Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Ein Stück Oldesloer Musikgeschichte geht zu Ende
Lokales Stormarn Ein Stück Oldesloer Musikgeschichte geht zu Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 13.02.2020
Sean O’ Brian and Friends. Quelle: Foto: hfr
Bad Oldesloe

1988 ging es richtig los mit der irischen Musik in Bad Oldesloe. Manfred Brembach hatte nach mehreren Besuchen auf der grünen Insel die Idee, eine Kneipenmusikszene auch in Bad Oldesloe ins Leben zu rufen – und fand sofort in Henning von Burgsdorff einen begeisterten und engagierten Mitstreiter. Es wurde in Zusammenarbeit mit der „Kulturabteilung“ der Stadt Bad Oldesloe, vertreten durch Helga Schirrmacher, das Projekt „Musik in Kneipen“ (kurz MIK genannt) ins Leben gerufen.

Haddy Gramkow und Krischan Vollpott betrieben damals das inzwischen auch legendäre „Café Chaos“ in der Hamburger Straße und stiegen mit ihrer Kneipe sofort in das Projekt mit ein. Start war die Eröffnung einer Foto- und Bilderausstellung über Irland in Gerd Bannuschers Galerie an der Hude. Dazu hatte Brembach seinen Musikerfreund Bernd Unstaedt aus Kiel mit dessen damaliger Folk-Band „Blackbush“ eingeladen. Am Abend kam es dann zu dem vermutlich ersten größeren irischen Folk-Abend in einer Oldesloer Kneipe, auf dem neben Blackbush auch Manfred Brembach und Henning „Adonis“ Moss, ein ebenfalls mit irischem Wasser (& Whiskey) getaufter Oldesloer Musiker, in die Saiten griffen. Moss hatte bereits vorher zusammen mit Ralf Becker in der „Destille“ hin und wieder irische Songs zum Besten gegeben.

Vielfältige Folk-Szene aus kleinen Anfängen

Aus diesen Anfängen entwickelte sich eine vielfältige Folk-Band-Szene in Bad Oldesloe. So entstanden 1990 unter anderem die Nuthouse Flowers. Von deren Anfängen bis heute ist Jens Rittmeyer dabei, Henning von Burgsdorff stieg 1998 bei den inzwischen überregional bekannten „Nuts“ ein.

Als eine weitere Folge seiner zahlreichen Irland-Trips veranstaltete Manfred Brembach zusammen mit Florian Fürst und der Stadt Bad Oldesloe ab 1989 die „Pure Irish Drops“, die 25 Jahre lang mit teilweise weltbekannten irischen Musikern regelmäßig und gerne in Bad Oldesloe gastierten. Das letzte Konzert der Reihe fand dann 2015 wegen der Umbauarbeiten des Rathaussaals in der Kleinen Kneipe Old Esloe („OE“) in stilechter Umgebung statt. Dieses Konzert mit seiner fantastischen Pub-Atmosphäre und dem begeisterungsfähigen Publikum war die Geburtsstunde weiterer irischer Konzerte im Old Esloe, denn die „Pure Irish Drops“ konnten nach 2015 nicht mehr fortgesetzt werden.

2020 enden die Abende in ihrer bisherigen Form

Manfred Brembach und die Wirtin Sanne Thomasch haben seit dem Januar 2016 sechs irische Konzertabende, oft unter dem Motto „live & unplugged: Séan O’Brian and friends“, veranstaltet. Manfred Brembach, dessen Künstlername „Séan O’Brian“ seinerzeit in Irland entstand, lud zu diesen Abenden Freunde und Musikerder irischen Folkszene. Es wurde musiziert, gerne auch Geschichten erzählt und – wenn die Stimmung auf dem Höhepunkt war – gemeinsam mit dem Publikum Lieder gesungen.

2020 nun enden die Abende in der bisherigen Form, denn Sanne Thomasch hört im Sommer dieses Jahres als Wirtin auf. Manfred Brembach hat aus diesem Grund zusammen mit seinen „Friends“ Sanne Steenbuck, Jens Pantel und Henning von Burgsdorff folgende Musiker zu einem Abschiedskonzert eingeladen: Michael Lempelius (ehemals Liederjan - Bouzouki, tin whistle, Gesang), Bernd Unstaedt, der frühe Weggefährte aus Dingle (The Inner Tradition Band, The Chancers – fiddle, Mandoline), Henner Witt (Nuthouse Flowers, Gitarre, Gesang), Jens Rittmeyer (Nuthouse Flowers, Akkordeon, Gesang), Ed Kretz (Dog Hill Session, Gesang). „Die Zuhörer dürfen sich auf einen musikalisch farbigen und abwechslungsreichen Abend freuen“, sagt Brembach.

„Séan O’Brian & friends and the celtic night of the proms“: Sonnabend, 15. Februar, ab 20 Uhr. Eintritt 10 Euro, Karten im Vorverkauf im Old Esloe, www.old-esloe.de

Von LN

Die Aktivregion „Alsterland“ bewilligte für das Projekt 51 000 Euro aus EU-Fördermitteln. Das Café mit 40 Sitzplätzen im Innen- und Außenbereich soll bereits zu Ostern fertig sein.

13.02.2020

Achtklässler aus Großhansdorf haben bei einem Schulprojekt versucht, zehn Tage lang mit 3,50 Euro pro Tag in Berlin auszukommen. Am meisten fehlten die Süßigkeiten.

13.02.2020

Schlimme Vorwürfe gegen einen Trainer im südlichen Stormarn: Der 73 Jahre alte Mann soll ein junges Mädchen mehrfach sexuell missbraucht haben. Derzeit steht er in Lübeck vor Gericht – und bestreitet die Taten.

12.02.2020