Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Wie in Hamburg: Rätselhafter Geruch löst Feuerwehr-Einsatz aus
Lokales Stormarn Wie in Hamburg: Rätselhafter Geruch löst Feuerwehr-Einsatz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:14 19.02.2019
Ein rätselhafter Geruch über dem gesamten Gewerbegebiet Siek hat am Montagabend für einen mehrstündigen Einsatz von Feuerwehr gesorgt. Quelle: rtn, peter wuest
Anzeige
Siek

Ein Hotelbesitzer an der Hauptstraße hatte gegen 18.30 Uhr einen Gasgeruch im Keller des Gebäudes bemerkt und den Notruf 112 gewählt. Kurze Zeit später trafen die Feuerwehrleute der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Siek am Einsatzort ein. Das Gebäude wurde evakuiert.

Während ein Trupp unter Atemschutz erste Messungen im inneren des Hauses durchführte, wurde parallel aus Sicherheitsgründen vor dem Haus eine Wasserversorgung aufgebaut.

Anzeige

Messungen ohne Befund

Erste Messungen der Feuerwehrleute und des LZG im Inneren des Hauses blieben ohne Befund. Auch der Verdacht, dass auf dem Hotelparkplatz abgestellten Auto aus Polen der Gastank defekt sei, bestätigte sich nicht.

Immer wieder Dämpfe

Da immer wieder schubweise ein Geruch von Gas, Ammoniak und ätherischen Ölen über das Gewerbegebiet zog, wurden die Messungen auf das gesamte Gebiet ausgedehnt.

Mehrere Messtrupps des LZG haben alle in Frage kommenden Betriebe überprüft. „Wir hatten überall das gleiche Ergebnis: Ein Geruch war deutlich wahrnehmbar, aber über die Instrumente waren keine Messergebnisse feststellbar“, sagte Holger Wollmer, Einsatzleiter der Feuerwehr. Als weitere Möglichkeit überprüften Störungstechniker des Energieversorgers die Gasleitungen im Gewerbegebiet nach möglichen Leckagen, stellten dabei aber keine Lecks im kontrollierten Bereich fest.

„Das erinnert mich doch stark an die rätselhaften Geruchsbelästigungen in Hamburg. Ende Januar und Anfang Februar waren die Feuerwehrleute dort zu insgesamt drei längeren Einsätzen im gesamten Stadtgebiet und dem Hafen ausgerückt. Auch dort gab es kein messbares Ergebnis“, sagte Amtswehrführer Ole Stolt, der sich neben Kreisbrandmeister Gerd Riemann an der Einsatzstelle ein Lagebild verschaffte.

Bis 22 Uhr hatten die Feuerwehrleute auch umfangreiche Messungen an Abflüssen der Kanalisation und an Regenrückhaltebecken durchgeführt. Einen Verursacher für die rätselhaften Gerüche fanden sie nicht. Daraufhin brachen die Feuerwehrleute und der LZG den Einsatz ab.

RTN

Anzeige