Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Pferdesteuer: Frauen schreiben an Stegner
Lokales Stormarn Pferdesteuer: Frauen schreiben an Stegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 20.10.2016
Tangstedt

Anja Granlien, die in Tangstedt einen Reitstall betreibt, hat sich wegen der geplanten Pferdesteuer mit einem offenen Brief an den SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner gewandt. Die Gemeinde plant mit den Stimmen der SPD und BGT als erste Kommune in Schleswig-Holstein für jedes in Tangstedt untergestellte Pferd eine Pferdesteuer in Höhe von 150 Euro zu erheben. Fast 700 Pferde sind in Tangstedt untergebracht. Mit der Pferdesteuer möchte die Gemeinde dazu beitragen, ihr Haushaltsloch von rund 900000 Euro zu stopfen.

„Ich möchte mit dem offenen Brief bezwecken, dass eine Diskriminierung im Reitsport nicht stattfinden darf“, begründet die Tangstedterin den offenen Brief, den außer ihr noch 33 weitere Frauen unterschrieben haben. „Im Freizeitsport sind 80 bis 90 Prozent der Reiter Frauen und Mädchen, die dürfen nicht durch eine Pferdesteuer benachteiligt werden.“ Das sei ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz. Auch dem Parteiprogramm der SPD werde hier widersprochen, in dem es ausdrücklich heiße, dass der Breitensport gefördert werden solle. Inzwischen habe sie eine lange Liste mit Unterstützern auch aus den benachbarten Gemeinden, in denen es Reiterhöfe gibt, so Anja Granlien.

„Der als gesundheitsfördernd eingestufte Reitsport wird fast ausschließlich von Frauen und Mädchen ausgeübt. Männersportarten sollen (erwartungsgemäß) nicht mit einer Abgabe belegt werden“, schreibt Anja Granlien. Darüber hinaus prangert sie den Politikstil der SPD an. Die übe offenbar Druck auf die Gemeindevertreter aus, denn die SPD-Landtagsabgeordnete Katrin Fedrowitz habe in einem Schreiben erklärt, dass davon auszugehen sei, dass die Gemeindevertreter in ihrer endgültigen Abstimmung im Dezember den Beschluss des Ausschusses unterstützen würden.

In der letzten Finanzausschusssitzung hatte der Ausschussvorsitzende Christoph Haesler (SPD) deutlich gemacht, dass die Einnahmen aus einer Pferdesteuer in den allgemeinen Haushalt fließen sollen.

„Wer ein Pferd besitzt und die Pferdesteuer nicht zahlen kann, hat ein ganz anders Problem“, hatte Haesler gesagt; eine Aussage, die die Gegner der Steuer mittlerweile auf Ansichtskarten verschicken.

„Ich habe von Herrn Stegner bisher noch keine Antwort", so Granlien.

 Bettina Albrod

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!