Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Reinfelds neue Homepage bietet viel Service
Lokales Stormarn Reinfelds neue Homepage bietet viel Service
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 18.01.2020
Die neue Internetseite www.reinfeld.de punktet mit frischer Optik dank hochwertiger Fotos. Ob PC, Laptop, iPad oder Smartphone - mit ihrem "responsiven" (reagierenden) Webdesign ist sie von allen Endgeräten nutzbar. Quelle: Advantic/HFR
Reinfeld

Die Reinfelder Stadtverwaltung hat einen neuen Internetauftritt. Unterwww.reinfeld.de ist die neue Homepage der Stadt ab sofort erreichbar. Die neue Seite zeigt sich moderner, bürgerfreundlicher und barrierefrei.

„Ganz fertig ist die Seite noch nicht. Es fehlen noch einige Informationen und Inhalte. Aber so viel kann ich schon mal sagen: Sie ist Millionen Mal besser als die alte Seite“, fasst Inga Burmeister, Fachbereichsleiterin Bürgerservice, zusammen. Die neue städtische Internetseite habe ein modernes Design und weitaus mehr Funktionen als die vorherige Version www.stadt-reinfeld.de. „Man muss zum Beispiel kein PDF mehr ausdrucken, ausfüllen und einscannen, sondern Formulare können direkt barrierefrei ausgefüllt und abgesendet werden“, so die Verwaltungsmitarbeiterin.

Wegweiser durch Behördendschungel

Verknüpft werden soll www.reinfeld.de auch mit dem Informationsportal ZuFiSH des Landes Schleswig-Holstein, der ein Wegweiser durch den Behördendschungel ist. „Jeder, der sich über den ZuFiSH informiert und die Postleitzahl von Reinfeld eingibt sowie die jeweilige Leistung, wie etwa das Beantragen eines Personalausweises, der kommt zu unserer Website beziehungsweise dem Bürgerbüro, wo der Personalausweis ausgestellt wird“, informiert Burmeister. Ein toller Service, der spätestens ab Mitte Februar funktionieren soll.

Warum Reinfeld eine neue Website braucht

15 Jahre ist es her, dass die Stadtverwaltung erstmals online ging. Doch die alte Homepage www.stadt-reinfeld.de war inzwischen in die Jahre gekommen. Sie zeigte sich angestaubt und war auch nur noch bedingt datenschutzkonform zu betreiben.

„2015 hatte erstmals eine Arbeitsgruppe zur Neugestaltung der Homepage getagt“, erinnert sich Hauptausschussvorsitzender Geert Karnick (Grüne). Im Juni 2018 bei der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung wurde beschlossen, überplanmäßig 20 000 Euro für eine Überarbeitung des städtischen Internetauftritts bereitzustellen. Im Oktober 2018 stellten drei Anbieter ihre Ideen und Referenzen einer Auswahlkommission aus Verwaltung und Politik vor. Anschließend wurde der Lübecker Anbieter Advantic ausgewählt. „Anforderungen waren unter anderem die Bereitstellung eines Systems, um zukünftig die Seite verwaltungsseitig selbst pflegen zu können, sowie ein responsives Design, das auf allen Endgeräten angepasste Formate ausliefert“, so Karnick.

Der Grünen-Politiker ist zwar zufrieden mit der Umsetzung der Website, äußert aber auch Kritik am Vorgehen des Dienstleisters: „Ein Zwischenergebnis oder eine Vorabvorstellung bei der Selbstverwaltung haben nicht stattgefunden. Das hatte ich mir anders vorgestellt.“

Mobiloptimierte Homepage

Entwickelt und gestaltet wurde die neue Website von dem Lübecker Unternehmen Advantic, das seit 21 Jahren auf kommunale Internet- und Intranetauftritte spezialisiert ist und Kunden in ganz Deutschland hat. „Das war ein tolles Projekt mit der Stadt Reinfeld. Die waren auch sehr beratungsoffen“, sagt Advantic-Geschäftsführerin Katrin Wiese-Dohse. Als wichtigste technische Neuerung nennt die Chefin des Dienstleisters das sogenannte responsive (reagierende) Design. „Das heißt, dass die Homepage auf allen Endgeräten nutzbar ist – die Seiten lassen sich auf dem Smartphone und Tablet genauso gut lesen wie auf dem PC. Außerdem hat die neue Homepage von Reinfeld auch dank der Einbindung hochwertiger Fotos ein viel moderneres und freundlicheres Erscheinungsbild.“

Verwaltung bearbeitet Inhalte selbst

Reinfeld.de zeigt sich zudem sehr benutzerfreundlich. Schon auf der Startseite wird direkt auf die wichtigsten Service-Themen hingewiesen: Eheschließung, Hundesteuer, Parkausweis, Pass und Ausweis können mit einem Klick abgerufen werden. „Wir haben darauf geachtet, dass die Themen, die häufig abgefragt werden, in den Vordergrund rücken. Die Website ist voll dynamisch. Die Stadt kann jederzeit selbstständig neue Themen und Inhalte einstellen“, so Wiese-Dohse. Dafür stelle der Dienstleister der Verwaltung eine spezielle Software zur Verfügung.

Auch in Sachen Sicherheit ist www.reinfeld.de auf dem neuesten Stand. „Die Seite ist robust, also immer erreichbar. Und was rechtliche Anforderungen und Datenschutz betrifft, das ist bei uns Standard. Sonst könnten Kommunen auch nicht mit uns zusammenarbeiten“, informiert die Advantic-Geschäftsführerin.

Barrierefrei – Reinfeld.de für alle Nutzer

Die neue Homepage ist barrierefrei. „Barrierefreiheit läuft meistens unter der Überschrift ,Website für Blinde oder Sehschwache’. Das ist aber primär gar nicht das Ziel, denn diese Personengruppe hat Hilfsmittel, mit denen sie Webangebote lesen kann.“ Barrierefreiheit bedeute, dass ein Internetangebot von allen Personengruppen, egal mit welchen Einschränkungen, genutzt werden könne. „Dabei geht es nicht nur um Blinde oder Sehschwache, sondern auch um Menschen mit kognitiven oder motorischen Einschränkungen oder mit Sprachbarrieren“, erläutert Wiese-Dohse.

Leichte Sprache sei gefragt – schriftliche Informationen sollen auf einem möglichst einfachen, niedrigschwelligen Niveau transportiert werden. Zudem sei ein logischer Aufbau der Website wichtig. Wiese-Dohse: „Sie muss gegliedert sein. Informationen müssen immer an derselben Stelle zu finden sein. Und zu jedem Thema muss ein Ansprechpartner genannt werden.“ Menschen mit motorischen Einschränkungen müssten zudem mit Tastenkombinationen auf der Website navigieren können. All diese Voraussetzungen erfülle die neue Internetseite der Stadt Reinfeld.

Bürgermeister ist vom Ergebnis begeistert

Bürgermeister Heiko Gerstmann ist vom Ergebnis begeistert. „Einen neuen Internetauftritt wollte ich schon seit meiner Wahl. Die neue Homepage ist zwar noch nicht ganz perfekt, es fehlen noch ein paar Aussagen zur Wirtschaft wie Gewerbegebiete, Wirtschaftsförderungen. Das werden wir peu à peu ergänzen. Aber sie ist jetzt barrierefrei, bürgerfreundlich und optisch wesentlich besser als die alte Version. Ich persönlich finde sie sehr gelungen.“

Auch Hauptausschussvorsitzender Geert Karnick ist zufrieden. „Auf mich macht die Homepage der Stadt Reinfeld einen gefälligen Eindruck. Eine detaillierte Analyse von Inhalte, Funktionen und Struktur habe ich noch nicht vorgenommen. Ich plädiere dafür, den jetzt vollkommen veränderten Auftritt erstmal wirken zu lassen, da es doch eine enorme Umgewöhnung erfordert, sich von dem altbackenen bisherigen Auftritt zu lösen.“

Der Vorgänger-Online-Auftritt www.stadt-reinfeld.de soll in die digitale Rente geschickt werden, wenn die neue Seite spätestens Mitte Februar komplett fertiggestellt ist.

Mehr aus Reinfeld:

Sportplatz Reinfeld: Verfallen Fördergelder für 2019?

Bahnlärm: Werden Grenzwerte für Reinfeld neu berechnet?

Reinfelder Wehr ist zum Bahnhof umgezogen

Von Britta Matzen

Stormarn Bürgermeisterwahl in Hamburg Stormarns Grüne trommeln für Fegebank

Wird eine gebürtige Stormarnerin demnächst Hamburgs erste Bürgermeisterin? Die Grünen im Kreis trommeln jedenfalls eifrig für Katharina Fegebank. In Stormarn gab es auf der Kreismitgliederversammlung mehrere Kampfabstimmungen.

17.01.2020

Geschubst und ausgeraubt: Ein 68-jähriger Mann ist am Donnerstagabend in Reinfeld beklaut worden. Der Täter konnte unerkannt flüchten. Die Polizei Bad Oldesloe sucht jetzt nach Zeugen.

17.01.2020

Gerd Schmechel von der Oldesloer Speditionsfirma spendete jetzt 2000 Euro für das Hospiz Lebensweg am Sandkamp. Den Hauptteil sammelte er zum 75. Geburtstag statt Geschenken ein.

17.01.2020