Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Fehlende Schutzkleidung: Kreis Stormarn bittet Unternehmen um Hilfe
Lokales Stormarn Fehlende Schutzkleidung: Kreis Stormarn bittet Unternehmen um Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 26.03.2020
In den Krankenhäusern ist Schutzausstattung für den Umgang mit Corona-Infizierten oft Mangelware. Quelle: Foto: dpa
Bad Oldesloe

Die Krankenhäuser im Kreis Stormarn bereiten sich zurzeit auf die Versorgung vieler Covid-19-Kranker vor. Die nötige Schutzausstattung ist derzeit jedoch überall ein Engpass, teilte Kreissprecher Michael Drenckhahn am Donnerstag mit. Die Bundesländer, der Bund und die EU bemühen sich intensiv, Schutzausrüstung in ausreichendem Umfang zu besorgen und bereitzustellen. Auch der Kreis Stormarn kauft verfügbare Ausrüstungen.

Aufgerufen sind Firmen, die nicht zum Gesundheitswesen zählen

Um dem Engpass an Schutzkleidung entgegenzuwirken, wird darum gebeten, dass Stormarner Unternehmen, die über Schutzkleidung verfügen – aber nicht zum Gesundheitswesen zählen – und diese dem Kreis zur Verfügung stellen können, sich zur Unterstützung an den Kreis Stormarn zu wenden.

Unternehmen, die ihre Hilfe anbieten können, wenden sich bitte per E-Mail an: s4-versorgung@kreis-stormarn.de.

Benötigt werden OP-Masken (Mund-Nasen-Schutz), FFP2/FFP3-Masken, Overalls, Schutzhandschuhe, Schutzbrillen sowie Schutzkittel.

Mehr zum Coronavirus

Von ov

Torsten Schumacher hat von den Behörden die Genehmigung, Apotheker in seiner Brauerei Desinfektionsmittel fertigen zu lassen. Erlaubt ist nur Händedesinfektion.

26.03.2020

Am 17. Mai sollen die Reinfelder einen neuen Bürgermeister wählen. Aber wird die Wahl in Zeiten der Corona-Krise überhaupt stattfinden? Oder zieht man eine Verschiebung des Termins in Betracht?

26.03.2020
Corona / Landwirtschaft - Bauern bangen um ausländische Erntehelfer

Nachdem die Bundesregierung letzte Woche Arbeitskräfte aus dem Ausland als „systemrelevant“ eingestuft hatte, atmeten viele Landwirte auf. Doch jetzt gilt: Einreiseverbot für Helfer aus Osteuropa. Und das Bangen geht weiter.

26.03.2020