Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Lisa Nüsch gibt bei der Steinfelder Feuerwehr den Ton an
Lokales Stormarn Lisa Nüsch gibt bei der Steinfelder Feuerwehr den Ton an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 04.01.2014
Dingdong: Die frisch gebackene Wehrführerin Lisa Nüsch läutet die Glocke, mit der Versammlungen der Feuerwehr eröffnet werden. Quelle: jeb
Steinfeld

Mit überwältigender Mehrheit haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Steinfeld, eine der beiden Wehren in der Gemeinde Feldhorst, Lisa Nüsch zur neuen Wehrführerin gewählt. Die Wahl wurde nötig, da der bisherige Wehrführer Dirk Thiele sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung gestellt hatte.

Zwei Vorschläge waren zuvor fristgemäß bei Bürgermeister Jörg Lembke eingegangen. Ein Vorschlag lautete auf Lisa Nüsch, ein weiterer auf Arne Schaarmann. Doch der lehnte ab: „Ich habe von dem Vorschlag gewusst und lange überlegt. Aber ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich einfach nicht genug Zeit für die Aufgaben aufbringen kann.“

Lisa Nüsch, die am 28. Dezember gerade 25 Jahre alt geworden ist, wollte aber und wurde schließlich auch gewählt. „Na denn“, seufzte sie freudestrahlend, nachdem Dirk Thiele das Wahlergebnis bekannt gegeben hatte und nahm die Glückwünsche aller Anwesenden entgegen. Zudem gab es vom Wehrvorstand noch einen bunten Blumenstrauß. Selbstverständlich hatte die junge Frau zuvor die Wahl angenommen und freute sich auch für alle sichtbar über den sehr deutlichen Wahlausgang.

Auch den älteren Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr, die derzeit 21 Aktive, darunter vier Frauen und acht Ehrenmitglieder zählt, fiel ein Stein der Erleichterung vom Herzen. „Ich finde das toll, dass du dich hast wählen lassen. Es hätte auch sein können, dass wir niemanden gehabt hätten, der bereit gewesen wäre zu kandidieren. Dann hätte das auch in eine ganz andere Richtung laufen können“, freute sich Uwe Schwarz, der selbst über lange Jahre Wehrführer in Steinfeld war.

„Sie wird ihren Weg gehen, wird eine gute Wehrführerin sein“, zeigte sich Amtswehrführer Albert Iken überzeugt. Er habe im Vorwege einige Gespräche mit Lisa Nüsch geführt und außerdem habe er sie ausgebildet. „Ich kenne die Stärken von Lisa. Die ist echt gut und hat das Zeug zu mehr.“

Für die junge Wehrführerin, deren Wahl nun noch vom Gemeinderat bestätigt werden muss und die bei der nächsten Gemeinderatssitzung dann vereidigt wird, ist die Feuerwehr ein großes Hobby. Die medizinische Fachangestellte ist seit 2003 Mitglied in der Feuerwehr und hat seitdem so ziemlich alle technischen Lehrgänge auf Kreisebene erfolgreich absolviert. Als eine ihrer wichtigsten kommenden Aufgaben sieht die junge Frau die Gründung einer Jugendfeuerwehr.

Mangels Jugendfeuerwehr erst mit 16 Jahren aktiv
Nico Thiele musste lange warten, ehe er jetzt als Anwärter in die Freiwillige Feuerwehr Steinfeld aufgenommen werden konnte. Weil es in dem Ort, der zur Gemeinde Feldhorst zählt, noch keine Jugendfeuerwehr gibt, hätte er immer bis nach Bad Oldesloe oder Reinfeld zu den Diensten der dortigen Jugendfeuerwehren fahren müssen, aber das gestaltet sich für den 16-Jährigen schwierig. Nun endlich kann er, nachdem er lange nur zuschauen durfte, auch bei den Übungsdiensten mitmachen. In den Einsatz kann er aber erst ziehen, wenn er seine Anwärterausbildung abgeschlossen und das 18.

Lebensjahr vollendet hat.   jeb

Jens Burmester

Möchtegern-Playboy Hans-Jürgen Lefèvre wurde 1962 „hingerichtet“ gefunden.

04.01.2014

Reinfelder Kammerchor ist international unterwegs. Detlev Andresen führt die Gruppe seit mehr als 50 Jahren.

04.01.2014

Mit Andreas Lange geht bei den Männern der einzige Titelverteidiger an den Start.

03.01.2014