Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Deutsches Sportabzeichen: 4000er Marke in Stormarn geknackt
Lokales Stormarn Deutsches Sportabzeichen: 4000er Marke in Stormarn geknackt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 12.04.2019
Eigentlich hatten sie sich zu siebt den Anforderungen des Sportabzeichens gestellt. Am Abend der Ehrung waren aber nur Reinhard und Inger Donder mit Tochter Karina, deren Mann Tobias und den Enkeln Tom Johann und Kimi anwesend. Als sportlichste Familie gewannen sie eine Draisinenfahrt.. Quelle: Sandra Freundt
Bad Oldesloe

1913 wurde das Deutsche Sportabzeichen (DSA) von Sportfunktionär Carl Diem ins Leben gerufen, 2013 erfuhr es eine Reform. Erstmals nach der Umstellung wurde 2018 mit 4179 Sportabzeichen wieder die 4000er Grenze geknackt. „Im letzten Jahr fehlten dazu sieben Abnahmen“, berichtet KSV-Geschäftsführerin Verena Lemm. Durch den diesjährigen Erfolg ist sie nun motiviert, den Rekord aus dem Jahre 2009 mit 5482 in Angriff zu nehmen.

Sportabzeichen-Ehrung

In den Räumen der Sparkasse Holstein ehrte der Kreissportverband (KSV) Stormarn jetzt die Sportler im Kreis, die ihr Sportabzeichen 2018 zum 25., 30., 35., 40. und 45. Mal absolviert hatten. KSV-Vorsitzender Adelbert Fritz hob das DSA in seiner Eröffnungsrede als einziges staatliches Ehrenzeichen weltweit hervor, das für sportliche Leistungsfähigkeit und überdurchschnittliche Fitness verliehen wird. Er nahm die Ehrungen dann gemeinsam mit Joachim Wallmeroth von der Sparkasse Holstein und Heinz Hartmann vom Kreis vor.

Alle Geehrten auf einen Blick

25 x Sportabzeichen

Thomas Bernhöft, Frank Scheller, Margit Eggers, Hans-Dieter Främbs, Helga Voß.

30 x Sportabzeichen

Hauke Wehnsen, Birgit Alexandra Brüdigam, Klaus Thomas, Horst Bloch, Dr. Wilhem Kraatz, Georg Knop, Imke Voigt, Gisela Spier.

35 x Sportabzeichen

Lothar Gliewe, Elke Rohde, Walter Westphal, Günter Rosinski, Manfred Kurtius.

40 x Sportabzeichen

Dorit Merckel, Jürgen Arndt, Gunda Lepthien, Norbert Druba, Dr. Dietmar Richter.

45 x Sportabzeichen

Heide-Maren Voigt, Birgit Kraatz, Siegrid Wilke, Norbert Koop.

 

Sportlichste Familie des Jahres 2018

Familie Donder bestehend aus: Mutter Inger, Vater Rainhard, Tochter Karina, Schwiegersohn Tobias, Schwiegertochter Annika, Enkel Tom Johann und Pascal vom TSV Trittau.

 

LSV-Vereinswettbewerb

TSV Trittau (400 €), SV Preussen Reinfeld (350 €), VSG Stapelfeld (150 €).

 

KSV-Schulwettbewerb

1. GS Stapelfeld 500 €

2. GS Schönningstedt 300 €

3. GS Hamberge 200 €

 

LSV-Teamwettbewerb

Jeweils 500 € für TSV Trittau Jugendteam, TSV Trittau Erwachsenenteam und WSV Tangstedt Jugendteam.

Alle drei haben bisher das Sportabzeichen noch nicht selbst abgelegt. Wallmeroth erklärte aber, er habe schon die Termine bei seinem Sportverein in Ostholstein angefragt. „Mal gucken, ob ich dann die Zeit finde und mich überwinden kann...“ – und dann vielleicht auch zum „Wiederholungstäter“ wird. Im Foyer der Oldesloer Sparkasse waren es jetzt 29 Personen, die ihr Abzeichen 35 x und mehr bestanden hatten. Ältester Absolvent war dabei mit 85 Jahren Günter Rosinski vom SV Großhansdorf. Er habe erst mit 49 Jahren angefangen, verriet Rosinski, der sich 2018 zum 35. Mal den Anforderungskategorien Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination gestellt hatte. Auf die Frage Lemms, welchen Tipp er habe, andere für das Sportabzeichen zu begeistern, antwortete er: „Das macht einfach Spaß und man kommt auf dem Platz zusammen.“

Anreise aus Uetersen

Jedes Jahr extra aus Uetersen (Kreis Pinneberg) angereist kommt Birgit Alexandra Brüdigam. „Ich bin damals von meiner Schwägerin Renate Cirotzki zunächst überredet worden. Sie engagiert sich beim TSV Trittau, sodass ich dann immer dahin gefahren bin“, berichtet die Sportlerin. Früher habe sie noch Familienmitglieder und Freunde mitgenommen, jetzt sei nur noch sie dabei. Schwimmen (Ausdauer und Schnelligkeit), Standweitsprung (Kraft) und Seilspringen (Koordination) sind ihre Disziplinen. „Ich mach noch mehr, aber am Ende sind meine Leistungen bei diesen vieren immer am besten“, sagt Brüdigam.

Sportlichste Familie kommt aus Trittau

Bereits im letzten Jahr wurde Rainhard Donder für sein dreißigstes Sportabzeichen geehrt. Dieses Jahr war er erneut dabei, diesmal als Teil der sportlichsten Familie. Der ehemalige Marathonläufer hatte ganze Arbeit geleistet und Frau, Töchter, Schwiegerkinder und Enkel von der Teilnahme überzeugt. „Wir haben uns dann immer sonntags morgens auf dem Sportplatz getroffen, um gemeinsam zu trainieren. Anschließend gab’s dann ein Familienfrühstück bei den Eltern“, berichtet Tochter Annika. Ihr Sohn Tom hatte mit seinen sechs Lenzen gerade das Mindestalter erreicht und hatte viel Spaß. „Im Laufen war er ein Ass, schwer zu bewältigen war dagegen der Weitsprung“, verriet Mamma Annika. Zur Ehrung war auch Toms kleine Schwester Kimi mitgekommen, mit vier Jahren ist sie für das DSA allerdings noch zu jung.

Gelobt wurden an diesem Abend auch die Ehrenamtlichen, die bei jedem Wetter auf dem Sportplatz stehen, um das Sportabzeichen abzunehmen. Einer von ihnen ist Thomas Griese, der jetzt die 350,-- Euro für den dritten Platz im Vereinswettbewerb des Landessportverbandes (LSV) für den SV Preußen Reinfeld entgegennahm. „Damit wir Prüfer durch einheitliche Kleidung demnächst gut zu erkennen sind, werden von dem Geld Trainingsanzüge für uns angeschafft“, sagte er erfreut er über diese Wertschätzung seiner Tätigkeit.

Sportabzeichen – so geht’s

Sandra Freundt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch drei Wochen nach dem Fund der Babyleiche in einem Park in Glinde fehlt von der Mutter jede Spur. Die Polizei verstärkt jetzt ihre Maßnahmen vor Ort.

12.04.2019

Nach einem Streit mit seinen Eltern ist ein Achtjähriger bei Hamfelde ausgebüchst. Ein Großaufgebot von Polizei, Hundestaffeln und Feuerwehr suchte ihn. Zufällig entdeckte ein Spaziergänger den Jungen – zehn Kilometer entfernt.

11.04.2019

Mehr als 25 Jahre hat der Vogelschießerverein das Leben im Pronstorfer Ortsteil Reinsbek geprägt. Alle hatten sich auf das neue Dorfhaus gefreut, doch anstatt Verbesserungen gibt es Reglementierungen.

11.04.2019