Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Medikamente nicht in die Toilette
Lokales Stormarn Medikamente nicht in die Toilette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:10 18.11.2017
Anzeige
Bad Oldesloe

Heute ist Welttoilettentag – wieder so ein Tag, den die Welt nicht braucht? Die Stadtwerke Bad Oldesloe meinen nein!

Zwar befindet sich die Abwasserentsorgung in Deutschland – und natürlich auch in Bad Oldesloe – im Vergleich zu vielen anderen Ländern auf der Erde in einem sehr guten Zustand, Probleme gibt es aber auch hierzulande.

Insbesondere weisen die Stadtwerke Bad Oldesloe darauf hin, dass nicht mehr benötigte Medikamente nicht über die Toilette entsorgt werden dürfen. Viele Arzneimittelwirkstoffe können selbst modernste Kläranlagen nicht entfernen. Schon heute können in vielen Oberflächengewässern Rückstände von Medikamenten nachgewiesen werden, die teilweise für die im Wasser lebenden Tiere bedenkliche Folgen haben. Nicht mehr benötigte oder abgelaufene Medikamente sollten wieder in der Apotheke abgegeben werden. Viele Apotheken nehmen diese freiwillig zurück; ansonsten gehören alte Arzneimittel in den Hausmüll, wo sie anschließend verbrannt werden.

Auch viele andere Abfallstoffe gehören nicht ins WC: Farben, Lacke, Lösungsmittel und andere Chemikalien verunreinigen das Wasser. Auch chemische Mittel wie Rohrreiniger belasten es schwer oder können in den Klärwerken oft gar nicht abgebaut werden.

Info: 04531/162-400

LN

Der Abfallverwerter EEW Energy from Waste plant einen Neubau der Müllverbrennungsanlage Stapelfeld. Für rund 150 Millionen Euro soll die 38 Jahre alte Anlage ersetzt werden. Der Konzern wurde erst vor knapp zwei Jahren von der Beijing Enterprises Holdings Limited gekauft.

18.11.2017

Der Ortsverein Trittau des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bietet so einiges für seine Mitglieder und interessierte Bürger.

18.11.2017

Kriminaltechniker befassen sich mit Bad Segebergs Fledermäusen: Das europaweit einzigartige Zentrum Noctalis lässt genetische Fingerabdrücke von den Tieren erstellen, in Kooperation mit dem Hamburger Labor ForGen. Eine Sisyphos-Arbeit, die jetzt beginnt.

18.11.2017