er. Ein Zuschuss stehe in der Tat noch aus, die Gemeinde rechne aber damit, dass er komme. „Wir stehen auf der Warteliste.“ Die Kita sei auch nicht teurer geworden als geplant, eventuell werde der Betrag sogar noch etwas unterschritten. Zwar sei es richtig, dass die Gemeinde Kredite aufnehmen müsse, aber nicht alleine wegen der Kita. „Hier geht es unter anderem um die Erschließung des Geländes für das neue Rettungszentrum, wo auch die Feuerwehr von Hammoor dazu kommt.“ Der Haushalt 2018 sei ausgeglichen, die Steuern würden 2019 nicht erhöht. Die Kita sei ein tolles Projekt und eine Investition für die Zukunft.

Eigene Küche im Haus

Gebaut wurde die Einrichtung mit einer Gesamtfläche von 865 Quadratmetern plus Außengelände für bis zu 80 Kinder, die in zwei Elementargruppen, einer altersgemischten Gruppe und in zwei Krippengruppen betreut werden. Ein Zuwendungsbescheid über Fördermittel durch das Land SchleswigHolstein und durch den Kreis Stormarn in Höhe von knapp 1,3 Millionen Euro liegt laut Mitteilung des Amtes Bargteheide-Land vor. Ein Antrag auf Nachbewilligung liegt bei der zuständigen Behörde. Zusätzlich wurden Fördermittel aus einem Sonderprogramm des Landes Schleswig-Holstein für die Küche bewilligt. In der Kita Hammoor werde täglich frisch gekocht, erklärt Ulrich Bärwald vom Amt Bargteheide-Land. Dies sei in den Kindertageseinrichtungen noch längst nicht üblich. „Dafür ist ein Förderbetrag von 16 000 Euro bewilligt worden.“

Tag der offenen Tür

Am Freitag, 24. Mai, kann die Kita in Hammoor, Kamp 35, von 14.30 Uhr bis 17 Uhr besichtigt werden. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm für alle Altersklassen sowie Speisen und Getränke.

Nach einer Bauverzögerung im Herbst ist die Kita im Januar 2019 in Betrieb gegangen, anfänglich mit einer Krippengruppe, einer altersgemischten Gruppe mit Kindern unter drei Jahren und einer Elementargruppe. Ab dem nächsten Kindergartenjahr (Sommer 2019) werden alle fünf Gruppen eröffnet sein.

Bettina Albrod

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Reinfelder Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr machten Landwirte ihrem Ärger Luft. Sie fürchteten aufgrund einer unglücklichen Formulierung in einer Beschlussvorlage um ihre Existenz.

16.05.2019

Neuanfang nach drei Jahrzehnten in der Südstadt: Martin Pommerening wechselt zum 1. Juni als Pastor nach Bad Oldesloe. Kein leichter Abschied für den 61-Jährigen.

16.05.2019

Die Kriminalpolizei hat bei einer Wohnungsdurchsuchung von tatverdächtigen Einbrechern Diebesgut entdeckt, dass aus vergangenen Einbrüchen stammen könnte. Nun bitte die Polizei um Hinweise.

15.05.2019