Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn „Sister Act“: Großes Kino in Oldesloer Kirche
Lokales Stormarn „Sister Act“: Großes Kino in Oldesloer Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 28.01.2019
Sänger des Oldesloer Gospel-Chors gaben eine beeindruckende Performance beim Kino-Live-Singen von „Sister Act“ in der Oldesloer Peter-Paul-Kirche. Quelle: Foto: Dorothea von Dahlen
Bad Oldesloe

Großes Kino in der Oldesloer Kirche. Das Experiment, dort nicht nur den abendfüllenden Spielfilm „Sister Act“ zu zeigen, sondern zugleich ein mitreißendes Konzert hinzulegen, erntete tosenden Applaus. Im Zentrum der Ovationen standen freilich sieben Mitglieder aus dem Oldesloer Gospelchor, die den Filmdarstellern während der Musikeinlagen ihre Stimme liehen. Eine ausgelassene Atmosphäre herrschte aber auch, da das Publikum eingeladen war, mitzusingen.

Generalprobe im Schnelldurchgang

Kirchenmusiker Marcus Rau probte mit dem Publikum. Quelle: Foto: Dorothea von Dahlen

Im Schnelldurchgang vollzog Kirchenmusiker Marcus Rau mit den Konzertbesuchern denn auch eine kleine Generalprobe vorab, übte mit ihnen gar zweite Stimmen zu „My God“ und anderen Songs ein, deren Text über einen Beamer angezeigt wurden. Zufrieden mit dem Ergebnis gab er den Filmstart frei. Die Wahl des Aufführungsorts verlieh der Komödie einen zusätzlichen Reiz. Schließlich flieht die von Unterweltboss Vince LaRocca freigehaltene Loungesängerin Deloris van Cartier (Whoopie Goldberg) aus Furcht vor seiner Rache ins Kloster. Und so schien es, als verlängere sich die Kapelle, in der sie so ganz anders geartete Songs mit den Nonnen einstudiert, bis ins Oldesloer Kirchenschiff hinein, beziehungsweise spiegelte sich darin. Diesen Doppeleffekt verstärkten die Gospelsängerinnen, indem auch sie in Ordenstracht auftraten. Sie erwiesen sich nicht nur als würdige Synchronsängerinnen der Leinwandstars , sondern bewegten sich auch passend zur Choreografie der jeweiligen Filmszene. Mit beeindruckenden Soli begeisterten insbesondere Carlotta Camejo und Kristina Wilhelms etwa bei „I will follow hin“.

Leinwand, Beamer und supergute Musiker

Die Idee für dieses außergewöhnliche Projekt entwickelte Marcus Rau gemeinsam mit dem Chef des Oldesloer Oho-Kinos Heinz Wittern. Letzterer hatte bereits Erfahrungen mit der Kombination von Film und Live-Auftritt gesammelt, als 2017 der französische DJ Raphael Marionneau den Stummfilm Metropolis im Oho vertonte. Doch das neue Format mit Gospelchor in der Kirche schien noch vielversprechender. Während sich also Heinz Wittern um Leinwand, Beamer und natürlich den Kinofilm kümmerte, übernahm der Kirchenmusiker die künstlerische Leitung des Abends. „Ende Oktober haben wir mit den Proben angefangen, erst einmal im Monat, dann öfters. Die Arbeit hat großen Spaß gemacht, schließlich arbeite ich mit superguten Leuten“, berichtete er nach der Vorstellung und bezog ausdrücklich Michael Knarr am Bass und Christoph Liedtke am Schlagzeug ins Lob ein, die das Ensemble gekonnt begleiteten.

Wer am Wochenende nicht dabei war, der hat auf jeden Fall etwas verpasst. Doch schon jetzt denkt Marcus Rau über eine Fortsetzung des Projekts nach. Schließlich legten auch die Macher von „Sister Act“ nach und drehten eine weitere Folge. Gospel- und Filmfans dürfen also durchaus gespannt sein.

Die Aufführung der Filmkomödie „Sister Act“ in Verbindung mit einem Live-Konzert wurde ein voller Erfolg.

Die Mitwirkenden:

Viele engagierte Oldesloer wirkten am Kirchprojekt „Sister Act“ mit. Das Gospel-Ensemble bildeten Kristina Wilhelms, Franziska Schug und Carlotta Cameho (Sopran), Annika Hamann, Jule Schilling und Silke Hamm (Alt) und Christian Wenzel (Tenor), Henning Prösch (Bass) war aus gesundheitlichen Gründen verhindert.

Die Bandbildeten Bassist Michael Knarr, Christoph Liedtke am Schlagzeug und Marcus Rau am Keyboard, der zugleich die musikalische Leitung des gesamten Konzerts innehatte.

Leinwand und Film organisierte Kinobetreiber Heinz Wittern, dafür, dass alles reibungslos vonstatten ging zeichneten sich Techniker Fabio Larralde und Künster Andreas Klempau verantwortlich.

    

Dorothea von Dahlen

Das Oldesloer Förderzentrum hat seit 2014 keine eigenen Schüler mehr in der Schule am Kurpark. Aber eine eigene Schulleiterin und Lehrkräfte. Die 160 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden an den Regelschulen betreut.

28.01.2019

Bereits zum sechsten Mal geht das Stormarner Figurentheater-Festival jetzt an den Start. Spielorte sind unter anderem auch das Oldesloer KuB sowie ein Kindergarten in Reinfeld.

28.01.2019

Norbert Brackmann (CDU), MdB für den Wahlkreis Stormarn-Süd, informierte über seine Arbeit.

28.01.2019