Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Oldesloer Kino zeigt „Suffragette“
Lokales Stormarn Oldesloer Kino zeigt „Suffragette“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 15.01.2019
Anke Kleesiek, Kinochef Heinz Wittern und Dagmar Greiß (v.l.)zeigen das Plakat des Films Suffragette, der anlässlich der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren in Bad Oldesloe gezeigt wird. Quelle: Dorothea von Dahlen
Bad Oldesloe

Entmündigt, ausgeschlossen von jeglicher Mitbestimmung – heutzutage ist es kaum mehr vorstellbar, dass Frauen vor 100 Jahren kein Wahlrecht besaßen und auch sonst nicht entscheidend an der Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens beteiligt waren. Das führt der Spielfilm „Suffragette – Taten statt Worte“ auf beeindruckende Weise vor Augen. Das Oldesloer Oho-Kino zeigt ihn jetzt anlässlich der Frauenkulturtage in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten Marion Gurlit und dem Bella-Donna-Haus.

Szene aus dem Film „Suffragette“ Quelle: HFR

Der mit hochkarätigen Stars besetzte Film erzählt die Geschichte der Frauenrechtsbewegung in Großbritannien anno 1903. Emmeline Pankhurst, gespielt von Meryl Streep, gründet damals die Women’s Social and Political Union. Sie setzte sich vehement für das Wahlrecht von Frauen ein, und das unter Gefahr für Leib und Leben. Die Suffragetten, wie ihre Mitstreiterinnen genannt wurden, waren gezwungen, aus dem Untergrund zu operieren, um ihre Ziele zu verfolgen.

„Wir empfinden es heute als Selbstverständlichkeit, das Wahlrecht zu haben. Uns ist nicht bewusst, welch hohes Gut das ist. Wir müssen uns vergegenwärtigen, was die Sufragetten damals auf sich genommen haben. Sie haben nicht nur mutig für die Demokratie gekämpft, sondern waren auch bereit, für die Sache zu sterben“, sagte Dagmar Greiß, Vorsitzende des Bella-Donna-Hauses. Sie erinnerte zugleich an die charismatische Arbeiterführerin Rosa Luxemburg, die sich auf deutscher Seite für das Frauenwahlrecht eingesetzt hatte und ihr politisches Engagement letztlich mit dem Leben bezahlte. Sie wurde von Angehörigen der Garde-Kavallerie-Schützen-Division erschossen.

Für Kino-Betreiber Heinz Wittern war es keine Frage, den Film für den kommenden Sonnabend ins Programm zu nehmen. „Der Anlass – 100 Jahre Wahlrecht für Frauen – ist sehr wichtig und für uns deshalb eine Pflicht, das Kino zu öffnen. Ich freue mich auf die Veranstaltung“, sagte er. Der 2015 gedrehte Film zeige sehr deutlich, welche politischen Auseinandersetzungen damals geführt wurden.

Gezeigt wird „Suffragettes“ am Sonnabend, 19. Januar, ab 20 Uhr im Oldesloer Oho-Kino. Der Eintritt beträgt sieben Euro, ermäßigt fünf Euro.

Dorothea von Dahlen

Zum dritten Mal innerhalb von knapp drei Jahren hat ein Unbekannter junge Hähne im Beimoorwald ausgesetzt. Christiane Krieg hat mehrere Tiere eingefangen und spricht sich für mehr Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Tieren aus.

15.01.2019

Im Rahmen einer großen Ermittlung konnte die Kripo Bad Oldesloe zwei mutmaßliche Drogendealer festnehmen. Sie sitzen nun in Untersuchungshaft. Dazu wurde eine nicht unerhebliche Menge Rauschgift beschlagnahmt.

15.01.2019

Neuer Kooperationspartner für die Oldesloer Berufsschule: Nach den Schulen in der Kreisstadt hat nun auch eine Gemeinschaftsschule aus Großhansdorf einen Vertrag unterzeichnet, der Schülern den Weg zum Abitur ebnen soll.

15.01.2019