Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Glinder Schüler in Schockzustand
Lokales Stormarn Glinder Schüler in Schockzustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 22.03.2019
Einsatz von Polizei und Rettungsdienst nach dem Fund eines toten Säuglings in Glinde Quelle: TIMO JANN
Glinde

Rot weißes Absperrband, zahlreiche Polizeiautos und mehrere Rettungswagen: Am Gellhornpark und am Gymnasium am Oher Weg in Glinde herrschte am Freitag über Stunden der Ausnahmezustand, nachdem ein Schüler einen in einem kleinen Wäldchen verscharrten toten Säugling entdeckt hatte. Es war ein Schock für die Kinder – und für die Glinder, die sich über den Einsatz wunderten und auf Nachfrage erfuhren, was passiert war. „Das ist so traurig, wer tut denn so etwas“, meinte Markus Hennigsen, der mit dem Fahrrad vorbei kam. Eine Frau berichtete, dass ihre Tochter gerade ein Ungeborenes verloren habe. „Und hier legt jemand einen Säugling ab, unglaublich“, sagte die entsetzte Glinderin.

Kinder von Seelsorgern betreut

Während die Polizei den Fundort großräumig absperrte, wurden die betroffenen Kinder einer sechsten Klasse, die sich am Freitag an der Aktion „Schleswig-Holstein räumt auf“ beteiligt hatten, von Seelsorgern betreut. Andere Schüler durften früher nach Hause gehen. Die Schulleitung wollte sich am Freitag zu den Vorgängen noch nicht äußern. Andere Glinder Schulen reagierten bereits und sagten für den heutigen Sonnabend geplante Müllsammelaktionen im Stadtgebiet ab.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von der Spurensuche in dem Wald bei Glinde zu sehen, in dem Schüler am Freitag einen toten Säugling gefunden haben.

Der Säugling war in der Erde verscharrt

Wie jedes Jahr hatte sich auch das Gymnasium an der landesweiten Müllsammelaktion beteiligt. Klassenweise machten sich die Schüler am Freitag auf den Weg, rund zum ihre Schule aufzuräumen. In dem kleinen Wäldchen, etwa 30 Meter breit und gut 200 Meter lang, waren mehrere Kinder einer sechsten Klasse unterwegs. Ein Zwölfjähriger machte schließlich gegen 11 Uhr die Entdeckung. „Der tote Säugling war zum Teil in der Erde verscharrt, zum Teil mit einem blauen Handtuch bedeckt“, berichtete Polizeisprecher Ulli-Fritz Gerlach. Das Handtuch hatte der Junge unweit eines Trampelpfades entdeckt. Es wirkte, als habe die Person, die den Leichnam dort abgelegt hatte, nicht intensiv nach einem Versteck gesucht, hieß es.

Polizei sucht Mutter

Zum Geschlecht des Neugeborenen machte die Polizei noch keine Angaben, zur Todesursache konnte ohne Obduktion ohnehin nichts gesagt werden.

Über Stunden waren die Beamten der Bezirkskriminalinspektion aus Lübeck am Fundort aktiv, um Spuren zu sichern und die Umstände genau zu dokumentieren. Nachher könne jedes Detail hilfreich sein, die Mutter des verscharrten Säuglings zu finden, hieß es. Behutsam wurden die beteiligten Kinder befragt, der Hausmeister und Lehrkräfte vernommen. Am frühen Abend holte ein Bestatter den kleinen Leichnam ab und brachte ihn zur Obduktion ins Lübecker Uniklinikum. Am Wochenende werden sich die Gerichtsmediziner um die Untersuchung des Säuglings kümmern.

 

Meistgelesene Artikel

Innenstadt Lübeck:Weniger Autos in der Altstadt

Lübeck: Feuerwehr rettet Entenküken aus siebtem Stock

Straßenbau: Neue Staus kommen auf der A1

Tod in der Silvesternacht: Schuss kam aus Nachbarschaft

Germany’s Next Topmodel“: Als Jasmin zuschlägt, wird der Bildschirm schwarz

Glindes Polizeichef Karsten Wagner fühlte sich durch den Leichenfund sofort an den tragischen Tod zweier Kinder im August 2018 erinnert. Die beiden fünf und sechs Jahre alten Jungen waren ganz in der Nähe in ein schlechte gesichertes Regenrückhaltebecken gefallen und ertrunken. Und nun ein toter Säugling. Auch für die Beamten war der Anblick ein Schock.

Timo Jann

Er nennt sich Metzger, und das ganz bewusst. Den süddeutschen Begriff für Fleischer hat Andreas Dreymann (48) gewählt, weil man im Süden mehr Wert auf traditionelles Fleischer-Handwerk (und gutes Essen) legt.

22.03.2019
Lauenburg Workshops aus der Fleischerei - Bratwurst selber stopfen in Travemünde

Die Idee, den Kunden nicht nur die Ware über den Tresen zu reichen, sondern Verständnis für das eigene Handwerk zu wecken, hat bei Lohff in den vergangenen fünf Jahren zu einem ganz neuen Arbeitsbereich geführt: Die Fleischerei veranstaltet übers Jahr verschiedene Workshops.

22.03.2019
Lauenburg Innungsversammlung in Ratzeburg - Fleischer suchen neuen Obermeister

Vor einer ungewissen Zukunft steht die Fleischer-Innung Holstein-Süd. Nach 15 Jahren wird Obermeister Robert Prösch (Krummesse) sein Amt zum Jahresende aus gesundheitlichen Gründen niederlegen. Bisher ist kein Nachfolger für Prösch in Sicht. Ohne Obermeister droht die Auflösung der Innung.

22.03.2019