Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Neue Highlights im KuB: Weiße Rose ohne Zuschauerplätze
Lokales Stormarn Neue Highlights im KuB: Weiße Rose ohne Zuschauerplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 30.05.2019
Die „Weiße Rose“ im KuB. Quelle: Olaf Malzahn/hfr
Bad Oldelsoe

In der Reihe „Junges Musiktheater“ bringen Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL) vom 14. bis 16. Juni im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe Udo Zimmermanns Kammeroper „Weiße Rose“ auf die Bühne. Besonders ist, dass die eindrückliche Inszenierung des preisgekrönten Regisseurs Selcuk Cara keinerlei Sitzplätze vorsieht. Vielmehr sind die Zuschauer eingeladen, sich frei um die mittige Spielfläche im abgedunkelten KuB-Saal zu bewegen.

In der 1986 uraufgeführten Fassung seiner Kammeroper „Weiße Rose“ zeichnet der zeitgenössische Komponist Udo Zimmermann die letzten Stunden im Leben von Sophie und Hans Scholl nach. Die Geschwister gehörten zur Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ und wurden vom nationalsozialistischen Terrorregime 1943 ermordet.

In sechzehn Szenen erhalten die Zuschauer Einblick in die letzten Stunden der Geschwister, die ihre Todesangst in Visionen, Selbstgesprächen und reflektierten Monologen verarbeiten. Den Operntext setzte Librettist Wolfgang Willaschek aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen der Geschwister, aus Bibelversen und eigenen Texten zusammen. Der Dresdner Komponist Udo Zimmermann, geboren im gleichen Jahr, in dem die Geschwister ermordet wurden, hat die „Weiße Rose“ für eine Sängerin und einen Sänger geschrieben.

Regisseur Selcuk Cara macht eine neue Dimension auf: Im Kontrast zur Originalfassung verkörpern in seiner Inszenierung neun junge MHL-Interpreten die Geschwister. „Wir sind Viele. Wir sind Sophie Scholl und wir sind Hans Scholl. Wenn Sophie Scholl fällt, dann wird eine andere Sophie Scholl ihren Platz einnehmen, wenn Hans Scholl fällt, dann wird ein anderer Hans Scholl seinen Platz einnehmen“, erläutert Cara seine Beweggründe. Die Darstellerinnen und Darsteller leihen den Geschwistern abwechselnd ihre Stimme und springen teilweise improvisierend in ihre Rolle hinein.

Ganz ohne Bühnenausstattung, nur in eindrucksvolle Lichtsäulen getaucht, agieren die jungen Sängerinnen und Sänger parallel auf der Bühne, die sich mittig im KuB-Saal befindet und vom Publikum „umwandelt“ werden soll. Das ermöglicht es den Zuschauerinnen und Zuschauern, jederzeit ihre eigene Perspektive auf das Geschehen zu verändern und das Maß an Nähe und Distanz zu den Akteuren selbst zu bestimmen – zweifellos eine spannende Musiktheatererfahrung.

Ein Kammerensemble mit sechs Instrumentalisten an Blas-und Streichinstrumenten, Klavier und Schlagzeug begleitet die bewegende Handlung von der KuB-Saal-Galerie aus, mal mit harten Klängen, mal mit sphärisch weicher Melodieführung.

Die Aufführungen der Kammeroper „Weiße Rose“ dauern rund 70 Minuten ohne Pause. Die Premiere findet am Freitag, 14. Juni, um 20 Uhr im KuB Bad Oldesloe statt. Weitere Aufführungen folgen dort am Samstag, 15. Juni um 20 Uhr und am Sonntag, 16. Juni um 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 23. Juni um 17 Uhr in der Musikhochschule Lübeck. Tickets (18,50/ermäßigt 12,50 Euro) sind online unter www.kub-badoldesloe.de, in der Stadtinfo in Bad Oldesloe und ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse (20,50/14,50 Euro) erhältlich.

Ein musikalischer Streifzug mit Chansons und Schlagern

Ein anderer Höhepunkt wartet schon an diesem Wochenende: Die gebürtige Oldesloer Sängerin Helena Köhne zündet mit ihrer Duettpartnerin Martina Wäldele – zusammen das Duett Kokett – wieder ein wahres musikalisches Feuerwerk. Am Sonntag, 2. Juni, um 16 Uhr zeigen sie ihr Programm „Eine kleine Nachtrevue“ mit altbekannten, aber immer noch zündenden Melodien aus frühen Tonfilmen, beliebten Operetten und Chansons im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe.

Nostalgisch, kess und humorvoll – das Duett Kokett in Begleitung ihres kongenialen Pianisten Gerd Jordan beherrscht alle Register der gekonnten musikalischen Unterhaltung. Sopranistin Martina Wäldele und Altistin Helena Köhne begeisterten die Zuschauer bereits 2017 mit ihrem ersten Auftritt im KuB. Für die Altistin Helena Köhne wieder mal ein Heimspiel: Sie ist in Rümpel geboren und aufgewachsen, ihre Schul- und erste Gesangsausbildung erhielt sie in Bad Oldesloe.

Sie ist ausgebildete Opernsängerin, lebt mittlerweile mit ihrer Familie in Berlin und stand zuletzt unter anderem auf Opernbühnen in Kaiserslautern, Nürnberg, Dijon und Caen. „Ich freue mich auf den Auftritt in meiner alten Heimat“, sagt Helena Köhne. „Hier habe ich schließlich meine allerersten Bühnenerfahrungen gesammelt!“

Mit viel Charme, Esprit und erfrischender Ironie begibt sie sich mit ihrer Duettpartnerin Martina Wäldele auf eine amüsante Reise durch unvergessene Melodien von Zarah Leander, Marika Rökk, Claire Waldoff, Gustaf Gründgens, der Comedian Harmonists und vielen anderen.

Tickets sind online unter www.kub-badoldesloe.de, in der Stadtinfo (16,50/ermäßigt 13,50 Euro) und an der Abendkasse (18,50/15,50) erhältlich.

mc

Manfred Lieder hat Angst, dass eine größere Gefahrenlage entsteht, sollte es erneut beim Recyclingunternehmen brennen. Der Gemeindewehrführer erklärt, warum die Sorge unberechtigt ist.

30.05.2019

Großangelegte Zollkontrolle um das Autobahnkreuz Bargteheide: Beamte des Zolls haben am Mittwochnachmittag gegen 15 Uhr eine Kontrollstelle auf dem Betriebshof der Autobahnmeisterei eingerichtet. In den darauffolgenden Stunden nahmen die Zöllner zahlreiche Fahrzeuge genauer in Augenschein. Auch eine mobile Röntgenanlage und Spürhunde kamen zu Einsatz.

30.05.2019

Mit einem Benefiz-Fußballturnier am 1. und 2. Juni wollen die Fußballmütter des SV Hamberge der Familie von Sebastian und Stephanie Ewald helfen. Vater und Sohn sind unheilbar an Krebs erkrankt. Bei dem Turnier werden auch ein Kleid von Julia Görges und handsignierte Trikots von Bundesligavereinen versteigert.

29.05.2019