Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Krise im Kleinen Theater in Bargteheide
Lokales Stormarn Krise im Kleinen Theater in Bargteheide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:10 26.02.2018
Das Kleine Theater in Bargteheide ist weithin beliebt. Quelle: Foto: Ba
Anzeige
Bargteheide

Vor einem Jahr hat der Kulturring Bargteheide im Streit das „Kleine Theater“ verlassen. Dann drohte Kinobetreiber Hans-Peter Janssen damit, den Kinobetrieb einzustellen, da er Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit sehe. Vor kurzem haben auch Regisseurin Caroline Dibbern und ihre Mitstreiterin Angela Kroß die Arbeit in der Theaterwerkstatt aufgegeben. Angela Kroß ist die Mutter von Schauspieler David Kross, Caroline Dibbern ist die Tochter von Kirsten Martensen, die die Theaterarbeit in den 80er-Jahren begründet und bis zu ihrem Tod 2013 geleitet hat. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung ist nun der gesamte Vorstand des Vereins für die Theaterarbeit zurückgetreten.

Die Verantwortung dafür hat der bisherige Vereinsvorsitzende Jan Roßmanek übernommen. „Ich übernehme die Verantwortung dafür, dass es nicht funktioniert hat, und trete zurück“, erklärte Roßmanek.

Anzeige

„Ich sehe Fehler in der Struktur, es ist ein schwieriges Konstrukt mit vielen Sichtweisen.“ Mehr wollte Roßmanek nicht sagen. „Ich hoffe, dass der Prozess gut endet, halte mich jetzt aber heraus.“

Die Kommunikation mit der Bürgermeisterin sei da gewesen, die Kultur sei da gewesen, der Trägerverein auch, „aber es lief nicht perfekt.“

Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht macht „unterschiedliche Themen und Interessen“ für die Schwierigkeiten verantwortlich. „Die gesamte Arbeit im Theater wird vom Ehrenamt geschultert“, betonte sie, „das muss man anerkennen. Wir wollen jetzt die vielfältigen Interessen in den Blick nehmen und mit allen Beteiligten noch mal sprechen.“ Im Kleinen Theater werde viel Gutes geleistet. Es müsse eventuell überlegt werden, ob die Theaterarbeit professionell unterstützt werden solle. Dazu soll es Gespräche mit der Politik geben. „Wir wollen Themen zusammenführen und weiter modernisieren."

Die Theaterarbeit im Haus soll auf jeden Fall weitergehen. Insbesondere die Weihnachtsmärchen sind ein großer Erfolg. Bei der Mitgliederversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt, der großteils aus künstlerischem Personal der Theaterwerkstatt besteht. Kulturwissenschaftler Kai Fischer wurde zweiter Vorsitzender, der Posten des Vorsitzenden blieb unbesetzt. Der Name des Vereins wurde von „Blaues Wölkchen“ geändert in „Theaterwerkstatt im Kleinen Theater Bargteheide“. Auch die Arbeit von Caroline Dibbern geht weiter: Sie wird künftig im Haus „Wolke 3“ gegenüber der Kirche weiter Theaterarbeit machen.

Von Bettina Albrod

26.02.2018
26.02.2018
Anzeige