Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Kreis feiert Jubiläum mit Vortragsreihe
Lokales Stormarn Kreis feiert Jubiläum mit Vortragsreihe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 22.12.2016
1965: Bau des Sachsenwald-Hochhauses in Reinbek, hinten das Krankenhaus.
Bad Oldesloe

Alte Fotos erzählen Geschichten. Das Kreisarchiv Stormarn macht Bilder aus dem Kreis für einen kurzen Augenblick wieder lebendig in der Vortragsreihe „150 Jahre Stormarn – 15 Orte im Bild“. Dabei betten die beiden Referentinnen, Dr. Karin Gröwer sowie Barbara Günther, die Fotografien in ihren zeitlichen Kontext ein und nehmen die Besucher mit auf eine visuelle Reise durch die Vergangenheit Stormarns. So werden kurze Schlaglichter auf 15 Orte des gesamten Kreises geworfen. Ob historische Ansichtskarten, Luftbilder, Dias, Plakate oder Fotos aus Nachlässen von Journalisten und Privatpersonen – das Kreisarchiv präsentiert in den Vorträgen einige Höhepunkte aus den Beständen.

15 Orte im Bild: Kreisarchiv präsentiert die Geschichte Stormarns anhand alter Fotografien.

Eintritt frei

Die Vorträge werden von den Historikerinnen Dr. Karin Gröwer und Barbara Günther gehalten. Der Eintritt ist frei. Einen Überblick über die Termine der Vortragsreihe des Kreisarchivs sowie alle 150 Veranstaltungen anlässlich des 150. Kreisjubiläums gibt es im Internet unter www.kreis-stormarn.de sowie unter www.kreisjubiläum.de.

Von Reinfeld und Travenbrück über die Kreisstadt Bad Oldesloe, Hammoor, Bargteheide, Ahrensburg, Trittau und Glinde bis Barsbüttel – die Vortragsorte sind weit im Kreis verteilt und sogar die Stadt Norderstedt, deren Ortsteile Glashütte und Harksheide bis 1970 zu Stormarn gehörten, ist mit dabei. Die Reihe aus 15 Vorträgen beginnt am 10. Januar in Reinbek und endet am 28. Februar in Elmenhorst.

Veranstalter der Vortragsreihe sind neben den Städten und Gemeinden aus Stormarn auch die Stadtbücherei Ahrensburg, das Stadtarchiv Norderstedt, das Schloss Reinbek und das Amtsarchiv Trittau. Als kommunales Archiv ist das Kreisarchiv in Bad Oldesloe zuständig für die Überlieferung von Stormarn seit 1867. Ziel des Archivs ist es auch, den nahezu unerschöpflichen Fundus an Bildern aus den vergangenen Jahrzehnten inhaltlich zu erfassen. „Bislang konnte jedoch nur ein Teil der Bilder erschlossen werden“, sagt Kreisarchivar Stefan Watzlawzik.

Schon der kürzlich erschlossene Bestand aus den Bildern des Fotojournalisten und ehemaligen LN-Redakteurs Raimund Marfels umfasst an die 48000 Negative. Unter anderem sind auch Fotos von den Journalisten Bernd Nursey (Lübecker Nachrichten) sowie Stefan Huhndorf und Martina Tabel (Ahrensburger Zeitung) zu sehen. Auch Bilder, die dem Kreisarchiv von Privatpersonen übergeben wurden, werden gezeigt. Wie von Hans Mallek, der vor allem das Alltagsleben in Oldesloe mit seiner Kamera dokumentierte, und Klaus-Dieter Schwerdtfeger, den die Eisenbahngeschichte begeisterte.

Ebenso geben Ansichtskarten der Orte besondere Einblicke. Das Kreisarchiv hat insgesamt über 1200 Postkarten im Bestand, von denen einige in den Vorträgen gezeigt werden, sowie an die 2400 Plakate, die vor allem das politische und kulturelle Geschehen im Kreis erkennen lassen. So wird beispielsweise bei den Ahrensburger Ansichtskarten deutlich, welch große Anziehungskraft die Schlossstadt um 1900 als Ausflugsziel auf die Großstädter ausübte.

Eine andere Karte zeigt die Kurstadt Bad Oldesloe. Schwefel- und solehaltige Quellen hatten Oldesloe zwischen 1813 und 1830 in den Rang eines mondänen Heilbades aufsteigen lassen. Zu beliebten Ausflugsorten zählten auch Trittau und die Karpfenstadt Reinfeld – sie wurden als Luftkurorte angepriesen. Eine Zarpener Ansichtskarte zeigt hingegen die große Ziegelei Ende des 19. Jahrhunderts und damit den gewerblichen Sektor.

„Die umfangreiche Zusammenstellung der Bilder in den Vorträgen gibt den Besuchern einen Eindruck davon, wie sich die Orte entwickelt haben“, erklärt Barbara Günther. Zudem werde deutlich, welche Themen den Kreis und seine Gemeinden in mehr als einem Jahrhundert geprägt haben, ergänzt Karin Gröwer.

So illustrieren Fotografien kleinerer Ortschaften das ländlich geprägte Leben in Hoisdorf, Siek, Glinde, Hammoor und Elmenhorst und wie sich dieses in den Jahrzehnten wandelte. Auch Fotografien der Dörfer Stellau, Stemwarde und Willinghusen werden gezeigt, die später zu Barsbüttel eingemeindet wurden.

Bilder von Travenbrück und Grabau aus den 1950er Jahren werden mit den vier prächtigen Domizilen präsentiert. Landschaftlich reizvoll sind auch die Fotos von Lütjensee und Großensee, die ein Kernstück der wald- und seenreichen Hügellandschaft der Stormarner Schweiz zeigen.

Interessant sind zudem laut Archivar Watzlawzik die Fotografien des Schloss Reinbeks, das 1988 wiedereröffnet wurde nach einer umfassenden Restaurierung. Ein großer Wandel wurde auch in Bargteheide dokumentiert, als in den 1960er Jahren die zentrale Wasserversorgung und Kanalisation erbaut wurde.

Ein großes Thema sind auch Prozesse, die zur Verstädterung führten. So werden unter anderem die Bilder aus den Ortschaften Harksheide sowie Glashütte gezeigt. „Besonders durch den Zuzug von Flüchtlingen und Hamburgern wuchs die Bevölkerung stark“, erklärt Gröwer.

Bildband zu 150 Jahre Kreis Stormarn

Der erste Vortrag zum Jubiläum des Kreises Stormarn findet am 10. Januar im Schloss Reinbek statt (siehe unten). Jetzt kurz vor Weihnachten präsentiert das Kreisarchiv den passenden Bildband zur Vortragsreihe.

150 Bilder – zehn aus jedem Vortrag – skizzieren die Entwicklung von Ahrensburg, Bad Oldesloe, Bargteheide, Barsbüttel, Elmenhorst, Glinde, Hammoor, Hoisdorf und Siek, Lütjensee und Großensee, der Ortsteile Harksheide und Glashütte im heutigen Norderstedt, Reinbek, Reinfeld, Travenbrück und Grabau, Trittau und zu guter letzt Zarpen. Mit kurzen Texten werden die Leser in das Thema des Fotos eingeführt und begeben sich so auf eine Zeitreise durch 150 Jahre Stormarn.

Der Bau des Sachsenwaldhochhauses aus luftiger Höhe 1965, die Fahrt eines der letzten Züge aus Trittau 1968, Uwe Seeler im Travestadion in Bad Oldesloe 1960, Dreharbeiten mit Klaus-Jürgen Wussow und Evelyn Hamann im Forsthaus Seebergen 1999: Vieles bislang Unbekannte hat das Kreisarchiv aus seinen Sammlungen herausgesucht.

Wer noch ein Geschenk sucht, bekommt das Buch für 20 Euro bei Buchhandlung Stojan (Ahrensburg), Buchhandlung Kohrs (Großhansdorf), Buchhandlung Willfang (Bad Oldesloe), Bargteheider Buchhandlung, Buchhandlung Michaels (Reinfeld), Buchladen (Trittau) oder im Kreisarchiv in der Mommsenstraße 14 in Bad Oldesloe.

LN