Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Im Musical-Fieber: Auf der Bühne wird 24 Stunden getanzt
Lokales Stormarn Im Musical-Fieber: Auf der Bühne wird 24 Stunden getanzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.05.2014
Für „Hairspray“ tanzten 14 Abschluss-Schüler der Hamburger Stage School vor. Quelle: Fotos: Bettina Albrod
Ahrensburg

Es ist mittags, aber die Uhr im Studio von Hauke Wendt zeigt halb drei. Eigentlich spielt Zeit bei der Produktion von Musicals nicht die entscheidende Rolle. Musik und Ideen sind vor allem gefragt. Aber diesmal geht es auch um Zeit: Als Deutschlandpremiere zeigt Wendt, der gemeinsam mit seiner Frau Jacqui eine Musical-Produktion nebst Ausbildungsschule in Ahrensburg betreibt, im Herbst vier 24-Stunden-Musicals, die in einem Tag und einer Nacht komponiert, geschrieben, besetzt, einstudiert und aufgeführt werden müssen.

Mit der Benefizveranstaltung wird erstmals eine neue Kunstform nach Deutschland geholt, die in Amerika und England bereits Erfolge feiert. Dafür konnte Hauke Wendt namhafte Musical-Künstler gewinnen, deren Namen noch geheim bleiben sollen. „Willst du 24 grauenvolle Stunden mit uns verbringen, die in Peinlichkeit enden und ohne Honorar sind?“, hat er die Künstler gefragt, und alle wollten. Das Improvisieren reizt sie, das Zusammensein mit anderen Künstlern auch, und das Wiedersehen mit den Kollegen Hauke und Jacqui Wendt, die sich auf der Bühne von „Buddy Holly“ kennen gelernt haben.

Jacqui ist für Walt Disney als künstlerische Leiterin mit „Die Schöne und das Biest“ durch die halbe Welt gereist und hat in „Cats“ und „Buddy Holly“ gesungen und getanzt. Dort lernte sie den Schlagzeuger Hauke Wendt kennen, der sich zunehmend für das Dirigieren und Produzieren von Musicals interessierte. „2007 haben wir in Ahrensburg eine eigene Musicalproduktion aufgemacht“, so Wendt.

Nah genug an der Musical-Hauptstadt Hamburg: Seit drei Jahren casten sie aus der Abschlussklasse der Stage School Hamburg die Besetzung des Abschlussmusicals, entwickeln neue Stoffe und produzieren eigene Inszenierungen.

„Das Konzept 24-Stunden-Musical hat schon ein paar Mal auf unserem Schreibtisch gelegen“, erklärt Wendt. Als die Stadt anfragte, ob sie etwas zur 700-Jahr-Feier anbieten möchten, fiel die Entscheidung für das ganz neue Kulturangebot. Einen „Kampf der Kreativen gegen die Uhr“ nennt Wendt das Projekt. „22 Stunden vor der Premiere treffen sich vier Teams aus Autoren, Komponisten und Arrangeuren, Regisseuren, musikalischen Leitern, Choreografen und Darstellern, um überhaupt erst mit der Arbeit an vier verschiedenen Musicals zu beginnen.“ Damit keiner mogelt, werden den Darstellern jeweils zwei Handlungselemente zugeteilt, dann werden sie per Los den Gruppen zugewiesen: „So fangen bei Null an.“

Die Autoren schreiben in der Nacht ihr Stück, morgens fangen Regisseur und musikalische Leitung an, es umzusetzen, danach bekommt jede Gruppe ein Probenstudio und darf vor dem Auftritt am Abend des 3. November eine kurze Zeit mit der Band proben, die dort wartet. „Jedes Musical wird etwa 30 Minuten lang“, sagt Wendt, „mal sehen, was dabei rauskommt.“ Auf jeden Fall vier originelle Premieren am Stück, die bis 23 Uhr über die Bühne sind — 22 Stunden nach dem ersten Treffen der beteiligten Künstler. Die haben Rang und Namen, denn so eine Produktion braucht Profis. „Der Erlös des Abends wird für einen guten Zweck gespendet“, erklärt Wendt.

Er hofft auf viele Zuschauer, denn Musicals sind ein beliebtes Genre. „Musicals zeigen Geschichten, mit denen viele sich identifizieren können“, sagt er, „außerdem ist die Erzählform mit Tanz, Gesang und Schauspiel sehr attraktiv.“ Hauke Wendt steht auch wieder selber auf der Bühne, mit seinem Schlagzeug. „Wir sind fünf ehemalige Mitspieler von ‘Buddy Holly‘ und treten einmal im Monat im Imperial-Theater an der Reeperbahn mit ‘Buddy Holly Reloaded‘ auf“, sagt Wendt, „das ist eine Mischung aus Musical und Comedy.“

Karten nach den Ferien
Mit Musical und Comedy tritt „Buddy Holly Reloaded“ am 6. Juni beim Ahrensburger Stadtfest auf.



Die 24-Stunden-Musicals haben am Montag, 3. November, im Alfred-Rust- Saal in der Ahrenburger Selma-Lagerlöf-Schule um 20 Uhr Premiere. Karten dafür gibt es nach den Sommerferien, dann wird auch bekannt gegeben, welche Musical-Stars mitmachen. Die Wendts produzieren aktuell außerdem „Hairspray“, „Der Henker“, „Es lebe der Zentralfriedhof“ und Disneys „Camp Rock — das Musical.



• www.musical-creations.com

Bettina Albrod

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Voting ist eröffnet, die heiße Phase hat begonnen. Die 14 Bands und Solokünstler, die in die zweite Runde des diesjährigen Nachwuchswettbewerbes MusicStorm eingezogen ...

28.05.2014

Nachdem ein Reinigungsmittel auf dem Betriebsgelände der Firma Helrose an der Elly- Heuss-Knapp-Straße in Bad Oldesloe ausgelaufen war, musste gestern die freiwillige Feuerwehr alarmiert werden.

28.05.2014

Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Ortsvereins Bad Oldesloe im Deutschen Roten Kreuz (DRK).

28.05.2014