Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn A 1 schwieriges Terrain für Retter: Schreckensszenario E-Highway?
Lokales Stormarn A 1 schwieriges Terrain für Retter: Schreckensszenario E-Highway?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 30.03.2019
Christian Rieken aus Grabau (2. v.l.) wurde als stellvertretender Kreisbrandmeister wiedergewählt. Es gratulierten Landrat Dr. Henning Görtz (l.), Kreispräsident Hans-Werner Harmuth und Kreisbrandmeister Gerd Riemann. Quelle: Britta Matzen
Anzeige
Hamberge

Eine gefüllte Sporthalle, Musik und gute Stimmung: Freitagabend fand die traditionelle Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Stormarn in Hamberge statt. Eingestimmt wurden die 157 Delegierten vom Musikzug der Feuerwehr Reinfeld.

Ehrungen und Beförderungen

Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurden folgende Ehrungen durchgeführt: Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold 40 Jahre: 1. Hauptbrandmeister Bernd Schmidt FF Bad Oldesloe, Brandmeister Jens Rautenberg FF Bad Oldesloe, Löschmeister Horst Lange FF Großhansdorf.

Brandschutz-Ehrenzeichen in Silber 25 Jahre: Brandmeister André Sydow FF Siek, Brandmeister Norman Schumann FF Stellau, Hauptlöschmeister Yves Heye FF Barsbüttel, Oberlöschmeister Peter Jarchow FF Großhansdorf, Oberlöschmeister Thomas Neumann FF Bad Oldesloe, Oberlöschmeister Mirko Siessenbüttel FF Oststeinbek, Löschmeister Tobias Berger FF Barsbüttel, Löschmeister Nils Drettwan FF Poggensee, Löschmeister Henning Klöhn FF Barsbüttel, Löschmeister Florian Mess FF Reinfeld, Löschmeister Stefan Mügge FF Barsbüttel, Hauptfeuerwehrmann Frank Schulz FF Poggensee

Stormarner Feuerwehr-Ehrenmedaille für 10 Jahre Ausbildung und mehr: Hauptbrandmeister Olaf Stolt Kreisfachwart FF Hoisdorf, Brandmeister Jens Rautenberg Kreisfachwart FF Bad Oldesloe, Claus-Uwe Hansen THW Bad Oldesloe, Hauptbrandmeister Malte Kramhöft FF Lütjensee, Hauptbrandmeister Hans-Jürgen Fuchs FF Zarpen, Brandmeister Helmut Brinckmann FF Bad Oldesloe, Brandmeister Carsten Konagel FF Hoisdorf, Brandmeister Torsten Pardun FF Bad Oldesloe, Brandmeister Thilo Maschmann FF Tangstedt, Oberlöschmeister Jan Oliver Ferk FF Trittau, Löschmeister Christoph Brügmann FF Barnitz, Löschmeister Kevin Sternberg FF Bad Oldesloe

Schleswig-Holsteinisches Feuerwehrehrenkreuz in Gold: Oberbrandmeister Klaus Niemeyer FF Stellau; CISM Verdienstmedaille: Brandmeister Wilfried Becker FF Willinghusen; Deutsches Feuerwehrehrenkreuz in Gold: Oberbrandmeister Jan-Peter Struck FF Steinfeld

Berufung: Brandmeister Hans Gunter Bostel FF Ohe –Kreisfachwart Gemeinsamer Feuerwehrflugdienst; Oberlöschmeister Leif Brünslow FF Meddewade – Kreisausbilder; Hauptlöschmeister Yves Heye FF Barsbüttel –Kreisausbilder; Löschmeister Marc-Oliver Kösling FF Grabau –stv. Kreisfachwart; Hauptfeuerwehrmann Mohan Misra FF Reinfeld –Kreisausbilder; Brandmeister Torsten Pardun FF Bad Oldesloe –Lehrgangsleiter Truppführung; Oberfeuerwehrmann Marlon Ritzel FF Reinfeld –Kreisausbilder; Oberbrandmeister Jan-Peter Struck FF Steinfeld –Kreisfachwart Sicherheit

Beförderungen: 1. Hauptbrandmeister: Gemeindewehrführer Oliver Selke FF Ohe; Hauptbrandmeister 2*: Kreisjugendfeuerwehrwart Melf Behrens FF Tremsbüttel; Oberbrandmeister: Ortswehrführer Philip Krispin FF Willinghusen; stv. Gemeindewehrführer Maximilian Siebert FF Havighorst (Ostst.); Brandmeister: Feuerwehrärztin Dr. Lena Marie Heidelmann FF Glinde, Jan-Michael Papke FF Ohe; Hauptlöschmeister ***: Tim Ernst FF Wilstedt; Hauptlöschmeister **: Wolfgang Dähn FF Hamfelde; Oberlöschmeister: Tillman Rauhaus FF Wulfsdorf, Stefan Eckmann FF Wilstedt

Auch zahlreiche Gäste konnte Kreisbrandmeister Gerd Riemann begrüßen: unter anderem den Kreispräsidenten Hans-Werner Harmuth, Landrat Dr. Henning Görtz, die Fraktionsvorsitzenden aus dem Kreistag, den Vorsitzende des Wirtschafts- und Planungsausschusses Wolfgang Gerstand, Herbert Zech vom Schleswig-Holsteinischen Gemeindetag sowie Landrat a. D. Klaus Plöger. Für das Amt Nordstormarn und die Gemeinde Hamberge war Amtsvorsteher, Bürgermeister und Feuerwehrkamerad Paul Friedrich Beeck vertreten.

Anzeige

E-Highway: „Gefangen wie im Tunnel“

„Liebe Kameraden, ich heiße Sie in Hamberge herzlich willkommen“, sagte Beeck in seiner Ansprache. „Als Sie nach Hamberge gekommen sind, haben Sie unsere neueste Errungenschaft gesehen, den E-Highway.“ Dort seien riesige Masten mit Oberleitungen errichtet worden. Damit diese sicher seien, habe man zusätzlich 1,70 Meter hohe, geschlossene Leitplanken installiert. „Wenn man sich das genau anguckt und unter dem Sicherheitsaspekt beurteilt, tauchen doch einige Fragen auf. Wenn ein Unfall oder Feuer auf der Autobahn ausbricht, ist man gefangen wie in einem Tunnel. Von oben ist keine Hilfe möglich, von den Seiten ist keine Hilfe möglich, auch die Personen auf der Autobahn können diese Leitplanke von 1,70 Meter Höhe kaum überwinden“, warnte der Hamberger Bürgermeister.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Stormarn wurden zahlreiche Kameraden für ihren langjährigen, ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet.

Es würden einige Herausforderungen auf die Feuerwehren zukommen, die für die Sicherheit auf der Autobahn zuständig seien. Hinzu kämen andere Gefahren, mit der die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren und Kommunen umgehen müssten. Als Beispiel nannte Beeck den Klimawandel und die Digitalisierung. „Wir alle stehen vor großen Herausforderungen“, so Beeck. Kreisbrandmeister Riemann sah zumindest die E-Highway-Situation weniger dramatisch. „So ganz teile ich das Schreckensszenario mit dem E-Highway nicht.“

Neues Rettungszentrum in Hammoor kommt

Auch Kreispräsident Hans-Werner Harmuth richtete Grußworte an die Feuerwehrleute und bedankte sich für den Einsatz im vergangenen Jahr. „Euer Dienst ist in der Gesellschaft unbezahlbar.“ Der Kreis werde ein neues Rettungszentrum in Hammoor bauen, die Planungen seien im vollen Gange, das Grundstück sei gekauft. „2019/20 soll es gebaut werden. Außerdem werden wir eine neue Leitstelle bauen, die ist für euch auch ganz wichtig“, so Harmuth.

Fördermittel sind Tropfen auf heißem Stein

Das Land hat für 2019 und 2020 die Förderung von Feuerwehrhäusern beschlossen. „Aber ich erlaube mir den Hinweis, dass viele Feuerwehrhäuser dringend einer Baumaßnahme bedürfen. Die in Aussicht gestellten Fördermittel sind ein Tropfen auf dem heißen Stein“, machte Riemann deutlich.

3384 Feuerwehr-Kameraden in Stormarn

Zahlenmäßig sind die Freiwilligen Feuerwehren in Stormarn im Aufwind. Dem Kreisfeuerwehrverband gehören 87 Freiwillige Feuerwehren mit 3354 Mitgliedern an –sowie eine Werkfeuerwehr mit 30 Mitgliedern. Im Vorjahr wurden 3300 Mitglieder gezählt. Auch in den 39 Jugendfeuerwehren ist die Zahl der Mitglieder von 807 auf 869 angestiegen. Drei Wehren haben Kinderabteilungen gegründet mit insgesamt 33 Mitgliedern. Auch die Zahl der Frauen ist angestiegen - von 319 auf 348. Damit liegt der Anteil der Kameradinnen inzwischen bei 10,2 Prozent. „Ihnen allen wünsche ich, dass Sie die Freude am Helfen nicht verlieren“, sagte Landrat Dr. Henning Görtz, der auch die Ehrungen vornahm.

Christian Rieken wurde wieder gewählt

Bei der Jahreshauptversammlung wurde auch der stellvertretende Kreiswehrführer neu gewählt. Zwei Kandidaten hatten sich beworben: Amtsinhaber und Amtswehrführer Christian Rieken aus Grabau und Glindes Gemeindewehrführer Michael Weidemann. Die Wahl fiel eindeutig aus: 119 Stimmen für Rieken, 37 für Weidemann, eine Stimme war ungültig. Rieken wurden somit als Riemanns Stellvertreter im Amt bestätigt.

In einer Gedenkminute wurde auch der verstorbenen Kameraden gedacht und dem im Februar nach kurzer, schwerer Krankheit verstorbenen LN-Einsatzreporter Jens Burmester. „Wir werden ihnen stets ein ehrendes Gedenken bewahren“, so Riemann.

Britta Matzen

Stormarn Arbeitslosenzahlen in Stormarn - Kaum Bewegung am Arbeitsmarkt
29.03.2019