Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Leckeres im Zeichen der Begegnung
Lokales Stormarn Leckeres im Zeichen der Begegnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 23.07.2018
Die Resonanz auf das vom Runden Tisch organisierte „ErstMahl“ war groß. Quelle: Fotos: Dreu
Anzeige
Reinfeld

In Reinfelds Zentrum gibt es keine Gastronomie und Treffpunkte für einen Klönschnack sind auch Mangelware. Kurzum: In Reinfeld ist nichts los. Solche Negativaussagen haben die Mitglieder des „Runden Tisches“ immer wieder erreicht, die aber auch keinen lustigen Kneipenwirt aus dem Hut zaubern können. „Aber wir können Gelegenheiten schaffen, bei denen Menschen zusammenkommen und sich austauschen können“, erzählt Bürgervorsteher Gerd Herrmann, der sich fernab aller Parteiinteressen auch beim Runden Tisch engagiert.

Um den „Runden Tisch Reinfelds Zukunft“ ist es 20 Jahre nach seiner Gründung etwas ruhiger geworden. Am Sonntag meldete er sich mit dem „ErstMahl“ als Ort der Begegnung für alle Generationen am Herrenteich eindrucksvoll zurück.

Dass er und seine Mitstreiter mit ihrer Idee richtig lagen, zeigte das Buffet, für das jeder Teilnehmer etwas beigesteuert hatte. Von marinierten und gedünsteten Möhren über die verschiedensten Salate bis hin zu einer in Scheiben geschnittenen Wassermelone und Brötchen mit selbstgemachter Marmelade reichte das lukullische Angebot, das sich immerhin 60 Teilnehmer am Herrenteich schmecken ließen.

Anzeige

Es wurde aber nicht nur geschlemmt, sondern auch geklönt, was schließlich Sinn und Zweck des „ErstMahls“ war. „Ich finde es ganz toll. Man fühlt sich ja schnell verhaftet. Aber das hier ist völlig ungezwungen“, sagte Boris Krünitz. Auch Manfred Schönbohm war begeistert: „Hier sieht man Leute, sie man lange nicht mehr gesehen hat. Und alle haben sich so viel Mühe gemacht.“

Für neue Ideen ist der Runde Tisch unter der Telefonnummer 04533/1837 dankbar, der am 26. August zu „Boule, Bouletten und Bordeaux“, am 23. September zu einer Pflanzen- und Obstbörse im Pasoratsgarten und am 18. Oktober zu einem „Feuerabend“ auf den Marktplatz einlädt. Auch eine Neuauflage des „Erstmahls“ ist denkbar – dann als „ZweitMahl“.

pd

Anzeige