Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Mittel aus dem EU-Fördertopf für Sülfeld
Lokales Stormarn Mittel aus dem EU-Fördertopf für Sülfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.10.2019
Für die bauliche Erweiterung des kirchlichen Gemeindehauses Remise in Nachbarschaft zur Sülfelder Kirche erhält die Kirchengemeinde 100 000 Euro Förderung. Quelle: Bettina Albrod
Sülfeld

Nach den Herbstferien können sich die Schüler der Gemeinschaftsschule im Alsterland am Standort Sülfeld auf neue Spielgeräte freuen: Ulrich Bärwald, Vorstandsmitglied der Aktivregion Alsterland, übergab Verbindungslehrerin Maren Schwarz jetzt einen Förderbescheid über 80 Prozent aus dem neu aufgelegten Regionalbudget für die beantragte Anschaffung von Spielgeräten und Sitzmöbeln für den Schulhof.

Im Oktober werden die Geräte im Wert von annähernd 16 000 Euro im Freigelände der Schule aufgestellt. Auch Jugendpflegerin Alina Pagel kann sich freuen: Für die Jugendbetreuung in Sülfeld wurden ebenfalls die beantragten Fördermittel für Ausstattung und Spielgeräte für den gemeindlichen Jugendclub von der Aktivregion bewilligt.

Neue Linden und Bienenlehrpfad

Überhaupt profitiert die Gemeinde Sülfeld von diesen Zuwendungsmöglichkeiten aus der europäischen Förderung über die Aktivregion Alsterland: So werden im kommenden Monat mit Fördermitteln neue Linden vor dem historischen Herrenhaus in Borstel gepflanzt, und in diesen Tagen erfolgt der Einbau der Akustikanlage im Kirchengebäude am Marktplatz, was insbesondere älteren Mitbürgern zu Gute kommen soll. Zudem werden aktuell in der Gemeinde im Regionalverbund mit Nachbargemeinden aus dem Kreis Stormarn neue Mitfahrbänke aufgestellt, die Bürgern die Mitfahrt in die Nachbarkommunen – gerade in Richtung Bargteheide – ermöglichen, wo eine ÖPNV-Anbindung fehlt. Außerdem erhielt der Freundeskreis zur Partnergemeinde in Estland einen Reisekostenzuschuss zum Ausbau des europäischen Partnergedankens.

Ulrich Bärwald (v.l.), Gesa Remmert und Bernd Gundlach unterzeichnen den Fördervertrag für Kleinprojekte. Quelle: Bettina Albrod

Zur Schaffung eines Bewusstseins für die überlebensnotwendige Ökologie gerade vor der eigenen Haustür, in diesem Fall zum Schutz der Bienen, hat Imker Holger Redelin mit finanzieller Unterstützung der Aktivregion in der Gemeinde einen öffentlichen, informativen Bienenlehrpfad in Abstimmung mit dem Deutschen Imkerbund angelegt.

Die größtmögliche Förderung der Aktivregion Alsterland hat jedoch die Kirchengemeinde Sülfeld aus diesem europäischen Fördertopf erhalten: Mit der Höchstsumme von 100 000 Euro fördert die EU die bauliche Erweiterung des kirchlichen Gemeindehauses Remise am Pastorat in Nachbarschaft zur Sülfelder Kirche. In diesen Tagen wird die Baugenehmigung für die Erweiterung des denkmalgeschützten Ensembles in der Ortsmitte von Sülfeld erwartet, der Bau kann somit beginnen, teilt Bärwald weiter mit.

Gemeinden können sich bewerben

„Die Gemeinde Sülfeld ist ein Beispiel, wie der europäische Fördergedanke zur Stützung des ländlichen Raumes in vielfältiger Weise umgesetzt wird“, erklärt Ulrich Bärwald. Es gebe Beispiele zum Klimaschutz, zur Bewahrung der Ökologie; junge Menschen kämen unmittelbar in den Genuss der Förderung, aber auch die ältere Generation finde in den verschiedenen Förderprogrammen Berücksichtigung. Er ermutigt weitere Kommunen, sich um die europäischen Fördergelder zu bewerben.

Von Bettina Albrod