Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Alte Schule in Grabau wird Wellness-Zentrum
Lokales Stormarn Alte Schule in Grabau wird Wellness-Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 01.08.2019
Kerstin Walkowiak (li.) und Birgit Danneberg vor der alten Schule in Grabau. Die Bleiglasfenster in der Tür sind ein richtiger Hingucker. Quelle: Dorothea von Dahlen
Anzeige
Grabau

Was tun, wenn die Kinder eines Tages aus dem Haus sind? Viele Paare verharren in ihrer gewohnten Umgebung, versuchen sich mit der neuen Situation irgendwie zu arrangieren. Für Kerstin und Bernd Walkowiak (58) kam diese eher passive Haltung nicht in Frage. Sie wollten auch ihren nächsten Lebensabschnitt bewusst gestalten. Vor gut einem Jahr zogen die beiden von Mollhagen in die alte Grabauer Schule, um dort ein gemeinschaftliches Wohnprojekt zu starten. Ihr Plan ist es, das historische Gebäude wieder in einen Ort des Lernens zu verwandeln, wenngleich sie darunter etwas anderes verstehen als das akademische Pauken von Zahlen und Fakten aus früheren Zeiten. Sie möchten dort ein Zentrum für Gesundheit und Wellness etablieren. Die Kielerin Birgit Danneberg hat sich ihnen bereits anschlossen. Doch suchen die Drei noch weitere Gleichgesinnte ihres Alters, die ähnliche Interessen verfolgen.

Die alte Schule in Grabau Quelle: Dorothea von Dahlen

Idyllisches Backsteinhaus wird zum Wellness-Zentrum

„Wir haben in Mollhagen schon mit anderen Familien unter einem Dach gelebt und gearbeitet, aber uns letztlich alle in verschiedene Richtungen entwickelt. Deshalb war es Zeit für eine Veränderung“, erzählt Kerstin Walkowiak. Das hübsche, von einem prächtigen Garten umgebene Backsteingebäude unweit des Sees schien geradezu prädestiniert für das, was ihr schon immer vorschwebte. „Wir haben gleich gespürt, dass man hier Kraft tanken und sich erholen kann“, sagt die ausgebildete Physiotherapeutin und Heilpraktikerin. Stressgeplagte sollen dort zu einem entspannten und zugleich selbstbestimmten Leben finden. Die ruhige Umgebung der Alten Schule biete da das richtige Kontrastprogramm. Erholungsbedürftige bekämen die Chance, wieder bei sich anzukommen.

Anzeige

Bei zu viel Stress schlägt der Körper Alarm

Ihren beruflichen Erfahrungen zufolge sehnen sich immer mehr Menschen nach Ruhe und innerem Ausgleich. „Das Handy, der ständige Druck, jederzeit erreichbar zu sein – all das lenkt uns ab und führt dazu, dass wir unseren Mittelpunkt verlieren. Nicht ohne Grund erkranken in unserer Gesellschaft immer mehr Leute seelisch, weil zu viel auf uns einströmt“, sagt Kerstin Walkowiak. Gerate die Psyche aus dem Gleichgewicht, so schlage zunächst der Körper Alarm. Als Physiotherapeutin mache sie ständig Bekanntschaft mit verspannter Muskulatur und den Klagen kopfschmerzgepeinigter Klienten. Den meisten sei das Gespür dafür verloren gegangen, was der Körper mit diesen Zeichen zu kommunizieren versuche. In den Seminaren der „Alten neuen“ Schule lernten die Teilnehmer deshalb, achtsamer mit Körper und Gesundheit umzugehen, zu spüren, was guttue und wo die persönlichen Grenzen liegen. Nur das Besinnen auf die eigenen Bedürfnisse schütze letztlich vor Überforderung und davor, dass leidige Schmerzen überhaupt erst entstehen.

Meditation, Yoga und Entspannung helfen aus der Krise

Unter diesen Gesichtspunkten haben Kerstin Walkowiak und Birgit Danneberg ein Lernprogramm mit zahlreichen Workshops entwickelt, das als Hilfe zur Selbsthilfe zu verstehen ist. Mal gibt es Anleitungen zur Massage von Rücken und Reflexzonen, mal gemeinsames ayurvedisches Kochen oder Tipps zur Entgiftung. Meditation, Yoga und andere Entspannungstechniken sollen das Wohlfühlerlebnis abrunden. Je nachdem wie intensiv die Teilnehmer einsteigen wollen, können sie ein ganzes Wochenende in der Grabauer Idylle verbringen oder auch nur einen Tageskurs belegen. Auch langfristig angelegte Coachings und regelmäßige Webinare mit Bestsellerautor Eckhard Tolle stehen auf dem Programm.

Der Seminarraum in der alten Schule Grabau Quelle: Dorothea von Dahlen

Die Chemie in der WG muss stimmen

Und so haben sich die Klassenzimmer der Schule inzwischen in Seminarräume verwandelt. Die große Küche im Untergeschoss steht allen Hausbewohnern offen. „Oben haben wir drei kleinere Wohneinheiten zur Miete oder zum Kauf eingerichtet. Sie sind zwischen 50 und 70 Quadratmeter groß. Wer interessiert ist, kann sich gern bewerben, egal ob Männer oder Frauen. Hauptsache die Chemie stimmt“, sagt Kerstin Walkowiak. Wer einziehe, habe jederzeit die Möglichkeit, sich zurückzuziehen.

Gut in die Dorfgemeinschaft aufgenommen

Dass die Schule von jeher ein wichtiger Treffpunkt im Dorf war, dessen sind sich die neuen Eigentümer bewusst. „Unser Haus ist auch für die Grabauer offen. Wir haben bereits den offenen Adventskalender ausgerichtet und Kinderbasteln veranstaltet. Es gibt kleine Konzerte. Bei uns finden Malkurse statt und der Yogakurs war auch im Nu voll“, sagt Kerstin Walkowiak.

Wer Interesse am Wohnprojekt zeigt, kann sich an Birgit Danneberg wenden unter Telefon 0176/73591903 oder Kerstin Walkowiak unter Telefon 0152/04487150.

Diese Kurse und Themen gibt es schon

Yoga-Kurs: jeden Dienstagabend von 18.30 bis 20 Uhr, derzeit Sommerpause bis zum 6. August einschließlich;

Entdecke dich im Jetzt, Achtsamkeitstag am See: Meditationen, Stille, Seelenschreiben, Chi Yoga u.a. Samstag, 17. August und Sonntag 22. September jeweils von 11 bis 18 Uhr:

Eckhard-Tolle-Treffen, „Leben im Jetzt“ Austauschgruppe: immer mittwochs, 21.August, 25. September, 30. Oktober und 27. November jeweils von 18.30 bis 20.30 Uhr;

Retreat und Satsangmit Bodhi Jeffreys (USA), „Healing Into Wholeness – Living In Presence With An Open Heart“ , mit Übersetzung, Sonnabend, 24. August, 9.30 bis 14 Uhr;

Eintauchen in die Magie der Düfte 100% reiner ätherischer Öle, eine Reise durch verschiedene Sinnes- uud Seinsebenen, Meditationen, Massagen, Kulinarik mit Doterraölen, Sonnabend, 31. August, Sonntag, 29. September und Sonnabend, 16. November jeweils von 14 bis 18 Uhr;

Basisausbildungsseminar ThetaHealing® mit Zertifikat, Freitag bis Sonntag, vom 6. bis 8. September;

 Ayurvedischer Nachmittag, Körperpflege aus Lebensmitteln herstellen und anwenden, Dosha-Typ und Dysbalancen erkennen, ayurvedisches Kochen. Sonnabend, 14. September, 13 bis 18 Uhr;

Detox-Wellnesstag mit basischen Anwendungen, Vorträgen, Meditationen, Yin Yoga, Massagen und gemeinsamem basischen Kochen mit Rezeptaustausch plus langer Mittagspause zum Entspannen, Sonnabend, 19. Oktober und Sonnabend, 30.November jeweils von 11 bis 17 Uhr.

Anmeldungen zu den Kursenbei Birgit Danneberg unter Telefon 0176/73591903 oder Kerstin Walkowiak, Telefon 0152/04487150

Grabauer Baby-Boom ließ Schule aus den Nähten platzen

Die erste Schulewurde im Jahr 1863 im einstigen Verwaltungsgebäude der Kornbrennerei eröffnet. Das Haus gehörte zum Gut Grabau. In den Jahren 1934/35 entstand an gleicher Stelle ein Neubau, der 1951 um einen weiteren Klassenraum und eine zweite Lehrerwohnung erweitert wurde.

Mit den Baby-Boomer-Jahrenerlebte auch Grabau einen starken Bevölkerungszuwachs, sodass die Schule alsbald zu klein war. Ein 1963 beschlossenes Raumprogramm sah eine Erweiterung inklusive einer überdachten Verbindung zwischen Alt- und Neubau vor. Zwei Jahre später begannen die Bauarbeiten an dem mit öffentlichen Mitteln geförderten Projekt.

Die landesweite Bildungsreformgab jedoch schon wenig später einen anderen Kurs vor. Im Mai 1968 wurde über die Schließung der Grabauer Zwergschule diskutiert. Dahinter stand die Forderung, dass Kinder aus ländlichen Regionen dieselben Entwicklungschancen bekommen sollten wie in den Städten. Zur Debatte stand damals, ob die Schüler die nur 2,5 Kilometer entfernte Sülfelder Schule im Kreis Segeberg besuchen sollten, die in diesem Fall aber noch hätte erweitert werden müssen, oder eher eine moderne neue Schule in Bad Oldesloe, deren Bau damals noch in Planung war. Letztlich fiel in der Gemeinde die einstimmige Entscheidung, für eine Beschulung in der Kreisstadt, was auch den Beitritt zum damals neu gegründeten Schulverband Bad Oldesloe-Land zur Folge hatte. Seit Herbst 1973 besuchen nun die Grabauer Jungen und Mädchen die Schule am Masurenweg in Bad Oldesloe.

Dorothea von Dahlen