Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Ich Tarzan — Du Ahrensburg
Lokales Stormarn Ich Tarzan — Du Ahrensburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 10.09.2014
Holen die Musical-Stars nach Ahrensburg: Jacqui Dunnley-Wendt (v.l.), Michael Bertz, Hauke Wendt und Michael Sarach. Quelle: ba
Ahrensburg

Rocky, König der Löwen, Cats, Phantom der Oper, Buddy oder Tarzan — jeder kennt die bekannten Musicalrollen, aber kaum einer die Gesichter hinter den Masken. Kennen lernen kann man sie am 3. November in Ahrensburg. Denn Hauke und Jacqui Dunnley-Wendt von der Ahrensburger Firma Musical Creations Entertainment (MCE) haben ein 24-Stunden-Musical organisiert, für das sie die bekanntesten Stars der Musical-Szene gewinnen konnten. Die Benefizveranstaltung hat das Ziel, innerhalb von 24 Stunden vier halbstündige Musicals auf die Bühne zu bringen, die innerhalb eines Tages entwickelt werden. In Ahrensburg wird das Format, das es schon in New York, London, Los Angeles, Finnland und Dublin gibt, zur Deutschlandpremiere.

„Der Erlös des 24-Stunden-Musicals soll einem guten Zweck zugeführt werden“, erläutert Organisator Hauke Wendt. Er und seine Frau hatten die Idee, zur 700-Jahr-Feier Ahrensburgs das originelle Angebot nach Deutschland zu holen. Der guten Idee und ihren vielen Kontakten ist es zu verdanken, dass die Künstler Schlange stehen, um mitmachen zu dürfen. „Wir haben sämtliche Hauptdarsteller von ,Rocky‘ dabei“, freut sich Wendt. Dabei sind auch Marja Hennicke (Die Schöne und das Biest), David Arnsperger (Das Phantom der Oper), Andreas Bieber (Dracula), Martin Pasching (Buddy) oder Lucius Wolter (Tarzan). Mit dabei auch Martin Lingnau, Komponist von „Das Wunder von Bern“, das im November Premiere hat.

Alle Beteiligten treffen sich am 2. November um 23 Uhr in Ahrensburg. Dort werden vier Teams gebildet. „Die Kreativteams aus Autor, Regisseur, Texter und musikalischem Leiter wählen aus dem Schauspieler-Pool aus, wen sie in ihrer Mannschaft haben wollen“, erläutert Wendt das Konzept, „jeder Schauspieler bringt etwas mit, das im Stück vorkommen soll, zusätzlich geben wir Elemente vor, damit sich keiner schon vorher etwas ausdenkt.“ Die Nacht über wird das Stück geschrieben und komponiert, dann treffen sich die Schauspieler, um ihre Rolle zu lernen, danach wird geübt und die Choreographie entwickelt. Vor der Premiere ist eine Stunde lang Zeit, mit der Band die Songs einzuüben.

Um 20 Uhr hebt sich im Alfred-Rust-Saal der Vorhang, und 450 Zuschauer können die Deutschlandpremiere live miterleben. „Dabei wird es auch um Ahrensburg gehen“, so Wendt. Er freut sich über die Begeisterung im Vorfeld: „Die Künstler wollen alle bei dieser neuen Form der Darstellung dabei sein, und sie schätzen die kreative Freiheit, die das Format bietet.“

Weil auch Hamburger Bühnen aufmerksam geworden sind und das Spiel gerne zu sich geholt hätten, gibt es am Tag danach einen Branchentreff für Profis. Direkt nach der Aufführung steht es jedermann frei, zur After-Show-Party ins Park-Hotel zu gehen, wo mit den Stars gefeiert wird. „Wir holen das Who is who der Musical-Szene her“, so die Organisatoren. Begleitet wird die Inszenierung von zwei amerikanischen Initiatoren des 24-Stunden-Musicals aus New York.

Ziel von Wendt ist es, das 24-Stunden-Musical als einzigartiges Musiktheater-Ereignis auch in Deutschland zu etablieren. Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach hat die Schirmherrschaft übernommen.

Ahrensburg soll die kulturelle Hauptstadt von Stormarn werden“, so sein Wunsch, „wir haben aber wenige Spielstätten, die groß genug für Ereignisse wie dieses sind.“ Es sei Thema für die Zukunft, dafür die Bühne zu schaffen, beispielsweise mit dem Rohrbogenwerk.

Hier gibt es Karten
Der Vorverkauf hat begonnen: Karten zwischen 26 und 44 Euro gibt es unter www.24-stunden-musical.de im Internet oder bei MCE in Ahrensburg. Am 3. November hebt sich um 20 Uhr der Vorhang für vier Kurzmusicals, moderiert von Buddy-Sänger Marco Formanek. Gegen 23 Uhr beginnt die After-Show-Party im Park-Hotel. Gesucht werden Helfer hinter den Kulissen.

Bettina Albrod

Unten die glucksende Heilsau und Regen von oben: Ralph Haustein (l.), Dave Jessa und Kollegen von der Firma Dau in Ludwigslust verschalen derzeit die Flügel der ...

10.09.2014

Seit 30 Jahren unterstützen sie Oldesloer Jung-Kicker.

10.09.2014

Und nach dem Tanzen in den Champagnerpool.

10.09.2014