Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn 360 000 Euro: Land fördert Hospiz-Neubau
Lokales Stormarn 360 000 Euro: Land fördert Hospiz-Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 28.02.2019
Hospiz-Chefin Sabine Tiedtke zeigt Sozialminister Heiner Garg die Oldesloer Hospiz-Baustelle. Links Landrat Henning Görtz, rechts Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, Thomas Piehl. Quelle: SUSANNA FOFANA
Bad Oldesloe

„Wir schaffen bis zum Mai 2020 annähernd eine Verdoppelung der stationären Hospizplätze in Schleswig-Holstein“, betonte Sozialminister Heiner Garg (FDP) am Mittwoch in Bad Oldesloe. Mit den zwölf Plätzen, die gerade in der Kreisstadt entstehen, werden es dann rund 130 Hospizplätze im Land sein. Mit 360 000 Euro beteiligt sich das Land Schleswig-Holstein am rund drei Millionen Euro teuren Hospiz-Neubau in Bad Oldesloe.

Hospiz-Chefin Sabine Tiedtke freute sich nicht nur über die finanzielle Unterstützung, sondern auch über den milden Winter, der einen zügigen Baufortschritt ermöglicht. So konnte der Besuch aus Kiel gemeinsam mit Stormarns Landrat Henning Görtz, Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke sowie Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, und Geschäftsführer Jörg Schumacher von den Sparkassenstiftungen schon einmal einen Rundgang durch das künftige Hospizgebäude antreten. Die Wände stehen bereits, von oben scheint die Sonne noch in alle Zimmer, bevor das Dach das Hospiz bald wetterdicht verschließt.

Sabine Tiedtke, Geschäftsführerin der Hospiz-Lebensweg gGmbH, unterstrich, dass der Ort „wahnsinnig friedvoll“ sei. Am Wochenende habe sie sich mit ihrem Mann auf eine der Terrassen gesetzt, auf die später sogar Betten geschoben werden könnten. Im Raum der Stille allerdings soll es später nicht nur geräuschlos zugehen. Er sei als Multifunktionsraum gedacht. In ihm könnten auch Lesungen oder Konzerte stattfinden.

„In diesem Haus soll viel gelacht werden“ schrieb Sozialminister Garg auf eine Luftaufnahme der Oldesloer Hospiz-Baustelle. Er wünschte dem Projekt „alles, alles Liebe und Gute und ganz viel Erfolg.“ Die Begeisterung von Sabine Tiedtke für das Projekt hatte schon viele Menschen angesteckt, als außer einer Vision und einer Idee noch nichts da war. Am Donnerstag feiert der Verein Lebensweg bereits seinen sechsten Geburtstag.

Der Sozialminister auf der Oldesloer Baustelle: „Mein Dank gilt den Beteiligten in Bad Oldesloe für den großen Einsatz. Die vom bürgerschaftlichen Engagement getragenen Hospizinitiativen stehen Sterbenden und deren Angehörigen mit viel Wissen und Empathie in der Region zur Seite. Sie ermöglichen mehr Menschen in ihrer letzten Lebensphase eine würdevolle und humane Begleitung – nicht abseits, sondern in der Mitte der Gesellschaft. Diese Arbeit wollen wir fördern und die Hospizversorgung im Land weiter verbessern.“

Der Ausbau stationärer und teilstationärer Hospizplätze in Schleswig-Holstein solle weiter finanziell unterstützt werden. Investitionsmaßnahmen für die Errichtung von Tageshospizplätzen und Hospizplätzen sollten anteilig gefördert werden. Dazu zählte er Neubauten, Umbauten und Ausbauten einschließlich einer bedarfsgerechten Ausstattung.

Susanna Fofana

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Startschuss für ein Modellprojekt am Hamburger Rand: Pendler können für zwei Jahre zu günstigen Konditionen ein Elektroauto leasen. Der Bund fördert das Vorhaben mit 3,5 Millionen Euro.

27.02.2019
Stormarn Engagement in Afghanistan - Marga Flader bekommt Verdienstkreuz

Ministerpräsident Daniel Günther Zeichnet am Dienstag Marga Flader in Kiel mit dem Verdienstkreuz erster Klasse aus. Marga Flader aus Oststeinbek setzt sich seit 15 Jahren für bessere Bildungschancen afghanischer Mädchen und Jungen ein.

27.02.2019

Verwundert bis erbost haben andere Nutzer des Kultur- und Bildungszen­trums (KuB) in Bad Oldesloe und sogar Bürgermeister Jörg Lembke auf Aussagen der Oldesloer Bühne reagiert. Diese fühlt sich ausgebootet und abgeschoben,

27.02.2019