Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stormarn Nachwuchs-Kicker mit Raute auf der Brust
Lokales Stormarn Nachwuchs-Kicker mit Raute auf der Brust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 15.08.2018
80 Kinder verbringen die letzte Ferienwoche zusammen mit der HSV-Fußballschule auf dem Fußballplatz in Reinfeld. Quelle: Fotos: Petra Dreu
Reinfeld

Bereits zum 14. Mal ist die Fußballschule von der Waterkant in Reinfeld zu Gast, um die Kinder in der letzten Ferienwoche noch einmal richtig ins Schwitzen zu bringen. Manche Mini-Fußballer sind bereits in den Vorjahren Teil des HSV-Sommercamps gewesen. Sie kennen die Abläufe und das Trainerteam um Mario Jurkschat (35), der von der Hälfte der Nachwuchs-Kicker bereits von weitem mit einem „Hallo Harry“ oder „Hallo Haribo“ begrüßt wird.

Ob der Hamburger Sportverein (HSV) in der ersten oder zweiten Bundesliga spielt, ist 80 Kindern des SV Preußen Reinfeld herzlich egal: Die Nachwuchs-Kicker werden in dieser Woche von einem Team der HSV-Fußballschule in die „Geheimnisse“ des runden Leders eingeweiht.

Diesen ungewöhnlichen Namen hat der einstige Spieler der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund dem Umstand zu verdanken, dass er wie der Holländer Harry Decheiver Tore schießen konnte und bei Borussia Dortmund gespielt hat. „Seitdem heiße ich überall Harry. Manchmal auch Harry, der Knipser. So wurde Decheiver nämlich auch genannt. Der Name ist gut. Den merken sich die Kinder auf jeden Fall“, erzählt Jurkschat.

Bei den Kindern im Alter von sechs bis 13 Jahren jedenfalls haben „Harry – der Knipser“ und die anderen Trainer der HSV-Fußballschule einen Stein im Brett. Sie sind mächtig stolz auf die blauen HSV-Trikots, Hosen, Stutzen, Fußbälle, Trinkflaschen und Autogrammkarten, die sie ihnen mitgebracht haben.

Die quirligen Nachwuchs-Fußballer hatten von Montag bis Freitag ein umfangreiches Programm vor der Brust. Jeweils von 9.30 bis 15.30 Uhr haben sie in vier Gruppen trainiert. „Nach den ungefähr 18 Minuten langen Trainingseinheiten machen wir eine drei bis vier Minuten lange Trinkpause. Dadurch kommen die Kinder während der gesamten Woche auf 20 Stunden Training. Das ist für die Kleinen schon eine ganze Menge“, rechnet Mario Jurkschat vor.

Auf Talentsuche gehen die Trainer während der Sommercamps nicht. „Die Kinder sollen einfach mal ein Fußballtraining unter professionellen Bedingungen erleben. Das Vereinstraining und ihren Trainer erleben sie während des ganzen Jahres. Wenn wir dann mit der Torschussmessanlage kommen, Fotos gemacht und Autogramme geschrieben werden und dann auch noch das HSV-Maskottchen zu Besuch kommt, ist das schon mal etwas Besonderes“, erzählt Mario Jurkschat, der seit neun Jahren mit der HSV-Fußballschule unterwegs ist.

Auch wenn sich beim HSV-Sommercamp alles um das runde Leder dreht, geht es nicht nur um Fußball. „Ganz wichtig ist das Sozialverhalten. Hier haben alle Kinder die Raute auf der Brust. Sie müssen wissen, dass wir ein Team sind und dass man nur als Team gewinnen kann“, so Jurkschat. Der Spruch „Talent gewinnt Spiele, Teamwork Meisterschaften" macht für ihn am meisten deutlich, worauf es der HSV-Fußballschule ankommt.

Mit einem schrillen Pfiff ruft Jurkschat Trainer und Kinder zum Essen, das Andrea Plucas und Werner Strehler gekocht haben. „Das machen sie richtig toll“, so Jurkschat, der die Arbeit mit den Kindern genießt: „Der größte Lohn ist eigentlich, wenn man am Freitag Autogramme schreibt, in glückliche Kindergesichter guckt und diese einem sagen, dass sie die Woche ganz toll fanden, etwas gelernt haben und die Zeit mit uns richtig Spaß gemacht hat.“

Von Petra Dreu