Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Kräftig für den Klimaschutz in die Pedale getreten
Lokales Stormarn Kräftig für den Klimaschutz in die Pedale getreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:30 04.07.2018
So sehen Sieger aus: Die Schüler aus Großhansdorf, Reinbek und Bargteheide wurden für ihre tollen Leistungen geehrt, weil sie den Weg zur Schule meistens mit dem Fahrrad zurücklegten. Quelle: Fotos: M. Thormählen
Anzeige
Großhansdorf

Der offizielle Abschluss der diesjährigen Aktion wurde gestern in Großhansdorf gefeiert – und das aus gutem Grund: Denn das Emil-von-Behring-Gymnasium konnte sich den Titel als bestes Team sichern.

Mehr als zwölf Mal rund um den Erdball oder insgesamt 537 171 Kilometer– das ist die stolze Bilanz der jüngsten Stadtradel-Aktion im Kreis Stormarn. Rund 4300 Kinder und Erwachsene legten diese Strecke mit ihren Fahrrädern zurück, um einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten.

Die Schüler strampelten insgesamt 38625 Kilometer und sorgten auf diese Weise dafür, dass insgesamt 5485 Kilo Kohlendioxid weniger in die Umwelt gelangten. Rang zwei ging an die Reinbeker Sachsenwaldschule. Das Gymnasium wies eine Bilanz mit insgesamt 29523 Kilometern auf. Den dritten Platz sicherte sich die Anne-Frank-Schule, weil die Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe aus Bargteheide für die Aktion 22693 Kilometer meldete. Die Teams erhielten Urkunden, und dazu konnten die Großhansdorfer Gymnasiasten noch einen tollen Pokal in ihrem Schulforum in die Höhe stemmen.

Anzeige

Landrat Henning Görtz wies während der Siegerehrung darauf hin, dass auch mit dem jetzt beendeten Stadtradeln etwas aktiv für den Klima- und Umweltschutz geleistet worden sei, weil „kräftig in die Pedale getreten wurde“. Damit sei deutlich geworden, welche Mengen an Belastungen für die Umwelt gespart worden seien, wenn der Schulweg mit dem Fahrrad zurückgelegt werde statt mit den Autos der Eltern.

Den großen Einsatz der Teams bezeichnete der Landrat als das wichtigste Kriterium der jüngsten Aktion – hier habe sich der Kreis Stormarn auch bundesweit einen der vordersten Plätze gesichert.

Ingesamt nahmen 193 Teams aus dem Kreis teil. Nach den drei Gruppen auf dem Siegertreppchen folgten das Kopernikus Gymnasium Bargteheide mit 22693 Kilometern, der VfL Oldesloe (20 882), der ADFC Ahrensburg (16 393), das Offene Team Trittau (15 908), die Radgruppe des TSV Reinbek (15377), die Hahnheide-Schule in Trittau (14 479) und die ADFC-Ortsgruppe Bad Oldesloe (11695).

Neun Städte und Gemeinden beteiligten sich an der mittlerweile neunten Stadtradel-Aktion. „Sie ist damit die bisher erfolgreichste“, betonte Stormarns Klimaschutzmanagerin Isa Reher am Rande der Veranstaltung. Und der Landrat nannte die dabei addierten Fahrrad-Kilometer: Bargteheide sicherte sich den ersten Platz mit einer Strecke von insgesamt 114 230 Kilometern, gefolgt von Bad Oldesloe mit 89417 Kilometern und Trittau mit 85198 Kilometern.

Vor allem die Kinder und Erwachsenen in Trittau schätzen offensichtlich ein Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel, denn in der Größenklasse bis 10 000 Einwohnern rangiert diese Gemeinde angesichts der gestrampelten Strecken nicht nur in Stormarn auf Platz eins – auch landesweit ist Trittau damit top. Da ist es nicht besonders überraschend, dass für jeden Einwohner auch die meisten Fahrrad-Kilometer in Schleswig-Holstein ausgewiesen wurden. Rang zwei in dieser Statistik belegt die Stadt Bargteheide.

Als weitere Kommunen waren in diesem Jahr außerdem Reinbek mit 84154 Kilometern, Ahrensburg (52 482), Glinde (23 131), Barsbüttel (11 898), Oststeinbek (8583) und Reinfeld (5387) mit dabei.

Auf jeden Fall wird es auch im kommenden Jahr eine Neuauflage in Stormarn geben – das machten Henning Görtz und Isa Reher deutlich. Es wäre dann die mittlerweile zehnte Aktion, und die Klimaschutzmanagerin hofft auf ein weiterhin steigendes Interesse. Immerhin sei die Resonanz nicht nur bei den Teilnehmern im Laufe der Vergangenheit größer geworden: „2017 nahmen sieben Städte und Gemeinden teil, davor waren es erst fünf.“ Der Termin für das Stadtradeln 2019 steht allerdings noch nicht fest.

Von Michael Thormählen

Anzeige